Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger

Klassisches Rollenspiel mit Divinity: Original Sin 2, innovative Action mit doppelten Helden in Echo und das neue Werk der Diablo-Erfinder: Die Indiegames der vergangenen Wochen haben viel zu bieten.

Artikel von Rainer Sigl veröffentlicht am
In Divinity Original Sin 2 sind Spieler in einer wunderschönen Fantasywelt unterwegs.
In Divinity Original Sin 2 sind Spieler in einer wunderschönen Fantasywelt unterwegs. (Bild: Larian Games)

Der Herbst gehört traditionell den großen Blockbuster-Produktionen wie Assassin's Creed und Call of Duty, die mit Millionenbudget produziert und aufwendig vermarket werden. Allerdings wagen sich in der kalten Jahreszeit weiterhin auch Indiegames-Macher mit ihren Produkten auf den Markt. Und sie holen in einem Punkt sogar auf: Grafik und Aufbereitung genügen immer häufiger höchsten Ansprüchen. Die Zeiten, in denen unabhängig von kleineren Studios produzierte Spiele nur mit guten Ideen und simpler Pixelgrafik auskommen mussten, sind längst vorbei.

Inhalt:
  1. Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  2. Echo und Ruiner
  3. Steamworld Dig 2 und Hob
  4. Tooth and Tail und weitere kleine Titel

Ein Grund: Viele Publisher haben wegen der Konzentration auf wenige, lukrative Riesentitel die früher unter ihrem Dach arbeitenden Studios in die Unabhängigkeit entlassen. Auch das hat inzwischen zu immer mehr Indiegames geführt, die nach Hochglanz aussehen, aber in der Regel kleiner und dadurch auch günstiger sind. Die schönsten dieser Titel aus den vergangenen Wochen stellt Golem.de vor.

Divinity - Original Sin 2: tolles Fantasyepos

Indiegames haben über den Umweg Kickstarter ein zweites, großartiges Zeitalter klassischer Rollenspiele eingeleitet. Nach Wasteland 2, Pillars of Eternity, Torment und dem eigenen Vorgänger ist auch Divinity: Original Sin 2 ein beeindruckendes Lebenszeichen eines Spielegenres, das lange Jahre aus den Charts, aber nie aus den Herzen seiner Fans verschwunden war. So klassisch wie in Baldur's Gate & Co ist man allerdings nur in Sachen isometrische Darstellung und manchen Spielmechaniken unterwegs. Divinity 2 unterzieht das klassische Computerrollenspiel einer Frischzellenkur, die alte Qualitäten bewahrt und tolle Neuerungen zulässt.

Denn taktisch abwechslungsreichere Kämpfe, originellere Figuren, größere Handlungsfreiheit und mehr Liebe zum Detail als im Spiel des belgischen Entwicklerstudios Larian hat man auch in den kultisch verehrten Originalen nicht gesehen. Hinzu kommt ein Multiplayermodus, in dem man gemeinsam, aber auch getrennt mit bis zu drei Mitspielern seiner Wege gehen kann - eine konsequente, die Komplexität nicht opfernde Couch-Coop-Option per Joypad und ein "Games Master"-Mode für kreative Spielerunden.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Developer*in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Teamleiter:in (m/w/d) Service Management
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
Detailsuche

Windows-PC, um 45 Euro; Konsolenversionen in Vorbereitung

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Echo und Ruiner 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


HorkheimerAnders 20. Okt 2017

Ich find das Kämpfen bei Divinity macht tausend mal mehr Spaß als bei PoE.

koki 14. Okt 2017

Der Massenmarkt für Divinity entstand nicht durch Gamedesign oder weil das Spiel einem...

recluce 14. Okt 2017

Nach dem Geschrei der Linux Community, auf Grund der Verzögerung bei der Linuxversion...

0xDEADC0DE 12. Okt 2017

Ich fand es super, aber gegen Ende wurde es ein wenig eintönig... das mit den Umhängen...

KuJo 12. Okt 2017

Bei den Spielen steht ja bei, wenn es eines auch für Linux gibt. Bei Ruiner fehlt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /