Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Music
Apple Music (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Indie-Labels fehlen: Apple Music streamt nur einen Teil des iTunes-Katalogs

Apple Music
Apple Music (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Wer erwartet hat, dass Apple Music den gesamten iTunes-Katalog umfassen wird, wird zumindest zu Beginn enttäuscht sein, denn die Verhandlungen mit kleineren Plattenfirmen sind offenbar noch gar nicht abgeschlossen - etwa 13 Millionen Titel fehlen noch.

Anzeige

In einem Interview mit dem Musikmagazin Rolling Stone hat Apples Content-Chef Eddy Cue deutlich gemacht, dass die Verhandlungen mit der Musikindustrie noch laufen und zwar die Verträge mit den Major-Labels stehen, aber nur mit einigen Indie-Labels. Ob sich das in den verbleibenden drei Wochen bis zum Start von Apple Music Ende Juni 2015 noch grundlegend ändert, hat Cue nicht verraten.

  • Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)
  • Ein Algorithmus liefert Musikempfehlungen. (Bild: Apple)
  • Neue Lieder und Künstler können entdeckt werden. (Bild: Apple)
  • Künstler können einen neuen Remix oder exklusive Backstage-Bilder und Videos teilen. (Bild: Apple)
Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)

Im Streamingdienst Apple Music werden zum Start nach Angaben von Apple über 30 Millionen Songs verfügbar sein. In iTunes sollen aber 43 Millionen Artikel enthalten sein. Die Differenz ist augenscheinlich eine Folge von noch ausstehenden Streamingverträgen mit einzelnen Rechteinhabern. Was genau in Apple Music fehlen wird, ist nicht bekannt.

Die Website Digital Music News berichtet, dass Apple zumindest kleineren Plattenfirmen 58 Prozent der Umsätze mit Apple Music als Tantieme ausschütten wird - allerdings nicht in den drei Monaten des kostenlosen Probebetriebs, der mit dem Marktstart am 30. Juni beginnt. Angeblich zahlt Spotify knapp 70 Prozent an kleinere Labels aus.

Apple Music kostet monatlich 10 US-Dollar, für Familien gibt es einen Account für bis zu sechs Personen für monatlich insgesamt 15 US-Dollar. Die Europreise sollen nominal denen der US-Preise entsprechen, erschienen aber noch nicht auf den Apple-Seiten.


eye home zur Startseite
stuempel 13. Jun 2015

Und um Marketing, Vertrieb, Produktion, Studio, etc. pp. kümmert sich dann die Sippschaft ;)

newyear 12. Jun 2015

Unwahrscheinlich. Spotify hat im wesentlichen Free-User, die zahlen gar nichts. Ob...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 193,02€
  2. 166€
  3. 99,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Teebecher | 00:22

  2. Re: Welche Bank ist empfehlenswert?

    quadronom | 00:22

  3. Re: Ein getroffener Hund bellt...

    spezi | 00:17

  4. Re: Ohne Worte

    Faksimile | 00:14

  5. Re: Wirtschaftlich verständlich

    DerDy | 00:06


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel