in5: Aus Indesign-Entwürfen wird HTML5

Das über Kickstarter finanzierte Softwaretool in5 wandelt in Adobe Indesign erstelle Layouts in HTML5 um. Die Software steht ab sofort zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
In5 wandelt Indesign-Layouts in HTML5 um.
In5 wandelt Indesign-Layouts in HTML5 um. (Bild: Ajar Productions)

5.000 US-Dollar wollten Justin Putney und AJ Petersen auf Kickstarter einsammeln, um in5 zu entwickeln, übertrafen dieses Ziel aber deutlich: 238 Unterstützer stellten innerhalb von 30 Tagen über 12.000 US-Dollar für die Entwicklung zur Verfügung. Ab sofort kann die Software heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
  2. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Anders als der in Indesign integrierte HTML-Export setzt in5 auf HTML5 und CSS3, um die in Indesign erstellten Entwürfe im Browser umzusetzen, so dass die Darstellung sich möglichst wenig vom Original unterscheidet. In kniffligen Situationen besteht daher die Möglichkeit, auf Grafiken zurückzugreifen, die Wahl hat der Nutzer.

Dabei können auch Audio- und Videoinhalte sowie eine Wischnavigation integriert werden. Auch lassen sich die erzeugten HTML5-Webseiten für eine Offlinenutzung cachen.

In5 kann kostenlos ausprobiert werden. Wer die Software einsetzen will, muss eine Lizenz erwerben, die für Studenten ab 149 US-Dollar und für normale Nutzer derzeit ab 169 US-Dollar zu haben ist. Dabei unterstützt in5 Indesign ab der Version 4 unter Windows und Mac OS X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 18. Dez 2012

Ich glaub, das würde bei uns wohl besser ankommen, nicht?

violator 18. Dez 2012

Dann sind die Agenturen halt schlecht. Aber deshalb darf man nicht alle wieder über...

violator 18. Dez 2012

Äh ne, man weiss was rauskommen SOLLTE und genau das ist ja das Problem das er meint...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /