Indiegames: Dwarf Fortress kommt auf Steam mit überarbeiteter Grafik

Von nur zwei Entwicklern wird das Indiegame Dwarf Fortress entwickelt. Es ist als komplexe, aber simpel aussehende Simulation bekannt. Das soll sich ändern: mit überarbeiteter Grafik und einem Release auf Steam sowie itch.io. Dabei helfen Community-Mitglieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Dwarf Fortress sieht jetzt ansehnlicher aus.
Dwarf Fortress sieht jetzt ansehnlicher aus. (Bild: 12Bay Games/Kitfox Games)

Die unerwartet erfolgreiche Dungeon-Simulation Dwarf Fortress kommt auf die Spieleplattformen Steam und itch.io wurde optisch überarbeitet. Statt ASCII-Zeichen und einfache Linien zu verwenden, haben die zwei Entwickler Zach und Tarn Adams in Kooperation mit Kitfox Games die Welt und Sprites von Gegenständen und Figuren in 3/4-Perspektive neu gezeichnet. Die Grafiken sollen von den Community-Mitgliedern und Moddern Michal Madej und Martin Schroeder erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
Detailsuche

Ansonsten ändere sich am Spielprinzip wenig, heißt es in den zur Ankündigung veröffentlichten FAQ. Das bedeutet, dass Spieler in prozedural generierten Welten ihre eigene Festung aufbauen oder in Dungeons Abenteuer erleben können. Der Steam-Release ist lediglich eine grafisch neu aufgelegte Version, sie bleibt also immer noch relativ ressourcenaufwendig. Auch der umfangreiche Modding-Support soll erhalten bleiben, genauso wie die alte und kostenlose ASCII-basierte Variante.

Geld für die Familie

Die Brüder Adams erklären in den FAQ ihre Beweggründe für die Migration auf Steam und itch.io: Zum einen sei die Unterstützung durch die Plattform Patreon schwer vorauszusehen. Das Geld werde aber benötigt, um ein Gesundheitsproblem innerhalb der Familie zu finanzieren. Deshalb kostet das überarbeitete Dwarf Fortress 20 US-Dollar. "Wir werden die ASCII-versierte Version weiter mit Updates versorgen", versichern die Adams-Brüder. Das letzte Update wurde am 7. Juli 2018 veröffentlicht.

Es ist noch nicht bekannt, wann die überarbeitete Version des Spiels kommen soll. Zumindest wird das Spiel dadurch ein größeres Publikum bekommen. Das ist auch einer der Gründe für den Plattformwechsel. "Dwarf Fortress geht Premium, weil wir es mehr Leuten vorstellen und die Community wachsen lassen wollen", sagen die Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


igor37 16. Mär 2019

Die Steam-Version soll früher oder später Mausunterstützung bekommen, zumindest für...

twothe 15. Mär 2019

Ich verfolge die Entwicklung von Dwarf Fortress nun lange genug um mit Sicherheit sagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /