Indiana Jones and the last Crusade: Selbstversuch mit Schlapphut

Sind Spieleklassiker wirklich unsterblich? Unser Autor hat das vor 30 Jahren veröffentlichte Indiana Jones and the Last Crusade erneut durchgespielt - und ist zu seinem eigenen Ärger ein Opfer des Chipstüten-Effekts geworden.

Artikel von Benedikt Plass-Fleßenkämper veröffentlicht am
Screenshot aus Indiana Jones and the Last Crusade
Screenshot aus Indiana Jones and the Last Crusade (Bild: LucasArts)

Wenn ich an Weihnachten 1989 denke, sind meine Erinnerungen untrennbar mit dem Amiga 500 und Indiana Jones verbunden. Denn mein Flehen und Betteln wurde erhört: Unter dem Tannenbaum lag mein nagelneuer Commodore-Heimcomputer. Okay, in Wahrheit war es nur ein Gebrauchtgerät, und ich musste einen Großteil meiner Ersparnisse dazulegen, damit sich meine genervten Eltern nach C16 und C64 zu einer neuerlichen Hardware-Investition überreden ließen. Doch das war mir egal, die 16-Bit-Maschine versprach viele fantastische Spielerlebnisse.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
Hybride Arbeit: Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?

Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
Post-Quanten-Kryptografie: Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
Eine Analyse von Hanno Böck


Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


    •  /