Abo
  • Services:

Klickbarer Hintergrund und Umfrage

Als besonderes Ärgernis hat sich der "klickbare Hintergrund" erwiesen. Windows-Nutzer beklagen, dass ein Klick in den leeren Hintergrund, mit dem Ziel, das entsprechende Fenster in den Vordergrund zu holen, direkt zum Werbekunden führt. Wir bieten unseren Kunden an, auf den klickbaren Hintergrund zu verzichten, allerdings bestehen einige Kunden und Agenturen darauf. Wir suchen hier das Gespräch, um über die Problematik aufzuklären, und werden noch deutlicher machen, dass es sinnvoll ist, darauf zu verzichten. Allerdings können wir aber nicht einseitig und sofort etwas ändern, ohne gegen bestehende Vereinbarungen zu verstoßen und auf erhebliche Einnahmen zu verzichten, was zu Einschnitten in der Redaktion führen würde.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Komponenten GmbH, Schongau
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Wir werden zu dem Thema demnächst eine Umfrage machen, um unsere Argumente mit Zahlen unterlegen zu können. Wir hoffen dafür auf eine rege Teilnahme.

Auch an der Hintergrundeinfärbung, die wir Werbekunden erlauben, gab es Kritik. Daran wollen wir aber festhalten, denn wir halten das für einen sinnvollen Kompromiss: Der Hintergrund bekommt eine Farbe und ist nicht animiert, der Inhalt wird nicht beeinträchtigt. Damit erfüllt diese Werbeform den Wunsch vieler Nutzer und sorgt dafür, dass das eigentliche Werbemittel, das durchaus animiert ist, eher einmal wahrgenommen wird.

Umfrageergebnisse

Hinzu kommt unsere kleine Umfrage, bei der wir nach einer Zahlungsbereitschaft für Golem.de gefragt haben. Mehr als 28.000 Leser haben sich daran beteiligt. Die Mehrheit präferiert eine kostenlose und werbefinanzierte Version von Golem.de und gibt an, dafür auf einen Adblocker zu verzichten. Mehr als 17 Prozent unserer Nutzer wären bereit, für eine werbefreie Version 1 Euro und mehr pro Woche zu bezahlen. Und vielen Kommentaren im Forum ist zu entnehmen, dass noch deutlich mehr Nutzer bereit wären, für eine werbefreie Version von Golem.de zu bezahlen, wenn der Preis niedriger wäre oder nicht in Form eines Abos bezahlt wird.

Es gibt also eine große Zustimmung für unseren Kurs in Sachen Werbung und eine Zahlungsbereitschaft, die deutlich höher ist, als wir angenommen haben. So mancher hat uns aufgefordert, Flattr zu integrieren, und so mancher hat dem Nachdruck verliehen, indem er Golem.de oder einzelne Autoren erst einmal direkt per Flattr bedacht hat. Daher gucken wir uns das Thema noch einmal an und erwägen, Flattr als zusätzliche Option zu integrieren.

Für uns sind die vielen positiven Rückmeldungen ein großer Ansporn, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen, Kritik und Ideen aufzunehmen und unsere Regeln für Werbung weiter anzupassen. Wir sind aber weiter darauf angewiesen, dass uns Leser mitteilen, wenn aus ihrer Sicht die von uns veröffentlichten Richtlinien verletzt werden, damit wir einschreiten können. Das hat nicht zuletzt die nur in Österreich ausgelieferte Werbung gezeigt, die wir selbst nie zu Gesicht bekommen haben.

Auch in Sachen Bezahloption sind die vielen Hinweise hilfreich, nicht nur, was die Preisgestaltung angeht. Sie haben uns auf neue Ideen gebracht. Vielleicht muss es ja kein werbefreies Angebot für 1 Euro pro Woche geben, sondern eines zu einem kleineren Preis, das dafür dezente, nicht animierte Werbung enthalten kann, die wir direkt von unseren eigenen Servern ausliefern?

 Kritik an Werbung auf Golem.de
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Dwalinn 20. Okt 2014

Die Berliner Zeitung will 15,99¤ im Monat (für die Digitale Ausgabe), gut mag ja sein das...

smarty79 11. Dez 2013

Du hattest Glück! Bei mir war es nicht nur die Homepage sondern die ganze FF-Session...

Rantanplan 07. Okt 2013

Selbiges hier bei mir, wobei der Browser nach dem Stoppen des Scriptes wieder läuft: "A...

non_sense 02. Sep 2013

http://picload.org/thumbnail/oogocor/wtf.png http://img1.picload.org/image/oogocor/wtf...

ManuDerFuchs 01. Jul 2013

Hallo Jens, weißt du wie man bei avast eine Historie öffnen kann die entsprechende...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /