Abo
  • Services:
Anzeige
Der ROG-zertifizierte H-Tower
Der ROG-zertifizierte H-Tower (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In Win H-Tower: Asus' ROG-zertifiziertes Gehäuse öffnet sich von selbst

Der ROG-zertifizierte H-Tower
Der ROG-zertifizierte H-Tower (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Monster aus Aluminium und Stahl wiegt 23 Kilogramm: Der von Asus und In Win entwickelte H-Tower ist ein extravagantes Gehäuse und nur eine von vielen weiteren Komponenten, die künftig als ROG-tauglich zertifiziert werden.

Anzeige

Nicht nur Asus selbst entwickelt Produkte für die Republic of Gamers, auch andere Hersteller können Gehäuse, Speicher, Kühler oder andere Komponenten für die ROG-Serie vorstellen. Diese werden vorab von Asus zertifiziert, damit sie den Ansprüchen der Republic of Gamers genügen. Zu den ersten Herstellern gehören Avexir, Bitfenix, Bitspower, Corsair, G.Skill, Kingston und Lian-Li.

Auf der Computex-Messe 2015 in Taipeh zeigt Asus, wie ein künftiges ROG-System aussehen kann: Die Basis des Rechners bildet In Wins H-Tower, ein 23 kg schweres Gehäuse mit limitierter Auflage. Per Knopfdruck klappen sich die Seitenwände des H-Towers auf und das zuvor vertikal stehende Mainboard wird schräg nach oben gekippt. Das Gehäuse nimmt maximal Platinen im E-ATX-Formfaktor auf und bietet Platz für einen Triple-Radiator.

Der uns vorgeführte Aufbau basiert auf Asus' ROG-Mainboard Rampage 5 Extreme mit X99-Chipsatz und 64 GByte Corsair-DDR4-Speicher. Der Haswell-Prozessor wird von einem Bitspower-Wasserkühler auf Temperatur gehalten, zudem sind zwei Grafikkarten vom Typ Asus Matrix Geforce GTX 980 verbaut. Damit im Umkreis des H-Tower nichts steht, was mit dessen Seitenteilen kollidieren könnte, zeichnen Laser ein Rechteck aus Licht rund um das Gehäuse. Später möchte In Win Sensoren im Inneren verbauen.

Durch die ROG-Zertifizierung erweitert Asus die Republic of Gamers, die bisher vor allem aus PC-Komponenten und Bildschirmen wie dem neuen Ultra-Widescreen-Modell besteht, um weitere Bauteile. Diese sollen ab dem dritten Quartal 2015 verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Clown 10. Jun 2015

Naja, ich würd sagen, das kommt immer auf die Anforderungen an :) Business-Hardware lässt...

andi2070 09. Jun 2015

Das ist Absicht. Es heißt doch: Kombinierte Luft- und Wasserkühlung. Sogar in den...

plutoniumsulfat 09. Jun 2015

Oder an das weiße Cabrio aus Fast and Furious 1 ;)

plutoniumsulfat 09. Jun 2015

Bierkühlung? :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. über Hays AG, Nord-Bayern
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Patches und Hypervisor

    pica | 14:40

  2. Zu geringe Volumen sind das Problem

    nille02 | 14:37

  3. Re: Kellerfund

    Nullmodem | 14:34

  4. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    burzum | 14:32

  5. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    nightmar17 | 14:32


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel