Abo
  • IT-Karriere:

Indiegames: "Lieber Schwarzkopie als Key-Reseller"

Mehrere Entwickler von Indiegames haben sich mit einer offenbar ernst gemeinten Bitte an ihre Kunden gewandt: Diese sollen im Zweifel lieber eine Schwarzkopie aus dem Netz laden, statt Games wie Descenders oder Luftrauser bei Key-Resellern wie G2A zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Descenders
Artwork von Descenders (Bild: No More Robots)

Mike Rose war offenbar sauer, als er sich am 29. Juni 2019 auf Twitter zu Wort gemeldet hat - sein Beitrag trägt die Überschrift "Fuck G2A". Rose ist Chef und Gründer des kleinen, auf Indiegames spezialisierten Publishers No More Robots, der sich um die Vermarktung von Spielen wie Descenders und Hypnospace Outlaw kümmert.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. über Hays AG, München

Auf Twitter beschwert er sich über den Key-Reseller, weil der seit kurzem Anzeigen auf Google schaltet. Das habe vor allem eine Folge: "Wenn die Leute nach unseren Spielen suchen, taucht G2A über unseren eigenen Link auf - und wir verdienen kein Geld mit unseren Spielen, wenn Leute über diese Anzeigen einkaufen."

Rose fügt hinzu: "Bitte, wenn ihr ein Spiel über G2A kaufen wollt, holt euch lieber eine Schwarzkopie - ernsthaft!" Dem Vorstoß von Rose sind seitdem auch Entwickler von Indiegames gefolgt, darunter Rage Squid, das eigentliche Studio hinter dem Radrennspiel Descenders.

Der niederländische Entwickler Rami Ismail von Vlambeer schließt sich dem Aufruf an: Key-Reseller wie G2A würden das Studio "so viel potenzielle Entwicklungszeit im Kundenservice, bei der Untersuchung falscher Schlüsselanfragen, beim Herausfinden von Kreditkartenrückbuchungen und vielem mehr kosten", dass unterm Strich eine illegale Kopie besser sei.

Mike Rose geht auf Twitter auf einige der weiteren Probleme insbesondere mit dem schon länger umstrittenen Unternehmen G2A ein. So habe G2A auf Wunsch von Rose zwar eine Zeit lang auf den Weiterverkauf der Games von No More Robots verzichtet, sie dann aber nach ein paar Verhandlungen einfach wieder ins Angebot aufgenommen.

Rose ärgert sich auch, dass einige von G2A unterstützte Influencer als Reaktion auf die ersten Tweets von ihm in ihren Kanälen Erklärungen vorgelesen hätten, laut denen der Key-Reseller eben nicht böse sei. "Hoffentlich haben nicht zu viele Leute den Mist geglaubt, den sie da verbreitet haben", schreibt Rose.

Auf G2A ist es möglich, nicht verwendete Keys für Downloadplattformen wie Steam, Epic Games Store oder die Konsolenshops weiterzuverkaufen. Allerdings gibt es schon sehr lange und offenbar oft den Fall, dass die Keys mit den Daten gestohlener Kreditkarten bezahlt wurden, um mit diesen Daten irgendwie an Geld zu kommen.

Die Entwicklerstudios müssen sich als Folge mit den Kreditkartenfirmen auseinandersetzen, was einen gewissen zeitlichen Aufwand bedeutet. Außerdem ist es wohl so, dass die Buchungen trotz Authentifizierung zurückgebucht werden, so dass die Entwicklerstudios an ihren Keys (die sie in irgendeiner Form ja ganz am Anfang der Verwertungskette selbst herausgegeben haben) wirklich kein Geld verdienen, beziehungsweise sogar Verlust machen - anders als bei einer Schwarzkopie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

MPW1412 12. Jul 2019 / Themenstart

Liebe Spieleindustrie, ihr wart maßgeblich daran beteiligt, dass man elektronische Waren...

GodsBoss 05. Jul 2019 / Themenstart

Offenbar ist das nicht das Problem (Mike Rose): "I never mentioned chargebacks at any...

GodsBoss 05. Jul 2019 / Themenstart

Offenbar hat G2A sich genötigt gesehen, eine Antwort zu schreiben: G2A vows to pay devs...

GodsBoss 05. Jul 2019 / Themenstart

Wenn alle Spiele-Anbieter konsequent die Keys sperren würden und tatsächlich ein...

GodsBoss 05. Jul 2019 / Themenstart

Wer kein Geld für sein Hobby ausgeben will, kauft nicht bei Resellern wie G2A, weil auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /