• IT-Karriere:
  • Services:

Scourgebringer, 7th Sector und The Coma 2

Scourgebringer: Action-Rogue-like mit Suchtgefahr

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt

Mit Spelunky, The Binding of Isaac und Dead Cells ist die Nische moderner Rogue-likes für ein Millionenpublikum interessant geworden. Nun schickt sich Scourgebringer an, ebenfalls in die kleine Gruppe der essenziellen Pixellieblinge aufzusteigen.

Hier kämpft man sich durch einen zufallsgenerierten Raum nach dem anderen, und zwar als rabiate akrobatische Kriegerin mit Schwert und Schusswaffe. Dabei zerdeppert und schnetzelt man Roboter und Aliens, sammelt Upgrades sowie bleibende Charakterverbesserungen und stürzt sich wieder und wieder in den Kampf.

Was Scourgebringer Eigenständigkeit verleiht, sind sein temporeiches Gameplay und die schicke Retrografik, die Klassiker wie Metroid souverän zitiert und viel Charme versprüht.

Scourgebringer befindet sich noch im Early Access. Doch wie Dead Cells und Hades bewiesen haben, eignen sich Rogue-lites geradezu ideal für diese Publikationsform.

Das von dem aus zwei Entwicklern bestehenden Studio Flying Oak Games produzierte Scourgebringer ist schon jetzt ein spielerischer Genuss und lässt sich nur schwer wieder weglegen.

Windows-PC, MacOS und Linux; rund 15 Euro (Early Access).

Und sonst?

7th Sector: Auf Windows-PCs darf man sich schon seit fast einem Jahr über dieses außergewöhnliche Cyberpunk-Puzzlespiel freuen. Nun sind auch Konsolenbesitzer am Zug: Als eine Art elektrischer Geist innerhalb einer Vielzahl von Maschinen gilt es, originelle Rätsel zu lösen und auch so manchen Geschicklichkeitstest zu bestehen.

Neben dem höchst atmosphärisch in Szene gesetzten Setting überzeugt die Abwechslung einer Vielzahl origineller, so kaum zuvor gesehener Puzzles, die immer wieder ins Grübeln und Staunen bringen. Ein lineares, teils recht anspruchsvolles Spiel, das trotz großer Unterschiede auch an die Klassiker Limbo und Inside erinnert.

The Coma 2: Vicious Sisters: Ein Import aus Südkorea, gedacht für Freunde des klassischen Survivalhorrors. Im liebevoll gestalteten Sidescroller-Survival-Action-Adventure ist man als Schulmädchen auf der Flucht vor bizarren Albtraumgestalten und muss genretypisch Gegenstände suchen, Monstern ausweichen und ums eigene Leben bangen. Gelungener Comicstil, eine gruselige Atmosphäre und die spannende Handlung machen The Coma 2 zum gelungenen Vertreter der stetig wachsenden Nische asiatischer Horrorspiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Pedestrian und Lightmatter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-15%) 12,67€
  4. 33,99€

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /