Abo
  • Services:

Inactive Account Manager: Google-Nutzer können digitales Vermächtnis regeln

Was passiert mit meinen Daten nach meinem Tod? Dies können Google-Nutzer ab sofort selbst entscheiden und festlegen, was Google mit den dort gespeicherten Daten im Fall des eigenen Todes tun soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Inactive Account Manager
Inactive Account Manager (Bild: Google)

Google bietet seinen Nutzern ab sofort mit dem Inactive Account Manager die Möglichkeit, ihren digitalen Nachlass zu regeln. Sie können festlegen, was Google mit ihrem Account und den darunter bei Google gespeicherten Daten tun soll, wenn sie ihren Account nicht mehr nutzen können.

Stellenmarkt
  1. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Der Inactive Account Manager ist im eigenen Google-Account unter Einstellungen zu finden. Dort kann unter anderem festgelegt werden, was Google mit den bei Gmail gespeicherten E-Mails und den in diversen anderen Google-Diensten gespeicherten Daten tun soll, wenn ein Account inaktiv wird - ganz gleich aus welchem Grund.

So können Nutzer unter anderem verfügen, dass all ihre bei Google gespeicherten Daten gelöscht werden, wenn ein Account drei, sechs oder zwölf Monate lang nicht genutzt wird. Es kann aber auch festgelegt werden, dass die Daten aller oder einzelner Dienste an Vertraute übergeben werden.

Derzeit kann im Inactive Account Manager festgelegt werden, was mit den bei Google+, Blogger, Google Drive, Gmail, Picasa, Google Voice und Youtube gespeicherten Daten geschehen soll. Bevor Google aber Daten löscht oder an andere übergibt, verschickt das System eine SMS an die im Account hinterlegte Mobilfunknummer sowie eine E-Mail an die hinterlegte alternative E-Mail-Adresse.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

CrushedIce 12. Apr 2013

Gerade sind es eher 75-80.000 Euro Schau dir mal die Kursveränderungen der letzten Tage...

SkyBeam 12. Apr 2013

Warum denn noch das u/0/ dazwischen? Etwas kürzer geht auch: https://www.google.com...

SebastianHarder 12. Apr 2013

Doch, natürlich habe ich einen Google-Account. War nicht als "Ich bin so cool, weil ich...


Folgen Sie uns
       


Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018)

Wir haben mit dem Senior Quest Designer Philipp Weber auf der Gamescom über das Gameplay und den Alltag in der düsteren Open World von Cyberpunk 2077 gesprochen.

Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /