Indiegames: "Playstation ist Mist für unabhängige Spieleentwickler"

Die Wunschlisten im PS Store funktionieren nicht richtig, Mails bleiben monatelang unbeantwortet: Indiegames-Entwickler kritisieren Sony.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Playstation Store
Artwork des Playstation Store (Bild: Sony)

Auf Twitter üben immer mehr unabhängige Spieleentwickler teils heftige Kritik an Sony. Konkret geht es um den Playstation Store und die Art und Weise, wie die Hersteller von Indiegames bei der Vermarktung ihrer Werke unterstützt werden; zuerst hatte Gamesindustry berichtet.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Delphi (m/w/d)
    Haufe Group, Bielefeld
  2. JAVA Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Die Diskussion eröffnet haben mehrere Beiträge von Iain Garner, einem der Gründer von Neon Doctrine (The Count Lucanor). Damit Sony den Abverkauf der Spiele unterstütze, müsse man um jede Kleinigkeit "bitten und betteln".

Die auf Steam und anderen Plattformen extrem wichtigen Wunschlisten hätten im Playstation Store keinerlei Auswirkungen, so dass alle Marketingbemühungen der Studios nichts brächten. Einzig entscheidend sei die Evaluation von Sony, über die man als Entwickler aber nichts erfahre.

Außerdem habe man keinerlei Einfluss auf die Rabatte beim Start und an Verkaufsaktionen (Sales) könne man nur auf Einladung teilnehmen. Um auf der Startseite des Playstation Store aufzutauchen, müsse man mindestens 25.000 US-Dollar investieren.

Langes Warten auf Antworten

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Andere Entwickler meldeten sich wenig später mit ähnlichen Erfahrungen. Matthew White von Whitethorn Games (Beasts of Maravilla Island) berichtet, dass er normalerweise "Monate statt Tage oder Wochen" warten müsse, bis er Antworten auf seine Mails an Sony erhalte.

Und der relative bekannte Spieleentwickler Ragnar Tørnquist des ebenfalls bekannten Entwicklerstudios Red Thread Games schreibt, dass er keine Ahnung habe, wen er bei Sony überhaupt kontaktieren solle, wenn es um das Marketing im Playstation Store gehe. "Es ist, als würde man versuchen, im Vakuum des Weltraums gehört zu werden", schreibt er.

Sony PlayStation®5 - DualSense Wireless Controller Midnight Black

Sony hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht öffentlich geäußert. Viele der Entwickler vermeiden es, in ihren Beiträgen den Playstation Store oder die Konsolen konkret zu benennen, Iain Garner etwa schreibt nur "Platform X" - dabei dürfte allen Beteiligten klar sein, welches Ökosystem gemeint ist.

Keine Sorgen, bei Sony benachteiligt zu werden, haben erstaunlich wenige der Entwickler. Einer ist Jay Tholen von Tendershoot (Hypnospace Outlaw) - weil andere Vertriebswege ohnehin wichtiger sind: "Playstation ist Mist für unabhängige Spieleentwickler. Wir verkaufen dort miserabel im Vergleich zu den anderen großen Konsolen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

Mondstein 02. Jul 2021 / Themenstart

Die Ps5 verkauft sich noch besser als die Ps4, Sony Playstation ist mittlerweile so eine...

gorsch 02. Jul 2021 / Themenstart

Genau darum geht es in dem Tweet, der diese Schlagzeile hervorgebracht hat: https...

Astorek 02. Jul 2021 / Themenstart

Wobei die Übersicht beim Nintendo-Shop auch schrecklich ist. Das war auf der WiiU, die...

stuempel 01. Jul 2021 / Themenstart

Konsolen sind subventionierte Produkte, die über die Provision bei Verkäufen und Abos...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /