Die Kosten sind schwer vergleichbar

Zum einen gibt es aktuell keine unabhängige Marktübersicht von Indach-Systemen oder Solarziegeln. Zum anderen machen die Hersteller selten präzise Angaben. Bei 3S Solarplus heißt es auf Nachfrage, man könne keine Preisangaben liefern, da das Unternehmen zwar der Produzent der Module ist, diese jedoch von Fachpartnern vertrieben und installiert werden.

Stellenmarkt
  1. ERP Manager (m/w/d)
    Hays AG, Marktredwitz
  2. Leiter IT Produktion & Logistik (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Die Planung und Ausführung von Solarsystemen in besonderen Designs und variablen Formaten führen oft zu höheren Systemkosten (Euro/WP) als bei klassischen PV-Aufdachsystemen. "Da das Solardach neben Kraftwerk gleichzeitig die äußere Gebäudehülle ist, das vor Witterung schützt, alle gesetzlichen Vorschriften erfüllt und dabei noch höchste ästhetische Anforderungen erreicht, kann es nicht kostentechnisch mit Standardmodulen verglichen werden", sagt Stephan Karlen, Spezial Marketing & Kommunikation von 3S Solarplus.

Diese Aussage stützt auch der unabhängige Solarexperte Björn Rau: "Die Module ersetzen herkömmliche Baustoffe wie Dachziegel oder auch Verkleidungsmaterialien. Das sollte man bei der Gesamtbetrachtung berücksichtigen." Im Vergleich mit einem Neubau-Dach, auf das nachträglich eine konventionelle Solaranlage mit Unterkonstruktion installiert wird, könne ein reines Solardach sogar günstiger sein.

"Wir können keine Billigprodukte verwenden, die nach zehn Jahren ausgetauscht werden müssen. Das spiegelt sich im Preis wider", gibt Franz Schweighofer von NET-Neue Energie Technik GmbH, einem Solartechnikanbieter aus Österreich, der sich auf energieautarke Gebäude spezialisiert hat, zu bedenken.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine allgemeine Antwort nach den Kosten lasse sich nicht geben, schließlich habe jedes Dach andere Anforderungen. Komplexität des Aufbaus, Platzangebot, Verschattung und Montagebedingungen variieren bei jedem Dach stark.

  • Dieses 1765 errichtete Glaserhaus in Affoltern im Emmental zeigt, wie sich Tradition, Moderne, Nachhaltigkeit und Ästhetik verbinden lassen. Durch intensive Dämmung sank der Energiebedarf um 87 Prozent auf 26.200 kWh/a. (Bild: 3S Solar Plus AG / Clevergie)
  • Solarziegel werden einzeln verlegt und verkabelt. Mitunter werden sie auch zu Modulen zusammengefasst. (Bild: Autarq)
  • Das Hausdach ist eingedeckt mit Solarziegeln. (Bild: Autarq)
  • "Terracotta Rost" nennt sich die Farbe die bei diesem Pilotprojekt in der Schweiz zum Einsatz kam. (Bild: 3s Solarplus)
Dieses 1765 errichtete Glaserhaus in Affoltern im Emmental zeigt, wie sich Tradition, Moderne, Nachhaltigkeit und Ästhetik verbinden lassen. Durch intensive Dämmung sank der Energiebedarf um 87 Prozent auf 26.200 kWh/a. (Bild: 3S Solar Plus AG / Clevergie)

Das Gestaltungspotenzial durch solare Elemente werde viel zu oft weder bei der Planung von Neubauten noch bei der Sanierung von Bestandsgebäuden berücksichtigt, kritisiert der Solarexperte Björn Rau. Ihm ist es wichtig zu betonen, dass es bei der sogenannten gebäudeintegrierten Photovoltaik nicht nur um die Dachfläche geht. "Dort kann auch Begrünung oder Solarthermie hin."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Das Potenzial gebäudeintegrierter Photovoltaik ist riesig

Neben Dachlösungen, bei denen die Solarstromerzeugung mit Witterungsschutz kombiniert wird, gibt es auch solare Fassadenelemente, die gleichzeitig zur Wärmedämmung dienen oder als Balkonbrüstung oder Sonnenschutz. Die spezifischen Erträge von solchen gebäudeintegrierten Systemen (kWh/kWp) fallen wegen der unterschiedlichen Ausrichtungen oft geringer aus als bei einer ertragsoptimierten Anlage mit Südorientierung. Im Gegenzug weist BIPV ein Erzeugungsprofil auf, dessen maximale Leistung nicht zur Mittagszeit eintritt, sondern sich besser über den ganzen Tag verteilt.

Was die Leistungsdegradation angeht, gilt übrigens, was für "normale" kristalline Module auch gilt: Üblich ist die Annahme von 0,5 Prozent Leistungsverlust pro Jahr. Das würde bedeuten: Nach zehn Jahren verfügen die Module noch über 95 Prozent ihres Wirkungsgrades. Auch müssen die neuen Anlagen nicht per se häufiger geputzt werden. Abhängig vom Standort und der Dachneigung kann es natürlich passieren, dass Blätter auf dem Dach liegen bleiben. Um die Module nicht zu verschatten, müssen sie entfernt werden.

Für Gebäude wie Turnhallen oder Gewächshäuser, auf denen schwere Lasten keine Option sind, eignen sich insbesondere Dünnschichtmodule oder Foliensysteme. Für Eigenheimbesitzer kann auch die Überdachung von Parkplätzen interessant sein. Sie schützt nicht nur die abgestellten Fahrzeuge, sondern erzeugt auch Strom, zum Beispiel für E-Fahrzeuge.

"Würden Gebäudeflächen konsequent genutzt, könnten sie ein Viertel des heutigen Stromverbrauches in Deutschland decken", sagt Björn Rau. Im Sondierungspapier von SPD, FDP und Grünen wird davon gesprochen, dass künftig "alle geeigneten Dachflächen künftig für die Solarenergie genutzt werden" sollen. Ob das auch neue Förderungen impliziert, ist noch unklar.

Nachtrag vom 22. November 2021:

Einige Infos zu Haltbarkeit, Leistungsdegradation und Reinigung wurden ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eine Kirche mit steilem Dach, das nun ein Solarkraftwerk ist
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Knuspermaus 22. Nov 2021 / Themenstart

Lustiger Part aus meiner Ecke, ein Bekannter von mir wollte sein Dach neu eindecken...

jf (Golem.de) 22. Nov 2021 / Themenstart

Hallo, haben noch einige Infos ergänzt, was hoffentlich ein paar der Fragen klärt. Viele...

Solarreinigung 19. Nov 2021 / Themenstart

Zur Klarstellung der ursprünglichen Artikels von Boandlkramer: Die Lebensdauer der...

Antischwurbler 19. Nov 2021 / Themenstart

Auch solche Lösungen gibt es. Zum Beispiel Schletter BIPV 2-11. Ist allerdings sehr...

ubuntu_user 18. Nov 2021 / Themenstart

die Nachfrage wäre dann ja egal, wenn die Solarziegel im großen Stil genutzt würden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

  3. Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
    Kaufberatung (2022)
    Die richtige CPU und Grafikkarte

    Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
    Von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /