• IT-Karriere:
  • Services:

Scourgebringer, 7th Sector und The Coma 2

Scourgebringer: Action-Rogue-like mit Suchtgefahr

Stellenmarkt
  1. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg
  2. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Mit Spelunky, The Binding of Isaac und Dead Cells ist die Nische moderner Rogue-likes für ein Millionenpublikum interessant geworden. Nun schickt sich Scourgebringer an, ebenfalls in die kleine Gruppe der essenziellen Pixellieblinge aufzusteigen.

Hier kämpft man sich durch einen zufallsgenerierten Raum nach dem anderen, und zwar als rabiate akrobatische Kriegerin mit Schwert und Schusswaffe. Dabei zerdeppert und schnetzelt man Roboter und Aliens, sammelt Upgrades sowie bleibende Charakterverbesserungen und stürzt sich wieder und wieder in den Kampf.

Was Scourgebringer Eigenständigkeit verleiht, sind sein temporeiches Gameplay und die schicke Retrografik, die Klassiker wie Metroid souverän zitiert und viel Charme versprüht.

Scourgebringer befindet sich noch im Early Access. Doch wie Dead Cells und Hades bewiesen haben, eignen sich Rogue-lites geradezu ideal für diese Publikationsform.

Das von dem aus zwei Entwicklern bestehenden Studio Flying Oak Games produzierte Scourgebringer ist schon jetzt ein spielerischer Genuss und lässt sich nur schwer wieder weglegen.

Windows-PC, MacOS und Linux; rund 15 Euro (Early Access).

Und sonst?

7th Sector: Auf Windows-PCs darf man sich schon seit fast einem Jahr über dieses außergewöhnliche Cyberpunk-Puzzlespiel freuen. Nun sind auch Konsolenbesitzer am Zug: Als eine Art elektrischer Geist innerhalb einer Vielzahl von Maschinen gilt es, originelle Rätsel zu lösen und auch so manchen Geschicklichkeitstest zu bestehen.

Neben dem höchst atmosphärisch in Szene gesetzten Setting überzeugt die Abwechslung einer Vielzahl origineller, so kaum zuvor gesehener Puzzles, die immer wieder ins Grübeln und Staunen bringen. Ein lineares, teils recht anspruchsvolles Spiel, das trotz großer Unterschiede auch an die Klassiker Limbo und Inside erinnert.

The Coma 2: Vicious Sisters: Ein Import aus Südkorea, gedacht für Freunde des klassischen Survivalhorrors. Im liebevoll gestalteten Sidescroller-Survival-Action-Adventure ist man als Schulmädchen auf der Flucht vor bizarren Albtraumgestalten und muss genretypisch Gegenstände suchen, Monstern ausweichen und ums eigene Leben bangen. Gelungener Comicstil, eine gruselige Atmosphäre und die spannende Handlung machen The Coma 2 zum gelungenen Vertreter der stetig wachsenden Nische asiatischer Horrorspiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Pedestrian und Lightmatter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /