Abo
  • IT-Karriere:

Citybound: Potenzial mit Millionen Spielfiguren

Eins vorweg: Citybound kann man noch nicht richtig spielen! Doch was ein ambitionierter Einzelentwickler hier Spektakuläres vorhat, verdient schon jetzt Aufmerksamkeit und vielleicht sogar Unterstützung auf Patreon. Der deutsche Programmierer Anselm Eickhoff (Selbstbezeichnung: "ein Hacker, der komplexe interessante Systeme liebt") will ein Open-Source-Aufbaustrategiespiel mit bislang unerreichter Komplexität verwirklichen, in dem sich Millionen autonomer Spielfiguren unabhängig voneinander bewegen und so interessante emergente Systeme ermöglichen, wie sie auch in der Realität existieren.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)

Jeder einzelne Haushalt in den virtuellen Städten von Citybound soll individuell simuliert werden, bis hin zu persönlichen Bedürfnissen, Zeitplänen und Haushaltsvorräten. Wie dieser Level an Detail nicht auch stärkste Prozessoren in kürzester Zeit zum Rauchen bringen soll, ist jenes komplexe Problem, das Eickhoff ausführlich in Videos, DevLogs und auf einem eigenen Subreddit auf IT-Profi-Niveau bespricht und diskutiert .

Mutige können sich einen Prototyp von Citybound schon jetzt kostenlos herunterladen. Im klassischen Sinn spielen kann man in dem allerdings nicht viel. Trotzdem: Wenn dieses ambitionierte Projekt Erfolg hat, darf man sich auf bislang nicht dagewesene Komplexität und Simulationstiefe freuen.

Windows-PC, MacOS und Linux; kostenloser Prototyp

Odd Realm: Der pixelige Bruder von Dwarf Fortress

Dwarf Fortress, das bis zum Größenwahn ambitionierte Lebensprojekt des Brüderpaares Zach und Tarn Adams, ist das vermutlich wahnwitzigste, detaillierteste und faszinierendste Aufbaustrategiespiel der Welt. Bald soll eine Steam-Version für mehr Zugänglichkeit sorgen, bis dahin kann man sich auch im sympathischen Epigonen Odd Realm die Zeit vertreiben. Im gewöhnungsbedürftigen, aber rasch nebensächlichen Pixellook lenkt man hier wie im großen Vorbild die Geschicke einer wachsenden Siedlung von Fantasy-Figuren.

Das Spiel eines Einzelentwicklers reduziert die angsteinflößende Komplexität seines großen Vorbilds, steckt aber immer noch mühelos den Großteil der (grafisch bedeutend aufwendigeren) Genrekonkurrenz in die Tasche. Wer sich einmal in den Feinheiten dieser kleinen Welt verliert, kommt schwer vom Reiz dieser Geschichtengeneratoren wieder los. Vor kurzem kam bei dem Early-Access-Titel eine zweite spielbare Rasse dazu. Wer über den wirklich pixeligen Look hinwegsehen kann, wird mit einem sympathischen und langzeitmotivierenden Geheimtipp belohnt.

Erhältlich für Windows-PC, MacOS und Linux; rund 8 Euro

 Foundation und Rise of Industry
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lanski 13. Jun 2019

Du verstehst das falsch Suozuke, nach der Theorie wäre alles Werbung, und sogar dein...

cubi 05. Jun 2019

grandioses spiel. hab schon über 2000 stunden factorio gezockt. am besten ists mit...

thorben 29. Mai 2019

Richtig. Ständig findet man Sachen zum optimieren ;-) Nur Kampagne ist ja langweilig...

BlindSeer 29. Mai 2019

Ich habe sie nicht getestet, aber es gibt das gute alte Ports of Call für Android. Kostet...

Baschdal 29. Mai 2019

Gibt es auch gute Empfehlungen für iOS? Die länger als 3 Minuten Fremium spielbar sind..


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /