Abo
  • IT-Karriere:

Indiegames: Dwarf Fortress kommt auf Steam mit überarbeiteter Grafik

Von nur zwei Entwicklern wird das Indiegame Dwarf Fortress entwickelt. Es ist als komplexe, aber simpel aussehende Simulation bekannt. Das soll sich ändern: mit überarbeiteter Grafik und einem Release auf Steam sowie itch.io. Dabei helfen Community-Mitglieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Dwarf Fortress sieht jetzt ansehnlicher aus.
Dwarf Fortress sieht jetzt ansehnlicher aus. (Bild: 12Bay Games/Kitfox Games)

Die unerwartet erfolgreiche Dungeon-Simulation Dwarf Fortress kommt auf die Spieleplattformen Steam und itch.io wurde optisch überarbeitet. Statt ASCII-Zeichen und einfache Linien zu verwenden, haben die zwei Entwickler Zach und Tarn Adams in Kooperation mit Kitfox Games die Welt und Sprites von Gegenständen und Figuren in 3/4-Perspektive neu gezeichnet. Die Grafiken sollen von den Community-Mitgliedern und Moddern Michal Madej und Martin Schroeder erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Ansonsten ändere sich am Spielprinzip wenig, heißt es in den zur Ankündigung veröffentlichten FAQ. Das bedeutet, dass Spieler in prozedural generierten Welten ihre eigene Festung aufbauen oder in Dungeons Abenteuer erleben können. Der Steam-Release ist lediglich eine grafisch neu aufgelegte Version, sie bleibt also immer noch relativ ressourcenaufwendig. Auch der umfangreiche Modding-Support soll erhalten bleiben, genauso wie die alte und kostenlose ASCII-basierte Variante.

Geld für die Familie

Die Brüder Adams erklären in den FAQ ihre Beweggründe für die Migration auf Steam und itch.io: Zum einen sei die Unterstützung durch die Plattform Patreon schwer vorauszusehen. Das Geld werde aber benötigt, um ein Gesundheitsproblem innerhalb der Familie zu finanzieren. Deshalb kostet das überarbeitete Dwarf Fortress 20 US-Dollar. "Wir werden die ASCII-versierte Version weiter mit Updates versorgen", versichern die Adams-Brüder. Das letzte Update wurde am 7. Juli 2018 veröffentlicht.

Es ist noch nicht bekannt, wann die überarbeitete Version des Spiels kommen soll. Zumindest wird das Spiel dadurch ein größeres Publikum bekommen. Das ist auch einer der Gründe für den Plattformwechsel. "Dwarf Fortress geht Premium, weil wir es mehr Leuten vorstellen und die Community wachsen lassen wollen", sagen die Entwickler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 48,49€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 33,95€

igor37 16. Mär 2019

Die Steam-Version soll früher oder später Mausunterstützung bekommen, zumindest für...

twothe 15. Mär 2019

Ich verfolge die Entwicklung von Dwarf Fortress nun lange genug um mit Sicherheit sagen...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /