Citybound: Potenzial mit Millionen Spielfiguren

Eins vorweg: Citybound kann man noch nicht richtig spielen! Doch was ein ambitionierter Einzelentwickler hier Spektakuläres vorhat, verdient schon jetzt Aufmerksamkeit und vielleicht sogar Unterstützung auf Patreon. Der deutsche Programmierer Anselm Eickhoff (Selbstbezeichnung: "ein Hacker, der komplexe interessante Systeme liebt") will ein Open-Source-Aufbaustrategiespiel mit bislang unerreichter Komplexität verwirklichen, in dem sich Millionen autonomer Spielfiguren unabhängig voneinander bewegen und so interessante emergente Systeme ermöglichen, wie sie auch in der Realität existieren.

Stellenmarkt
  1. Incident Handler (w/m/d) für den Bereich CERT-Bund, Vorfallsbearbeitung und Verbindungsstelle ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
Detailsuche

Jeder einzelne Haushalt in den virtuellen Städten von Citybound soll individuell simuliert werden, bis hin zu persönlichen Bedürfnissen, Zeitplänen und Haushaltsvorräten. Wie dieser Level an Detail nicht auch stärkste Prozessoren in kürzester Zeit zum Rauchen bringen soll, ist jenes komplexe Problem, das Eickhoff ausführlich in Videos, DevLogs und auf einem eigenen Subreddit auf IT-Profi-Niveau bespricht und diskutiert .

Mutige können sich einen Prototyp von Citybound schon jetzt kostenlos herunterladen. Im klassischen Sinn spielen kann man in dem allerdings nicht viel. Trotzdem: Wenn dieses ambitionierte Projekt Erfolg hat, darf man sich auf bislang nicht dagewesene Komplexität und Simulationstiefe freuen.

Windows-PC, MacOS und Linux; kostenloser Prototyp

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Odd Realm: Der pixelige Bruder von Dwarf Fortress

Dwarf Fortress, das bis zum Größenwahn ambitionierte Lebensprojekt des Brüderpaares Zach und Tarn Adams, ist das vermutlich wahnwitzigste, detaillierteste und faszinierendste Aufbaustrategiespiel der Welt. Bald soll eine Steam-Version für mehr Zugänglichkeit sorgen, bis dahin kann man sich auch im sympathischen Epigonen Odd Realm die Zeit vertreiben. Im gewöhnungsbedürftigen, aber rasch nebensächlichen Pixellook lenkt man hier wie im großen Vorbild die Geschicke einer wachsenden Siedlung von Fantasy-Figuren.

Das Spiel eines Einzelentwicklers reduziert die angsteinflößende Komplexität seines großen Vorbilds, steckt aber immer noch mühelos den Großteil der (grafisch bedeutend aufwendigeren) Genrekonkurrenz in die Tasche. Wer sich einmal in den Feinheiten dieser kleinen Welt verliert, kommt schwer vom Reiz dieser Geschichtengeneratoren wieder los. Vor kurzem kam bei dem Early-Access-Titel eine zweite spielbare Rasse dazu. Wer über den wirklich pixeligen Look hinwegsehen kann, wird mit einem sympathischen und langzeitmotivierenden Geheimtipp belohnt.

Erhältlich für Windows-PC, MacOS und Linux; rund 8 Euro

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Foundation und Rise of Industry
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Lanski 13. Jun 2019

Du verstehst das falsch Suozuke, nach der Theorie wäre alles Werbung, und sogar dein...

cubi 05. Jun 2019

grandioses spiel. hab schon über 2000 stunden factorio gezockt. am besten ists mit...

thorben 29. Mai 2019

Richtig. Ständig findet man Sachen zum optimieren ;-) Nur Kampagne ist ja langweilig...

BlindSeer 29. Mai 2019

Ich habe sie nicht getestet, aber es gibt das gute alte Ports of Call für Android. Kostet...

Baschdal 29. Mai 2019

Gibt es auch gute Empfehlungen für iOS? Die länger als 3 Minuten Fremium spielbar sind..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /