Inbox: Google erfindet die E-Mail neu

Zehn Jahre nach dem Start von Gmail hat Google einen neuen E-Mail-Dienst präsentiert. Inbox soll die E-Mail mit Hilfe von Googles Algorithmen intelligenter machen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Die Oberfläche von Inbox erinnert an einen Feed.
Die Oberfläche von Inbox erinnert an einen Feed. (Bild: Google)

Google will die E-Mail zehn Jahre nach der Einführung seines Gmail-Dienstes neu erfinden. Der Internetkonzern stellte mit Inbox eine neue E-Mail-Anwendung vor, die den bestehenden Google-Dienst langfristig ersetzen soll.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Application Manager Lidl Warenwirtschaftssystem International (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Google plant Inbox als Anwendung für iOS und Android sowie als Webvariante. Vorläufig wird der Zugang nur per Einladung zu haben sein, so begann es auch mit Gmail. Zwar synchronisiert Inbox mit Gmail, langfristig erwartet der Konzern jedoch, dass Anwender nur noch eines der beiden Angebote nutzen.

"Wir wollten ganz von vorne starten und etwas schaffen, das den Leuten hilft, sich wieder auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren", erklärte Googles Produktchef Alex Gawley. "Wir wollten ihnen einfach mehr Arbeit abnehmen als bisher."

Fotos werden angezeigt, ohne dass die E-Mail geöffnet wird

Im Zentrum steht ein neuer Startbildschirm, der die bisherige Listenansicht durch eine intelligentere Vorschau ersetzen soll und stärker an einen Feed erinnert. Erhält man Fotos per E-Mail, werden diese automatisch auf dem Startbildschirm angezeigt. So kann der Anwender durch die Bilder klicken, ohne die E-Mail selbst öffnen zu müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inbox verlässt sich dabei auf Googles Algorithmen, um Inhalte hervorzuheben, die für den Anwender relevant sind. Statt etwa nur die E-Mail einer Fluglinie anzuzeigen, liefert Inbox Echtzeitinformationen über den Flug aus dem Internet. Zwar könnte der Nutzer immer noch auf die Originalnachricht klicken - doch Google will den Schritt im Idealfall überflüssig machen.

Funktionen erinnern an Anwendungen wie Mailbox

Der Konzern will seinen neuen E-Mail-Dienst außerdem zur Aufgabenliste ausbauen. Aufgaben und Erinnerungen erscheinen bei Inbox gleichberechtigt neben den Nachrichten und werden mit weiteren relevanten Daten aufgefüllt. Gibt der Anwender etwa eine Erinnerung ein, den Zahnarzt anzurufen, soll Inbox automatisch die passende Nummer samt Sprechzeiten anzeigen.

Google hatte seinen E-Mail-Dienst erstmals 2004 vorgestellt und damals vor allem mit großem Speicherplatz gepunktet. Seitdem hat der Konzern den Dienst mehrmals verbessert und unter anderem Tabs für verschiedene Arten von E-Mails eingeführt. In den vergangenen Monaten haben zahlreiche Apps wie Mailbox oder Boxer versucht, der täglichen Flut an E-Mails mit neuen Konzepten Herr zu werden. Auch einige der Inbox-Gesten und Kategorisierungen erinnern an Ansätze, die auch Mailbox verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MistelMistel 28. Okt 2014

Jupp, hatte letztens wieder ein Galaxy in der Hand und das ist meiner Meinung nach...

Jakelandiar 25. Okt 2014

? Hab ich was verpasst? Das interface ist anders, ja aber das könnte den...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2014

http://www.chip.de/news/YouTube-Shitstorm-Petition-gegen-Google-Zwang_65469435.html...

rocket_to_russia 24. Okt 2014

Es ist genau umgekehrt, wenn dir jemand ein Bild schickt und du liest die Mail auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /