Incident Response: Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

Was passiert, nachdem ein Unternehmen gehackt wurde - und welche Mechanismen werden dafür genutzt? Das Sicherheitsunternehmen F-Secure hat Zahlen des eigenen Incident-Response-Teams veröffentlicht und stellt fest: Besonders im Gaming-Sektor und bei Behörden gibt es gezielte Angriffe.

Artikel veröffentlicht am ,
Indicent Response-Teams untersuchen die IT-Landschaft von Unternehmen.
Indicent Response-Teams untersuchen die IT-Landschaft von Unternehmen. (Bild: Philippe Huguen/Getty Images)

Die finnische Sicherheitsfirma F-Secure hat Erkenntnisse aus dem Bereich Incident Response in einer aktuellen Studie veröffentlicht - demnach sind viele Firmen nach wie vor damit überfordert, Angriffe auf ihre Infrastruktur zu erkennen und entsprechend zu handeln. Besonders von Angriffen betroffen sind den Daten zufolge die Finanzindustrie, Unternehmen aus dem Bereich der Produktion, die Deutsche Telekom und der öffentliche Sektor.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

F-Secure unterscheidet zwischen gezielten und sogenannten opportunistischen Angriffen auf Unternehmen. Insgesamt liegen die gezielten Angriffe, bei denen ein Unternehmen geplant mit Malware infiziert wird oder Betrugsszenarien wie der E-Mail- und Rechnungsbetrug (CEO-Fraud) versucht werden, mit 55 Prozent der beobachteten Angriffe etwas vor den "opportunistischen Angriffen" - also zufälligen Infektionen auf verwundbare Infrastruktur wie bei Wanna Cry und Not Petya.

Gezielte Angriffe auf Behörden und die Gaming-Branche

Die Quote ist hier allerdings je nach Sektor unterschiedlich. So beobachtete F-Secure gezielte Angriffe besonders häufig auf Institutionen des öffentlichen Sektors oder in der Spieleindustrie. Nach wie vor wird in der Hälfte der Fälle Social Engineering genutzt, um Malware in ein Unternehmen einzuschleusen. Häufig diskutierte Exploits für bekannte oder 0-Day-Sicherheitslücken werden ebenso häufig genutzt.

Social Engineering ist also nach wie vor ein funktionierender Angriffsvektor. Die Soziologin Jessica Barker hatte im Interview mit Golem.de erläutert, wie Unternehmen Mitarbeiter in die Lage versetzen können, gut informierte Entscheidungen im Sicherheitsbereich treffen zu können.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ist ein Hack erfolgreich, infizieren Angreifer die übernommenen Systeme in rund 20 Prozent der Fälle mit Malware, in 12 Prozent der Fälle werden Daten aus dem Unternehmen kopiert. Außerdem werden gesammelte Informationen genutzt, um Betrugsversuche zu unternehmen [Bericht als PDF].

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /