• IT-Karriere:
  • Services:

Cultist Simulator, Unforeseen Incidents und Milanoir

Originelle Spielideen sind selten, aber Alexis Kennedy, der Schöpfer der Ausnahmespiele Fallen London und Sunless Sea, scheint ein Händchen dafür zu haben. Cultist Simulator ist tatsächlich eine ziemlich wilde Mischung aus Kartenspiel, Ressourcenmanagement und in Fragmenten erzählter düsterer Geschichte, in der es um den Aufstieg eines Habenichts zum mächtigen Sektengründer und Okkultisten geht.

Stellenmarkt
  1. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen
  2. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn,Dortmund

Abstraktion ist alles in Cultist Simulator, und so erschöpft sich der Einfluss der Spieler aufs Ausspielen und Einsammeln von diversen Karten, die für Ressourcen, aber auch für Personen, Ideen oder Tätigkeiten stehen können und mit diversen Timern versehen sind. Klingt kompliziert? Gut so - die Verwirrung ist Teil des Konzepts und zugleich der Faszination, die diese seltsame, beeindruckend komplexe Simulation ausübt. Cultist Simulator ist fünfdimensionales Tarot für Freunde experimenteller narrativer Spiele.

Erhältlich für Windows-PC, MacOS und Linux, rund 20 Euro

Und sonst?

Freunde klassischer Point-&-Click-Adventures, aufgepasst: Unforeseen Incidents (Windows-PC, MacOS und Linux, rund 20 Euro) ist ein hervorragend auf Deutsch und Englisch vertontes, im originellen Comic-Stil gehaltenes Mystery-Adventure, das mit Humor, fordernden Rätseln, vielen Details und nicht zuletzt beachtlichem Umfang Abenteuerfreunde glücklich machen wird.

Eine andere Form von immergrünem Retro-Spaß bietet Milanoir (Windows-PC, rund 11 Euro), das mit viel Pixelblut den italienischen Pulp-Thrillerstyle der 1970er-Jahre als Twinstick-Shooter wiederaufleben lässt. Als ultracooler Mafiakiller mit Sonnenbrille und roter Vespa schießt man sich allein oder im Zweispieler-Coop durch eine italienische Gangster-Unterwelt im Pixelstyle, begleitet von tollem Italo-Krimisound und düsterer Story. Quentin Tarantino hätte daran seine helle Freude!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smoke & Sacrifice, Omensight und Machiavillain
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  2. 25,99€
  3. 8,50€
  4. 34,99€

Hawk321 09. Jun 2018

Sau gutes Spiel ! Läuft wie Butter und mein Linux und mit meinem Thrustmaster HOTAS ist...

MarioWario 08. Jun 2018

und sagt 'Change It!' Evtl. mal Zeit für eine PS4Pro für Overload/Descent Die Gauss war...

Rainer Sigl 08. Jun 2018

Vielen Dank fürs Lob! Zu deiner Frage: Natürlich habe ich auch MachiaVillain angespielt...


Folgen Sie uns
       


iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /