Abo
  • Services:

Shovel Knight sitzt auf Pixel

Die erfolgreiche Retro-Schlacht von Indie-Erfolgsentwickler Yacht Club Games vereint zwei aktuelle Trends: Auf der einen Seite setzt es auf die etablierte Pixel-Lust - andererseits auf den aktuellen Hang zur verspielten Eigenkastration. Will heißen: Bockhart muss es sein! Tatsächlich ist der schaufelschwingende Ritter ein ausgesprochener Sadist. Die Wiederbelebung an einem Rücksetzpunkt kostet Klunker - darum ist die Strafversetzung zurück zum Level-Anfang bei den vielen schweren Sprung- und Hau-drauf-Passagen nahezu unausweichlich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Hier muss man zwar nicht wie bei einem Dark Souls jeden einzelnen Treffer fürchten, doch die Kombination aus teuflischem Hupf-Timing und arglistiger Gegner-Positionierung zehrt gewaltig am Nervenkostüm. Auf diese Weise weckt Shovel Knight nicht nur äußerst gekonnt die Erinnerungen an die Ära 8- und 16-Bit. Es illustriert außerdem, wo die Entwicklung hingegangen wäre, hätte man dem Pixel weiterhin die Treue geschworen und das Polygon links liegengelassen.

Während bei vielen Retro-Projekten der grafische Stil nur eine kosmetische Entscheidung ist, fühlt sich Shovel Knight so an, als hätten die Meisterdesigner von einst dort weitergemacht, wo sie damals aufgehört haben. Doch anders als bei den Hits von einst sind die Unzulänglichkeiten von Yacht Clubs Ritter keine technische Notwendigkeit, sondern eine aus freien Stücken getroffene Designwahl: Auf diese Weise ist der Schaufel-Junker ein vorbildliches Lehrstück in Sachen Game-Design - das Aufeinandertreffen der Design-Generationen und -Konventionen ist in keinem anderen Titel der letzten Jahre so deutlich spürbar wie hier.

This War of Mine ist mutig

Der bemerkenswerteste Titel in unserem Indie-Quintett ist kurioserweise der, der am wenigsten Spaß macht - und das mit voller Absicht. Indem Chefdesigner Pawel Miechowski seinem Anti-Kriegsaufgebot so ziemlich alles entzieht, was Spiele sonst als spielenswert auszeichnet, stellt er moderne Designkonventionen ganz bewusst auf den Kopf. Seine Logik: Ein authentisches Kriegsspiel darf keinen Spaß machen - denn Krieg ist alles andere als Spaß! Diese Prämisse macht This War of Mine zur interaktiven Momentaufnahme martialischer Schrecken.

Aber der Ausnahme-Titel von 11 Bit Studios schafft noch etwas ganz anderes: Indem es fragt: "Was ist das eigentlich - ein Spiel?", lotet es die Grenzen des Mediums mutiger aus als die meisten anderen Indies.

Außerdem dividiert Miechowski noch eine weitere elementare Größe aus der üblichen Games-Rechnung. Computer- und Videospiele definieren sich seit jeher über die Belohnung, die am Ende für unsere Mühen winkt: Punkte, ein überraschende Ende, eine schicke Render-Sequenz oder schlicht die Befriedigung, etwas geschafft zu haben.

Doch War of Mine bietet nichts davon: Früher oder später laufen alle Protagonisten in ihren Tod - damit das Spiel genauso sinnlos wirkt wie der martialische Wahnsinn, den es demontieren will. Doch trotz dieser wenig motivierenden Ausweglosigkeit haben wir uns immer wieder ins Spiel gestürzt, haben versucht, das Unausweichliche weiter und weiter hinauszuzögern. Wie im echten Leben.

 Indie-Games 2014: Professioneller, aber ganz und gar kein MainstreamThe Vanishing of Ethan Carter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Shuro 07. Jan 2015

Du könntes tauch so viel draufklicken wie du möchtest :) Passiert nichts.

Anonymer Nutzer 06. Jan 2015

+1 Aber Kickstarter kehre ich nicht den Rücken, dafür hab ich viel zu viele gute Sachen...

kurosawa 05. Jan 2015

...apropo YouTube Hits. Ich habe mich schon oft gefragt wie 'Hits' eines "Harlem shake...

Astorek 05. Jan 2015

Da bleibt einem als Käufer leider nichts anderes übrig, auf Meinungen, Rezensionen etc...

Lord Gamma 04. Jan 2015

Wenn man aus eigenem Willen keine Eier mehr in der Hose hat, kann das aber auch eine...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /