Abo
  • Services:
Anzeige
Leider nur als Modell auf der Cebit zu sehen: der Bauroboter In Situ Fabricator
Leider nur als Modell auf der Cebit zu sehen: der Bauroboter In Situ Fabricator (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In Situ Fabricator: Bauen wie ein Roboter

Leider nur als Modell auf der Cebit zu sehen: der Bauroboter In Situ Fabricator
Leider nur als Modell auf der Cebit zu sehen: der Bauroboter In Situ Fabricator (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mehr Freiheit in der Form, geringere Baukosten: Das soll der in der Schweiz entwickelte Bauroboter In Situ Fabricator ermöglichen. Er soll 2017 erstmals auf einer Baustelle eingesetzt werden.

Lass doch mal den Roboter ran: In Situ Fabricator (IF) ist ein Roboter für die Baustelle der Zukunft, der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich entwickelt wurde. Die Schweizer stellen ihn auf der IT-Messe Cebit 2016 vor, in Halle 6 am Stand D30.

Anzeige

"Die Digitalisierung ist zwar in unseren Alltag eingezogen. Aber auf einer Baustelle sehen wir relativ wenig Produkte, die davon profitieren", sagt Markus Giftthaler, einer der Entwickler, im Gespräch mit Golem.de. Das soll sich mit IF ändern: Der Roboter ist dazu gedacht, komplexe Strukturen aus Stahl und Beton zu errichten.

Der Roboter verarbeitet Draht

Er baut zunächst aus einem Stahldraht ein Gitter, das die Armierung einer Wand bildet. Mit einem speziellen Aktor biegt er den Draht, verschweißt und schneidet ihn. Ist die Armierung fertig, gießt der Roboter das Gitter mit einem eigens entwickelten Beton aus, der besondere Fließeigenschaften hat.

Das Besondere an dem Gitter ist, dass die Maschen im Inneren groß sind, so dass der Beton hindurchfließen kann. Die nach außen liegenden Maschen, die der Wand die Form geben, hingegen sind klein, so klein, dass nur wenig des Spezialbetons hindurchkommt. Anschließend wird der Beton noch glattgestrichen - und fertig ist die Wand.

Bauen wird freier und günstiger

Vorteil dieser Bauweise sei, dass das Stahlgerüst gleichzeitig Armierung und Schalung sei, sagt Giftthaler. Dadurch sei keine Schalung nötig, die einen relativ großen Kostenfaktor darstelle. Der Einsatz des Roboters spart somit Kosten. Außerdem bietet der IF dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum: "Die Formenfreiheit ist wesentlich größer als beim konventionellen Bauen".

Der In Situ Fabricator ist bei ausgestrecktem Arm etwa 2,5 Meter hoch, wiegt rund 1,4 Tonnen und fährt etwa 5 Kilometer pro Stunde schnell. Der Roboter besteht weitgehend aus handelsüblichen Komponenten: Das Fahrgestell ist das gleiche, das auch bei Minibaggern verbaut wird. Der Arm und die Akkus sind handelsübliche Produkte. "Das ist keine Zauberei", sagt Giftthaler. Das Neue sei die Zusammenführung auf dieser Plattform sowie die Algorithmen, die den Roboter steuern.

Der erste Einsatz des Bauroboters ist für den Frühling kommenden Jahres geplant, im Rahmen des Projekts Next Evolution in Sustainable Building Technologies (Nest) der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa). Auf dieser Baustelle werden neue Formen des Bauens erprobt. Der IF soll in dem Gebäude einen Pavillon errichten.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 16. Mär 2016

Welchen rost meinst du denn? Oo



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  3. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,97€/69,97€
  2. 1,49€
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    GenXRoad | 01:10

  2. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    My1 | 01:07

  3. Re: Anbindung an Passwortmanager

    GenXRoad | 01:07

  4. Re: Siri und diktieren

    ManuPhennic | 00:57

  5. Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    JanPM | 00:45


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel