Licht aus im Game Haus?

Von dieser Euphorie ist heute wenig übrig. Die Webseite war monatelang nicht erreichbar, über die Kanäle in den sozialen Medien kommt seit Beginn der Pandemie nichts mehr und auf mehrfache Presseanfragen gibt es von Betreiber Johannes Brauckmann keine Antwort. Viele der einst ansässigen Studios haben das von der Stadt Köln mitfinanzierte Projekt mittlerweile verlassen. Dabei fanden einige der Beteiligten das Projekt toll.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager - IT Demand Manager international (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. Mitarbeiter Kundenservice (m/w/d) Technischer Onlineshop Support
    Beckerbillett GmbH, Hamburg
Detailsuche

"Der fachliche Austausch war sehr hilfreich", sagt etwa Utz Stauder. Der Mitgründer von Ludopium ist einer der Entwickler, die mittlerweile nicht mehr im Cologne Game Haus arbeiten. Mit Beginn der Pandemie hat Ludopium den Mietvertrag gekündigt. "Corona war der Impuls, aber Gründe haben sich auch vorher schon angehäuft", so Stauder. Die hohe Monatsmiete von 1.300 Euro für zwei Räume sei ein Grund gewesen - aber auch ein aus seiner Sicht ungenügendes Management. "Sagen wir einfach, dass wir irgendwann als Mieter einfach die Schnauze voll hatten."

"Das macht man nicht mal eben nebenbei"

Ein Selbstläufer war auch der Erfolg des Berliner Saftladens nicht. Riad Djemili und Maschinen-Mensch-Mitgründer Johannes Kristmann verfolgten die Idee über ein Jahr. "Wir sind damals verzweifelt, weil das nicht so richtig geklappt hat", erinnert sich Djemili an die Anfänge des Saftladens. "Wir hatten da mehrere Male eine Location, aber in letzter Sekunde sind immer wieder Leute abgesprungen."

Die beiden seien schon bereit gewesen, die Idee aufzugeben - bis sie mit Studio Fizbin in Kontakt kamen. Fizbins Geschäftsführer Alexander Pieper übernimmt mittlerweile die Verwaltung des Saftladens. "Das macht man nicht mal eben nebenbei", sagt Djemili. "Man muss immer wieder gucken, dass man die Mitglieder irgendwie motiviert, indem man Events macht, indem man das Büro so gestaltet, dass es da Flächen gibt, auf denen man sich treffen kann, und so weiter." Das kostet Zeit, Energie und Geld.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Anspruch des Saftladens sei nie gewesen, einen kommerziell erfolgreichen Coworking Space zu gründen. "Wir haben das immer zum Selbstkostenpreis gemacht oder sogar Geld damit verloren", sagt Djemili. "Es steht kein Geschäftskonzept dahinter. Wir machen das quasi zum Spaß und weil wir denken, dass es für uns und alle anderen hilfreich ist."

Basisdemokratisches Kollektiv statt anonymer Coworking Space

Laut seiner Selbstbezeichnung ist der Saftladen deshalb ein Kollektiv. "Das ist unser Selbstverständnis in Bezug darauf, wie transparent wir sind, wie wir die Kosten aufteilen", erklärt Djemili. "Es ist nicht einfach nur ein Ort, wo man anonym rein und raus geht und pro Stunde einen Tisch mietet."

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Man setze stattdessen auf dauerhafte Verträge und langfristige Mitgliedschaften. "Und wir trinken dann auch mal abends ein Kaltgetränk oder spielen unsere Spiele zusammen."

  • Der Saftladen von außen ... (Bild: Saftladen)
  • ... und von innen. (Bild: Saftladen)
  • Während der Lockdowns sahen die Büros so aus, mittlerweile füllen sie sich langsam wieder. (Bild: Saftladen)
Der Saftladen von außen ... (Bild: Saftladen)

Auch wenn letztendlich Maschinen-Mensch und Studio Fizbin als Hauptmieter das letzte Wort hätten, würden viele Entscheidungen basisdemokratisch getroffen. "Das heißt, wir haben Mitgliederversammlungen, wo wir zum Beispiel über Anschaffungen abstimmen", sagt Djemili.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andereNicht zu viel und nicht zu wenig ''Spieleentwickler-WG'' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plastikmüll
Bebot reinigt den Strand von Müll

Der Roboter Bebot soll zur automatischen Strandsäuberung eingesetzt werden und kann auch kleinere Plastikteile aussieben.

Plastikmüll: Bebot reinigt den Strand von Müll
Artikel
  1. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

  2. H2X Global Warrego: Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut
    H2X Global Warrego
    Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut

    H2X Global hat den Pick-up Ford Ranger in ein Brennstoffzellenauto umgebaut. Das Fahrzeug ist mit Wasserstoff statt Benzin unterwegs.

  3. Sky Q: TV-Angebot von Sky ohne Kabel- oder Satellitenanschluss
    Sky Q
    TV-Angebot von Sky ohne Kabel- oder Satellitenanschluss

    Sky macht sich fit für die Streaming-Zukunft. Etwas altbacken bleibt nur die Mindestlaufzeit.

Steffo 15. Jun 2021 / Themenstart

Nunja, guck dir mal an wie Linux und andere Projekte entstanden sind. Das war am Anfang...

gadthrawn 15. Jun 2021 / Themenstart

Naja. Inhalt des Artikels ist, dass ein Berliner Unternehmen eine Berliner Einrichtung...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /