Abo
  • Services:

Indiegames: Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

Gerade kleinen Entwicklerstudios bieten prozedural generierte Inhalte viele Vorteile, findet Tomer Barkan von Suncrash. Er berichtet, welche Erfahrungen er bei der Produktion von Judgment Apocalypse Survival Simulation gemacht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomer Barkan von Suncrash auf der Devcom 2017 in Köln
Tomer Barkan von Suncrash auf der Devcom 2017 in Köln (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

"Man kann viel Inhalt in relativ kurzer Zeit produzieren, und der Wiederspielwert ist relativ hoch" - so fasst Tomber Barkan, Gründer und Chef des Entwicklerstudios Suncrash, die Vorteile von prozedural erstelltem Inhalt auf der Tagung Devcom zusammen, die im Vorfeld der Gamescom 2017 in Köln stattfindet. Barkan und sein Team stecken hinter dem von der Community hochgelobten, auf Steam im Early Access verfügbaren Actionspiel Judgment Apocalypse Survival Simulation.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hays AG, Frankfurt

Der 2D-Titel dreht sich um eine Gruppe, die in der durch einen Dämonenangriff zerstörten Welt um ihr Überleben kämpfen muss. Die Karten, auf denen die Menschen nach Ressourcen suchen und neue Siedlungen aufbauen, sind zum Großteil durch Algorithmen erstellt. Die Entwickler verwenden dazu eine für die Unity-Engine verfügbare Middleware Perlin Noise sowie eine Reihe gängiger Tools.

Tomber Barkan hat nach eigenen Angaben die Erfahrung gemacht, dass die prozedural erstellten Inhalte auf den Spieler anders wirken als Inhalte, die ein menschlicher Designer manuell erstellt und die bei jedem Durchgang gleich sind. "Es gibt da so etwas wie die Neuentdeckung von Bekanntem", findet Barkan. Wenn man etwa ein bestimmtes Tor suche und es dank der Zufallslogik beim zweiten, dritten oder vierten Durchgang jedes Mal an einer neuen Stelle finde, sei das auf eine sehr eigene Art eben doch jedes Mal interessant.

Herausfordernde Belohnungen

Eine Herausforderung sei es, den Spieler immer wieder mit neuen, besonders spektakulären Landschaftsgrafiken zu belohnen. Das einzige, was da praktisch machbar sei, seien einzelne handgearbeitete Umgebungsdetails, die nicht bei jedem Durchgang gezeigt werden.

Etwas einfacher sei es laut Barkan mit Gameplay-Belohnungen, etwa besonders starken Waffen. Bei Derartigem würden sich Entwickler vor allem mit dem Timing beschäftigen müssen. Besagte Waffe könnte man etwa durch einen Gegner bewachen lassen, der erst ab einer bestimmten Stufe besiegbar ist.

Barkan hat auch kurz vorgestellt, wie sein Team mit Perlin Noise und ähnlichen Werkzeugen die zufallsgenerierten Inhalte erstellt. Grundlage des Systems sind Biome, was im Falle von Judgment Apocalypse Survival Simulation unterschiedliche Landschaftsarten wie Wälder oder Wüsten meine. Die Entwickler können durch sogenannte Frequenzen einstellen, ob eher viele Details am Boden und in unmittelbarer Nähe des Spielers generiert werden - oder ob der Fokus der prozeduralen Algorithmen eher auf Bergketten und ähnlich großen Strukturen liegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Sicaine 04. Sep 2017

Er macht es doch genau richtig. ER finder das so. Es ist sein persönlicher Kommentar.

Schmadin 21. Aug 2017

Soweit ich weiß, ist das leider nicht der Fall. Ich suche da auch schon ne ganze Weile nach.


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /