Abo
  • IT-Karriere:

In eigener Sache: Neue Social Buttons mit mehr Flattr und weniger Daten

Wir haben die bei Golem.de eingebundenen Buttons für die sozialen Netzwerke überarbeitet. Auf Wunsch vieler Leser haben wir Flattr integriert und dafür gesorgt, dass weniger Daten an Dritte übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In eigener Sache: Neue Social Buttons mit mehr Flattr und weniger Daten
(Bild: Golem.de)

Wir bieten seit geraumer Zeit eine direkte Einbindung von Facebook, Google+ und Twitter auf den Artikelseiten von Golem.de an und haben dazu bislang die offiziellen Buttons der entsprechenden Dienste genutzt. Bei jedem Seitenaufruf wurden Daten an die entsprechenden Anbieter übertragen. Das ist ab sofort anders.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Zwar werden weiterhin Hinweise auf Facebook, Google+ und Twitter angezeigt, es werden dabei aber keine Daten von externen Servern geladen. Die eingeblendeten Zahlen rufen wir regelmäßig bei dem entsprechenden Anbieter ab und liefern sie selbst als Bestandteil der Seite aus. Das ist nicht ganz so dynamisch, aber datensparsam.

Mit einem Klick auf die entsprechenden Buttons können Beiträge auch weiterhin mit anderen Nutzern auf den jeweiligen Netzwerken geteilt werden. Dabei werden die Webseiten der entsprechenden Anbieter angerufen.

Golem.de per Flattr unterstützen

Im Rahmen der Diskussion um Adblocker und Bezahlmodelle äußerten Leser den Wunsch, Golem.de auch via Flattr unterstützen zu können. Im Rahmen der Umstellung der Social-Buttons haben wir daher auch Flattr integriert. Auch hier verzichten wir auf die Einbindung des originalen Flattr-Buttons, sondern verlinken auf den entsprechenden Flattr-Eintrag zum Artikel. Erst wenn dort der Button angeklickt wird, gilt ein Artikel auch als "geflattert".

Über Flattr ist es möglich, freiwillig für Onlineinhalte zu bezahlen. Dazu muss ein Konto bei dem Anbieter eingerichtet und monatlich Geld eingezahlt werden. Dieses Geld wird dann an alle Websites verteilt, die vom Nutzer im Laufe eines Monats geflattert wurden. Welcher Betrag bei uns ankommt, hängt also davon ab, was jeder einzelne Nutzer im Monat zahlt und auf wie viele geflatterte Objekte sich das Geld verteilt. 10 Prozent der Summe bekommt der Social-Payment-Service, 90 Prozent werden an die Websites ausgeschüttet.

Dabei können auch Websites wie bei einem Abo dauerhaft unterstützt werden. Das Abo wird monatlich automatisch verlängert, bis der Nutzer es selbst beendet. Flattr nennt diese Funktion "Subscribe to your favorite thing", sie wird automatisch angeboten, wenn der Nutzer zweimal auf den Flattr-Button klickt, oder die Flattr-Seite der Website aufruft und dort auf den Button klickt. Die Flattr-Seite von Golem.de findet ihr hier.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

olleIcke 15. Jan 2014

Also ich würde dich nun gerne flattrn jejo!! :D wieso hast du noch keinen Button?

jugi 12. Okt 2013

ok, hatte mich schon gewundert, da mit keine so ähnliche implementation der buttons...

xa.fr 10. Okt 2013

Laut den Richtlinen von Facebook, Google+ und Twitter ist die Verwendung der Logos doch...

Switchblade 09. Okt 2013

Solch eine Funktion würde ich mir auch bei einer ganzen Menge anderer Webseiten wünschen...

caso 09. Okt 2013

Gehen die Flattr Einnahmen an die entsprechenden Autoren oder an alle Autoren aufgeteilt...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /