Abo
  • IT-Karriere:

In the Valley of Gods: Firewatch-Macher betreten das Tal der Götter

Nach Abenteuern in einem US-Nationalpark (Firewatch) wagen die Entwickler vom Studio Campo Santo ein etwas exotischeres Szenario: Ihr nächstes Werk In the Valley of Gods schickt Spieler auf Schatzsuche in ein ägyptisches Tal.

Artikel veröffentlicht am ,
In the Valley of Gods schickt den Spieler ins Ägypten der 1920er Jahre.
In the Valley of Gods schickt den Spieler ins Ägypten der 1920er Jahre. (Bild: Campo Santo)

Das kalifornische Entwicklerstudio Campo Santo hat sein nächstes Werk vorgestellt: Es trägt den Titel In the Valley of Gods - also nicht das real existierende ägyptische Tal der Könige, sondern wohl das fiktive Tal der Götter. Der Spieler übernimmt in den 1920er Jahren die Rolle einer Abenteurerin und Filmemacherin namens Rashida, die einer archäologischen Entdeckung auf der Spur ist. Die kann sie allerdings nur mit Hilfe von Zora finden. Das ist ihre ehemalige Partnerin, mit der sie aus bislang nicht bekannten Gründen eigentlich nie wieder zusammenarbeiten wollte.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Es gibt in der Fangemeinde schon länger Spekulationen, welchem Szenario sich Campo Santo als nächstes zuwendet, oder ob das Studio schlicht eine Fortsetzung des sehr gelungenen und auch kommerziell erfolgreichen Firewatch (Test auf Golem.de) produziert. Offensichtlich hat sich das Team für ein neues Projekt entschieden, das immerhin einige Gemeinsamkeiten mit Firewatch zu haben scheint: die cartoonhafte Grafik etwa und das Outdoor-Szenario. Außerdem scheint auch die Beziehung zwischen zwei Personen erneut eine sehr große Rolle zu spielen.

In Firewatch war das weibliche Gegenstück zum männlichen Protagonisten nur per Funk zu hören, aber niemals zu sehen. Anders in In the Valley of Gods: Zumindest der Trailer zeigt, dass Zora sich beim Spieler befindet und offenbar computergesteuert wird - was den Aufwand für das Entwicklerstudio übrigens beträchtlich erhöhen dürfte.

In the Valley of Gods entsteht derzeit für Windows-PC, MacOS und Linux. Campo Santo schreibt in seinem Blog ausdrücklich, dass eine Veröffentlichung auf anderen Plattformen nicht ausgeschlossen sei - Firewatch ist auch für Playstation 4 und Xbox One auf den Markt gekommen. Das Studio gibt als geplanten Erscheinungstermin das Jahr 2019 an - allerdings könne sich das durchaus noch ändern, hieß es.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

Clown 11. Dez 2017

*daumen hoch*

aristokrat 08. Dez 2017

..finde ich


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /