Scourgebringer, 7th Sector und The Coma 2

Scourgebringer: Action-Rogue-like mit Suchtgefahr

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Mit Spelunky, The Binding of Isaac und Dead Cells ist die Nische moderner Rogue-likes für ein Millionenpublikum interessant geworden. Nun schickt sich Scourgebringer an, ebenfalls in die kleine Gruppe der essenziellen Pixellieblinge aufzusteigen.

Hier kämpft man sich durch einen zufallsgenerierten Raum nach dem anderen, und zwar als rabiate akrobatische Kriegerin mit Schwert und Schusswaffe. Dabei zerdeppert und schnetzelt man Roboter und Aliens, sammelt Upgrades sowie bleibende Charakterverbesserungen und stürzt sich wieder und wieder in den Kampf.

Was Scourgebringer Eigenständigkeit verleiht, sind sein temporeiches Gameplay und die schicke Retrografik, die Klassiker wie Metroid souverän zitiert und viel Charme versprüht.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Scourgebringer befindet sich noch im Early Access. Doch wie Dead Cells und Hades bewiesen haben, eignen sich Rogue-lites geradezu ideal für diese Publikationsform.

Das von dem aus zwei Entwicklern bestehenden Studio Flying Oak Games produzierte Scourgebringer ist schon jetzt ein spielerischer Genuss und lässt sich nur schwer wieder weglegen.

Windows-PC, MacOS und Linux; rund 15 Euro (Early Access).

Und sonst?

7th Sector: Auf Windows-PCs darf man sich schon seit fast einem Jahr über dieses außergewöhnliche Cyberpunk-Puzzlespiel freuen. Nun sind auch Konsolenbesitzer am Zug: Als eine Art elektrischer Geist innerhalb einer Vielzahl von Maschinen gilt es, originelle Rätsel zu lösen und auch so manchen Geschicklichkeitstest zu bestehen.

Neben dem höchst atmosphärisch in Szene gesetzten Setting überzeugt die Abwechslung einer Vielzahl origineller, so kaum zuvor gesehener Puzzles, die immer wieder ins Grübeln und Staunen bringen. Ein lineares, teils recht anspruchsvolles Spiel, das trotz großer Unterschiede auch an die Klassiker Limbo und Inside erinnert.

The Coma 2: Vicious Sisters: Ein Import aus Südkorea, gedacht für Freunde des klassischen Survivalhorrors. Im liebevoll gestalteten Sidescroller-Survival-Action-Adventure ist man als Schulmädchen auf der Flucht vor bizarren Albtraumgestalten und muss genretypisch Gegenstände suchen, Monstern ausweichen und ums eigene Leben bangen. Gelungener Comicstil, eine gruselige Atmosphäre und die spannende Handlung machen The Coma 2 zum gelungenen Vertreter der stetig wachsenden Nische asiatischer Horrorspiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Pedestrian und Lightmatter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /