Abo
  • Services:

Indiegames: "Macht keine familienfreundlichen Puzzle-Plattformer!"

Gute Bewertungen, aber nur mäßige Verkaufszahlen: Der unabhänige Spielentwickler Erik Johnson hat mit Life Goes On keinen Hit gelandet - und versucht, den Grund dafür herauszufinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Erik Johnson von Infinite Monkeys auf der GDC 2018
Erik Johnson von Infinite Monkeys auf der GDC 2018 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Eigentlich hat Erik Johnson mit seinem unabhängigen Entwicklerstudio Infinite Monkeys alles richtig gemacht: Er veröffentlichte 2014 das Indiegame Life Goes On und setzte bei dem Titel auf Qualität. Spieler lobten das Programm ebenso wie die Presse. Verkauft hat es sich trotzdem nur mäßig. Johnson versuchte mit viel Aufwand, herauszufinden, woran das gelegen habe könnte - und stellte seine Ergebnisse auf der GDC 2018 bei einem gut besuchten Vortrag vor.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Power Service GmbH, Köln

Sein wichtigstes Fazit: "Macht keine familienfreundlichen Puzzle-Plattformer!" Zumindest dann, wenn es um sein PC-Spiel geht und das über Steam verkauft werden soll, habe diese Art von Programm nur wenige Chancen auf großen Absatz. "Ihr müsst wissen, was ihr wollt - Geld ist längst nicht alles, aber Miete bezahlen zu können, hat auch was", sagte Johnson. Er wies darauf hin, dass seine Ergebnisse nicht für den Free-to-Play-Markt, nicht für Plattformen wie die Nintendo Switch und schon gar nicht für Mobile Games gälten, sondern in erster Linie für PC-Spiele.

Statt eines Puzzle-Plattformers rät Johnson dazu, ein Actionrollenspiel zu programmieren, wahlweise einen Egoshooter oder ein Aufbauspiel. Ebenfalls wichtig: viel Umfang. "Vor ein oder zwei Jahren waren erfolgreiche Indiegames ein paar Stunden lang, heute sind es ein paar Dutzend", sagte der Entwickler. Dabei müsse nicht die ganze Kampagne so umfangreich sein, aber der Wiederspielwert müsse stimmen oder ein großer Teil prozedural generierbar sein.

Entwickler sollten sich anschauen, welche anderen Spiele gerade gut liefen. Faustregel: Die Anzahl der Nutzerbewertungen mit 50 multipliziert ergebe in den meisten Fällen den tatsächlichen Absatz. Beim Marketing könne es helfen, wenn bekannte Influencer ein Spiel vorstellten - wenn auch nicht immer. Als Pewdiepie vor einigen Monaten ein Indiegame namens Crypt of the Necrodancer vorgestellt habe, habe der Entwickler in den folgenden Stunden um die 60.000 US-Dollar verdient.

Als ein anderer erfolgreicher Let's Player sein Life Goes On präsentiert habe, habe Johnson sich dagegen gerade mal über zusätzlich rund 500 US-Dollar freuen können. Er kenne sogar Fälle, in denen Streams auf Youtube oder Twitch kein messbares Verkaufsplus ergeben hätten.

Wichtiger sei, dass das Spiel die etwas ältere, männliche und an Hardcorethemen interessierte Zielgruppe anspreche. Eine aufwendige, eher düstere Grafik sei ein Vorteil, Alterseinstufungen für Erwachsene ebenfalls - Kinder würden bei Steam kaum einkaufen, allein schon wegen der Bedeutung von Kreditkarten. Wer familienfreundliche Puzzle-Plattformer sucht, sucht die offenbar woanders.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

niCOLEI 21. Mär 2018

Ist für mich genau die gleiche Aussage nur umgekehrt wie: "Also wir kaufen fast nur...

\pub\bash0r 21. Mär 2018

Ich würde annehmen, dass der Effekt von Let's Plays nur dann greift, wenn das Spiel...

ark 20. Mär 2018

Ist Einheitsbrei nicht per Definition das was den größten Absatz hat?

Peter Brülls 20. Mär 2018

Was mir als Entwickler nur etwa nutzt, wenn sie auch Jahrzehnte lang bezahlen.

WhiteWisp 20. Mär 2018

Was ich gerne mehr hätte: - Fertige Spiele - Fesselnde Spiele Letztens kam endlich Cytus...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /