Abo
  • Services:

In Win H-Tower: Asus' ROG-zertifiziertes Gehäuse öffnet sich von selbst

Das Monster aus Aluminium und Stahl wiegt 23 Kilogramm: Der von Asus und In Win entwickelte H-Tower ist ein extravagantes Gehäuse und nur eine von vielen weiteren Komponenten, die künftig als ROG-tauglich zertifiziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ROG-zertifizierte H-Tower
Der ROG-zertifizierte H-Tower (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nicht nur Asus selbst entwickelt Produkte für die Republic of Gamers, auch andere Hersteller können Gehäuse, Speicher, Kühler oder andere Komponenten für die ROG-Serie vorstellen. Diese werden vorab von Asus zertifiziert, damit sie den Ansprüchen der Republic of Gamers genügen. Zu den ersten Herstellern gehören Avexir, Bitfenix, Bitspower, Corsair, G.Skill, Kingston und Lian-Li.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Auf der Computex-Messe 2015 in Taipeh zeigt Asus, wie ein künftiges ROG-System aussehen kann: Die Basis des Rechners bildet In Wins H-Tower, ein 23 kg schweres Gehäuse mit limitierter Auflage. Per Knopfdruck klappen sich die Seitenwände des H-Towers auf und das zuvor vertikal stehende Mainboard wird schräg nach oben gekippt. Das Gehäuse nimmt maximal Platinen im E-ATX-Formfaktor auf und bietet Platz für einen Triple-Radiator.

Der uns vorgeführte Aufbau basiert auf Asus' ROG-Mainboard Rampage 5 Extreme mit X99-Chipsatz und 64 GByte Corsair-DDR4-Speicher. Der Haswell-Prozessor wird von einem Bitspower-Wasserkühler auf Temperatur gehalten, zudem sind zwei Grafikkarten vom Typ Asus Matrix Geforce GTX 980 verbaut. Damit im Umkreis des H-Tower nichts steht, was mit dessen Seitenteilen kollidieren könnte, zeichnen Laser ein Rechteck aus Licht rund um das Gehäuse. Später möchte In Win Sensoren im Inneren verbauen.

Durch die ROG-Zertifizierung erweitert Asus die Republic of Gamers, die bisher vor allem aus PC-Komponenten und Bildschirmen wie dem neuen Ultra-Widescreen-Modell besteht, um weitere Bauteile. Diese sollen ab dem dritten Quartal 2015 verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Clown 10. Jun 2015

Naja, ich würd sagen, das kommt immer auf die Anforderungen an :) Business-Hardware lässt...

andi2070 09. Jun 2015

Das ist Absicht. Es heißt doch: Kombinierte Luft- und Wasserkühlung. Sogar in den...

plutoniumsulfat 09. Jun 2015

Oder an das weiße Cabrio aus Fast and Furious 1 ;)

plutoniumsulfat 09. Jun 2015

Bierkühlung? :D


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /