Abo
  • Services:

In eigener Sache: Wie man mit Game Engines VR-Welten erschafft

Game Engines und das Rendering von Virtual Reality, Eye Tracking und Künstliche Intelligenz: Auf dem diesjährigen Tech Summit sprechen Experten der Games- und IT-Szene über die Technologien von heute und morgen. Der Ticketverkauf läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Quo Vadis findet 2017 wieder in der Station Berlin-Kreuzberg statt.
Die Quo Vadis findet 2017 wieder in der Station Berlin-Kreuzberg statt. (Bild: Andrea Pawlowski/Golem.de)

Die technischen Seiten der Entwicklung von Games, aufwendigen multimedialen Anwendungen sowie von Virtual und Augmented Reality stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Tech Summit von Golem.de. Im Rahmen der Fachkonferenz Quo Vadis 17 bringt er am 25. und 26. April 2017 in Berlin unter dem Motto "Connecting worlds - How cutting edge IT influences game design" den IT- und Games-Sektor näher zusammen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das Programm des Tech Summit wurde von der Golem.de-Redaktion kuratiert. Experten für Game Engines, Spieleprogrammierer oder IT-Fachleute sprechen auf Einladung unter anderem über die aktuellen Entwicklungen in der Programmierung, über die systematischen Erstellung von Assets und über Lösungen etwa für Eingabeverfahren für künstliche Welten.

Vorträge zu Artificial Intelligence und Rapid UI Creation

Geplant sind etwa 15 Vorträge. Sebastian Risi von der IT University of Copenhagen spricht über Adaptive and Creative Artificial Intelligence in Games. Stephan Dilly, Head of Engineering bei Innogames, berichtet über Data Binding Architectures for Rapid UI Creation in Unity, und Dominic Eskofier von Nvidia behandelt das Thema "How to render faster for Virtual Reality".

Jochen Hegewald und Peter Tarkanyi-Marosi von Dassault Systems erklären den Workflow bei der Visualisierung von CAD zur Anwendung. Martin Steinicke von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin spricht über The Disruptive Potential of Applied Interactive Technologies.

Die (noch nicht ganz endgültige) Liste mit den Vorträgen ist auf der offiziellen Webseite zu finden. Dort gibt es weitere Informationen, außerdem sind dort die Tickets erhältlich.

Auch im regulären Programm der von Aruba Events organisierten Quo Vadis treten Vertreter von Studios aus aller Welt auf. Unter anderem ist Anne Beuttenmüller von Niantic Labs (Pokémon Go, Ingress) dabei, dazu kommen Oliver Franzke von Double Fine Productions (Broken Age), Bianca Dörr von Mimimi Productions (Shadow Tactics) und Don Daglow.

Eigene Veranstaltung für Indiegames-Entwicklung

Parallel zur Quo Vadis gibt es in diesem Jahr erstmals eine weitere von Aruba Events organisierte Veranstaltung, die für Entwickler spannend ist: das Making Games Festival . Dort können Spieleentwickler ihre noch nicht fertigen Werke einer Jury aus erfahrenen Entwicklern und Mitarbeitern von Publishern vorstellen. Themenschwerpunkt sind Indiegames. Das Publikum kann die besten Titel auf dem Making Games Festival (hier auf Facebook) anspielen - und sich dann auch mit anderen über Design, Technik und weitere Elemente austauschen.

Neben Informationsangeboten gibt es unter anderem auch eine Showbühne mit E-Sport-Matches und  VR-Stationen. Die Veranstaltung richtet sich an Besucher ab 18 Jahren. Sie ist geöffnet am 24. und 25. April von 16 bis 23 Uhr und am 26. April von 15 bis 20 Uhr.

Aruba Events ist eine Schwesterfirma von Golem.de.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Moe479 23. Feb 2017

... ein weiteres sich an publisher unmd studios verkaufen - festival ... was wollten...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /