Abo
  • IT-Karriere:

Indie-Labels fehlen: Apple Music streamt nur einen Teil des iTunes-Katalogs

Wer erwartet hat, dass Apple Music den gesamten iTunes-Katalog umfassen wird, wird zumindest zu Beginn enttäuscht sein, denn die Verhandlungen mit kleineren Plattenfirmen sind offenbar noch gar nicht abgeschlossen - etwa 13 Millionen Titel fehlen noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Music
Apple Music (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In einem Interview mit dem Musikmagazin Rolling Stone hat Apples Content-Chef Eddy Cue deutlich gemacht, dass die Verhandlungen mit der Musikindustrie noch laufen und zwar die Verträge mit den Major-Labels stehen, aber nur mit einigen Indie-Labels. Ob sich das in den verbleibenden drei Wochen bis zum Start von Apple Music Ende Juni 2015 noch grundlegend ändert, hat Cue nicht verraten.

  • Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)
  • Ein Algorithmus liefert Musikempfehlungen. (Bild: Apple)
  • Neue Lieder und Künstler können entdeckt werden. (Bild: Apple)
  • Künstler können einen neuen Remix oder exklusive Backstage-Bilder und Videos teilen. (Bild: Apple)
Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. HOSCH Fördertechnik Recklinghausen GmbH, Recklinghausen

Im Streamingdienst Apple Music werden zum Start nach Angaben von Apple über 30 Millionen Songs verfügbar sein. In iTunes sollen aber 43 Millionen Artikel enthalten sein. Die Differenz ist augenscheinlich eine Folge von noch ausstehenden Streamingverträgen mit einzelnen Rechteinhabern. Was genau in Apple Music fehlen wird, ist nicht bekannt.

Die Website Digital Music News berichtet, dass Apple zumindest kleineren Plattenfirmen 58 Prozent der Umsätze mit Apple Music als Tantieme ausschütten wird - allerdings nicht in den drei Monaten des kostenlosen Probebetriebs, der mit dem Marktstart am 30. Juni beginnt. Angeblich zahlt Spotify knapp 70 Prozent an kleinere Labels aus.

Apple Music kostet monatlich 10 US-Dollar, für Familien gibt es einen Account für bis zu sechs Personen für monatlich insgesamt 15 US-Dollar. Die Europreise sollen nominal denen der US-Preise entsprechen, erschienen aber noch nicht auf den Apple-Seiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 4,49€
  3. 4,19€
  4. 33,95€

stuempel 13. Jun 2015

Und um Marketing, Vertrieb, Produktion, Studio, etc. pp. kümmert sich dann die Sippschaft ;)

newyear 12. Jun 2015

Unwahrscheinlich. Spotify hat im wesentlichen Free-User, die zahlen gar nichts. Ob...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /