Abo
  • Services:

Inair: Fernsehen 2.0

Das Startup Seespace hat mit Inair einen HDMI-Dongle vorgestellt, der über das eigentliche Fernsehbild inhaltlich passende Webinhalte einblendet. Diese sollen mit dem Smartphone oder per Kinect gesteuert werden können - und bei 3D-Fernsehern zwischen Zuschauer und TV schweben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Inair werden dem Nutzer kontextbasierte Informationen zum aktuellen Fernsehprogramm angezeigt.
Mit Inair werden dem Nutzer kontextbasierte Informationen zum aktuellen Fernsehprogramm angezeigt. (Bild: Seespace)

Mit Inair hat das US-Startup Seespace einen HDMI-Adapter für den Fernseher entwickelt, der Inhalte aus dem Internet über das Fernsehbild einblenden kann. Diese werden kontextabhängig aus freien Quellen herausgesucht - Inair soll dabei selbstständig den Inhalt des gerade gesehenen Programms erkennen und dementsprechend passende Inhalte wie Hintergrundinformationen und Postings in sozialen Netzwerken anbieten. Die Produktion soll über Kickstarter finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Inair-Dongle wird mittels HDMI-Anschlüssen zwischen Fernseher und TV-Empfänger gesteckt. Das Fernsehbild wird auf dem Weg in das TV-Gerät bearbeitet und mit den Informationslayern ausgestattet.

  • Der HDMI-Dongle Inair von Seespace legt kontextbasierte Informationen über das aktuelle Fernsehbild. (Bild: Seespace)
  • Der HDMI-Dongle Inair von Seespace legt kontextbasierte Informationen über das aktuelle Fernsehbild. (Bild: Seespace)
  • Der HDMI-Dongle Inair von Seespace legt kontextbasierte Informationen über das aktuelle Fernsehbild. (Bild: Seespace)
Der HDMI-Dongle Inair von Seespace legt kontextbasierte Informationen über das aktuelle Fernsehbild. (Bild: Seespace)

Diese können vom Nutzer dann während des Fernsehens aufgerufen werden. Inair soll dabei den Inhalt des Programms analysieren und dementsprechend weiterführende Informationen anbieten. Seespace führt als Beispiel unter anderem ein Formel-1-Rennen an, bei dem der Nutzer Informationen zu den Fahrern und Teams aufrufen kann.

Auch zu Filmen sollen Nutzer mit Inair Hintergrundinformationen abrufen können: Seespace führt als Beispiel den letzten Bond-Film Skyfall an. Hier kann sich der Zuschauer Details zu den Schauspielern, aber auch zum im Film verwendeten Jaguar anschauen. Auch Statusmitteilungen sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter zur jeweiligen Sendung können abgerufen werden.

Gestensteuerung in 3D wie bei Minority Report

Die Informationen von Inair werden neben dem eigentlichen Fernsehbild eingeblendet, was dafür etwas verkleinert und in den Hintergrund gerückt wird. Mit einem handelsüblichen 3D-Fernseher sollen Inairs Zusatzinhalte so eingeblendet werden können, dass sie zwischen Zuschauer und TV-Gerät in der Luft zu schweben scheinen.

Gesteuert wird Inair entweder mit Hilfe eines Smartphones oder Tablets. Passende Apps für Android und iOS sollen dem Nutzer ermöglichen, das Interface mit dem mobilen Gerät als Touchscreen zu steuern. Auch eine Gestensteuerung per Kinect oder Leap Motion soll möglich sein: Verbunden mit der 3D-Ansicht könnte dies zu einem Bedienerlebnis wie im Film Minority Report führen - zumindest laut den Machern von Inair.

Finanzierung über Kickstarter

Inair soll laut Seespace in der zweiten Jahreshälfte 2014 erscheinen. Die Produktion des Geräts soll noch im Januar 2014 über eine Kickstarter-Kampagne finanziert werden, Inair soll 100 US-Dollar kosten. Momentan wird der Dongle auf der Consumer Electronics Show (CES) 2014 in Las Vegas gezeigt.

Hinter Seespace stehen unter anderem der Unternehmer Nam Do, der auch an der Entwicklung der Gedankenkappe Emotiv beteiligt gewesen ist, und der Designer Dale Herigstad. Dieser hat unter anderem die Gestensteuerung im Film Minority Report entworfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

JensM 07. Jan 2014

HDCP werden die ja vermutlich nicht unterstützen oder? Hierzulande hat man ja nichtmal...

the_spacewürm 06. Jan 2014

Und ganz sicher will ich nicht bei Filmen, mehr oder weniger ungefragt, irgendwelchen...

Drizzt 06. Jan 2014

Also kann ich mir das, was ich beim PC loszuwerden versuche jetzt am TV jetzt zusätzlich...

dEEkAy 06. Jan 2014

Am Ende muss ich dann noch nen Adblocker für den TV installieren...

Warijk 06. Jan 2014

TV kuckn und Sonnenstrahlen geniessen? Naja..


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /