Abo
  • Services:
Anzeige
In-Flight-Entertainment-Systeme (Symbolbild).
In-Flight-Entertainment-Systeme (Symbolbild). (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Verbindung existiert - aber nur in eine Richtung

Tatsächlich existiert bei vielen Flugzeugen eine Verbindung zwischen dem Avionik-System und dem IFE, das auch von der Kabinencrew zur Weitergabe interner Nachrichten verwendet wird. Diese Systeme lassen jedoch der US-Journalistin Kim Zetter zufolge nur Datenstrom in eine Richtung zu. Tatsächlich ermöglichen die meist verwendeten Datenbussysteme des Typs Arinc 429 laut Handbuch (PDF) nur eine Verbindung in eine Richtung.

Anzeige

Ein möglicher Verwendungszweck für den Datenexport aus dem Avionik-System könnte die Übertragung der aktuellen Flugzeugposition in das IFE sein. Eine Verbindung aus dem IFE heraus in die Steuerungsmechanismen eines Flugzeuges ist bis heute nicht bewiesen.

Panasonic widerspricht entschieden

Dementsprechend widerspricht der Hersteller Panasonic der Darstellung zahlreicher Medien und von Ioactive. Es sei in keiner Weise möglich, auf die kritischen Flugzeugsysteme zuzugreifen. Ein solcher Zugriff sei von Ioactive auch nicht demonstriert worden, sondern ein reines Gedankenkonstrukt.

Dem von Kaspersky betriebenen Portal Threatpost sagte das Unternehmen: "Panasonic widerspricht der Darstellung von Ioactive entschieden, dass ein solcher Angriff möglich sei und fordert Ioactive auf, klarzustellen, dass ihre Forschung keinen entsprechenden Eingriff aufzeigt."

Die Behauptung, dass ein Angriff auf ein IFE einen "Eintrittspunkt" für Angriffe gegen Avionik-Systeme darstellen würde, führe nur dazu, dass "die fliegende Öffentlichkeit fälschlicherweise alarmiert würde". Nach Angaben von Panasonic wurden einige der aufgezeigten Schwachstellen im vergangenen Oktober geschlossen. Weitreichende Folgen der Lücken bestreitet der Hersteller aber: Während der "nicht autorisierten Tests" sei aber zu keinem Zeitpunkt eine Kompromittierung des Netzwerks oder auch nur ein Zugriff auf das Netzwerk der Panasonic-Produkte selbst erfolgt.

 In-Flight-Entertainment: Streit um angeblichen Flugzeug-Hack

eye home zur Startseite
ronaldX 23. Dez 2016

Gut recherchiert, bis auf eine Kleinigkeit: Der Standard erlaubt entgegen der Behauptung...

thinksimple 22. Dez 2016

Ist es auch nicht.

TechnikSchaaf 22. Dez 2016

++

thinksimple 22. Dez 2016

Santamarta? War der nicht bei Schuh des Manitu dabei. Würd passen. Was für ein BS.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Bertrandt Services GmbH, Koblenz
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorsport Manager für 15,99€)
  2. 339,90€ + 3,99€ Versand
  3. 345,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    justjanne | 03:11

  2. Re: Wieso Hass-Kommentare löschen?

    bombinho | 03:08

  3. Re: Betonköpfe

    ChMu | 01:38

  4. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    Gemüseistgut | 01:30

  5. Re: P2W

    Bendix | 01:04


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel