• IT-Karriere:
  • Services:

Indiegames: "Lieber Schwarzkopie als Key-Reseller"

Mehrere Entwickler von Indiegames haben sich mit einer offenbar ernst gemeinten Bitte an ihre Kunden gewandt: Diese sollen im Zweifel lieber eine Schwarzkopie aus dem Netz laden, statt Games wie Descenders oder Luftrauser bei Key-Resellern wie G2A zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Descenders
Artwork von Descenders (Bild: No More Robots)

Mike Rose war offenbar sauer, als er sich am 29. Juni 2019 auf Twitter zu Wort gemeldet hat - sein Beitrag trägt die Überschrift "Fuck G2A". Rose ist Chef und Gründer des kleinen, auf Indiegames spezialisierten Publishers No More Robots, der sich um die Vermarktung von Spielen wie Descenders und Hypnospace Outlaw kümmert.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Auf Twitter beschwert er sich über den Key-Reseller, weil der seit kurzem Anzeigen auf Google schaltet. Das habe vor allem eine Folge: "Wenn die Leute nach unseren Spielen suchen, taucht G2A über unseren eigenen Link auf - und wir verdienen kein Geld mit unseren Spielen, wenn Leute über diese Anzeigen einkaufen."

Rose fügt hinzu: "Bitte, wenn ihr ein Spiel über G2A kaufen wollt, holt euch lieber eine Schwarzkopie - ernsthaft!" Dem Vorstoß von Rose sind seitdem auch Entwickler von Indiegames gefolgt, darunter Rage Squid, das eigentliche Studio hinter dem Radrennspiel Descenders.

Der niederländische Entwickler Rami Ismail von Vlambeer schließt sich dem Aufruf an: Key-Reseller wie G2A würden das Studio "so viel potenzielle Entwicklungszeit im Kundenservice, bei der Untersuchung falscher Schlüsselanfragen, beim Herausfinden von Kreditkartenrückbuchungen und vielem mehr kosten", dass unterm Strich eine illegale Kopie besser sei.

Mike Rose geht auf Twitter auf einige der weiteren Probleme insbesondere mit dem schon länger umstrittenen Unternehmen G2A ein. So habe G2A auf Wunsch von Rose zwar eine Zeit lang auf den Weiterverkauf der Games von No More Robots verzichtet, sie dann aber nach ein paar Verhandlungen einfach wieder ins Angebot aufgenommen.

Rose ärgert sich auch, dass einige von G2A unterstützte Influencer als Reaktion auf die ersten Tweets von ihm in ihren Kanälen Erklärungen vorgelesen hätten, laut denen der Key-Reseller eben nicht böse sei. "Hoffentlich haben nicht zu viele Leute den Mist geglaubt, den sie da verbreitet haben", schreibt Rose.

Auf G2A ist es möglich, nicht verwendete Keys für Downloadplattformen wie Steam, Epic Games Store oder die Konsolenshops weiterzuverkaufen. Allerdings gibt es schon sehr lange und offenbar oft den Fall, dass die Keys mit den Daten gestohlener Kreditkarten bezahlt wurden, um mit diesen Daten irgendwie an Geld zu kommen.

Die Entwicklerstudios müssen sich als Folge mit den Kreditkartenfirmen auseinandersetzen, was einen gewissen zeitlichen Aufwand bedeutet. Außerdem ist es wohl so, dass die Buchungen trotz Authentifizierung zurückgebucht werden, so dass die Entwicklerstudios an ihren Keys (die sie in irgendeiner Form ja ganz am Anfang der Verwertungskette selbst herausgegeben haben) wirklich kein Geld verdienen, beziehungsweise sogar Verlust machen - anders als bei einer Schwarzkopie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

MPW1412 12. Jul 2019

Liebe Spieleindustrie, ihr wart maßgeblich daran beteiligt, dass man elektronische Waren...

GodsBoss 05. Jul 2019

Offenbar ist das nicht das Problem (Mike Rose): "I never mentioned chargebacks at any...

GodsBoss 05. Jul 2019

Offenbar hat G2A sich genötigt gesehen, eine Antwort zu schreiben: G2A vows to pay devs...

GodsBoss 05. Jul 2019

Wenn alle Spiele-Anbieter konsequent die Keys sperren würden und tatsächlich ein...

GodsBoss 05. Jul 2019

Wer kein Geld für sein Hobby ausgeben will, kauft nicht bei Resellern wie G2A, weil auch...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /