Abo
  • Services:

Indiegames: "Jetzt ist die beste Zeit, unabhängiger Entwickler zu sein"

Macher von Indiegames genießen kreative Freiheit und verdienen Millionen - so das Klischee bei einigen Spielern. Ein ehemaliger Mitarbeiter von Maxis, Electronic Arts und Sony erzählt im Gespräch mit Golem.de, wie es der Branche derzeit wirklich geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Alau, Apportable
Peter Alau, Apportable (Bild: Apportable)

Der Erfinder von Minecraft ist mehrfacher Millionär, anderen unabhängigen Entwicklern geht es fast genauso gut. Und das bei totaler kreativer Freiheit - so das Klischee. Wie das Geschäft mit den Indiegames derzeit wirklich läuft, hat Peter Alau im Gespräch mit Golem.de erzählt. Früher hat Alau bei Maxis, Electronic Arts, Sony und Sony Online sowie bei Digital Extremes und Linden Lab gearbeitet, jetzt verantwortet er bei dem Middleware-Anbieter Apportable das Business Development. Auf der Tagung Respawn: Gathering of Game Developers hält Alau einen Vortrag zum Thema Independent Reality - An honest assessment of the indie development world.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Golem.de: Wenn Sie ein neues Indiegames-Studio gründen würden: Was für Spiele würden sie produzieren?

Peter Alau: Das Erste, was ich tun würde, wäre, nach Genres mit auffallend wenigen Spielen zu suchen und gezielt dafür zu entwickeln. Wir als Spielebranche haben es zugelassen, dass es bei bestimmten Games einen total überfüllten Markt gibt.

Gleichzeitig glaube ich immer noch an das gute, alte Erfolgsrezept: Mache ein tolles Spiel, und verkaufe es dann. Ich würde auch gerne mal ein gutes Free-to-Play-Programm machen, tue mich aber selbst etwas schwer mit diesem Geschäftsmodell - vielleicht bin ich da aber auch zu altmodisch.

Golem.de: Wie ist aus Ihrer Sicht derzeit die Lage der Indie-Szene?

Alau: Jetzt ist die beste Zeit, unabhängiger Entwickler zu sein. Mehr als je zuvor. Die Tools sind günstig oder sogar kostenlos. Die Firma, bei der ich arbeite, bietet mit Spritebuilder für Cocos2D ja selbst eines an. Inzwischen sind aber auch die Freigabeprozesse, etwa auf den Konsolen, einfach und schnell, was lange Zeit ein echtes Problem war. Natürlich gibt es noch gewisse Risiken, aber die sind viel geringer als früher. Firmen wie Rovio können es wagen, ein Spiel nach dem anderen auszuliefern, bis sie wieder einen Volltreffer landen.

Golem.de: Was sind denn die größten Probleme für Indies?

Alau: Die Finanzierung, noch mal die Finanzierung, und auf Platz drei, dass alles sofort abgekupfert und geklont wird. Ich glaube, das wirklich Schlimmste in der Mobile-App-Branche ist, dass es unfassbare Mengen an ähnlichen Varianten gibt. Das ist so schlimm, dass sogar die Originale oft untergehen. Inzwischen lebt eine ganze Industrie davon, dass Apps trotzdem irgendwie auffallen. Es ist absurd - und trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob ich stattdessen wirklich lieber nur elitäre kleine Softwareschmieden hätte.

Golem.de: Gibt es in fünf Jahren noch eine Indie-Szene?

Alau: Ja. Früher war die ganze Spieleindustrie eine einzige Indie-Szene. Sim City war etwas, das sich Will Wright eher so nebenbei ausgedacht hat. Er musste sich dann erst anhören, dass sich niemand für sein Werk interessiert. Tetris hat als kleines psychologisches Experiment angefangen. Auch in ein paar Jahren wird es solche Experimente geben - und vielleicht andere Big Player als heute.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. (-69%) 9,99€

Dwalinn 12. Aug 2014

Also ich habe mir das mal angeguckt, aber das sieht für mich nach einen Smartphone spiel...

Dwalinn 12. Aug 2014

Minecraft zu überladen? Naja ich vermisse eher den Fortschritt bei Minecraft. Wie kann es...

DerVorhangZuUnd... 12. Aug 2014

Ohne dich jetzt bremsen zu wollen. Aber das was du in deinem ursprünglichen Post...

dabbes 11. Aug 2014

So ist es. Du hast mit den 3 Titel wahrscheinlich schon 50% der am meisten genutzen...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /