Abo
  • Services:

In eigener Sache: Mitbegründer Christian Klaß verlässt Golem.de

Zum 31. August 2013 verlässt Christian Klaß, Chefredakteur und Mitbegründer von Golem.de, aus privaten Gründen den Verlag. Die Redaktion muss nach 16 Jahren hervorragender Zusammenarbeit auf einen geschätzten Kollegen verzichten, die Suche nach einem Nachfolger läuft bereits.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Christian Klaß verlässt Golem.de nach 16 Jahren.
Christian Klaß verlässt Golem.de nach 16 Jahren. (Bild: Petra Vogt)

Auf eigenen Wunsch gibt Christian Klaß zum 31. August 2013 seine Position als Chefredakteur von Golem.de auf. Der 42-Jährige möchte sich nach 16 Jahren Onlinejournalismus stärker auf seine Familie konzentrieren. Klaß hat Golem.de 1997 zusammen mit Jens Ihlenfeld gegründet, der als Geschäftsführer für den Verlag tätig bleibt.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Klaß und Ihlenfeld gründeten die Webseite "Golem Network News" (GNN) während ihrer Studien- beziehungsweise Abiturzeit. Die Aufteilung stand früh fest: Klaß war der kreative Kopf hinter den Inhalten, Ihlenfeld konzentrierte sich auf die geschäftlichen und technischen Aspekte, blieb aber immer auch schreibender Redakteur.

Als Fan von Computerspielen entdeckte Klaß schnell, dass die aktuelle Berichterstattung über Spielehardware ein großes Publikum interessiert. Unvergessen ist sein Test der Grafikkarte Geforce 7800 GTX, der 2005 das damalige Redaktionssystem an die Grenzen trieb. Mit 14 HTML-Seiten und vielen Diagrammen und Fotos war er lange der umfangreichste Artikel bei Golem.de.

In den folgenden Jahren konnte Klaß die Hardware-Testerei an neue Kollegen abtreten und konzentrierte sich inhaltlich unter anderem auf Heimvernetzung. Er war auch der Erste in der Redaktion, der einen damals fast unerschwinglichen 720p-Beamer sein Eigen nannte. Etliche andere Redakteure hat er dann bei Privatvorführungen mit dem Virus "HD-Heimkino" angesteckt.

In den vergangenen Jahren hat er es nicht nur geschafft, mit Ihlenfeld zusammen das rasante Wachstum von Golem.de möglich zu machen, sondern auch noch zu heiraten und zwei Kinder in die Welt zu setzen. Jetzt ist es sein Wunsch, sich stärker um die Familie zu kümmern und das Amt des Chefredakteurs an einen Nachfolger zu übergeben. Die Suche nach einem neuen Chefredakteur für Golem.de hat bereits begonnen, Bewerbungen können an ji@golem.de gerichtet werden. Übergangsweise übernimmt Jens Ihlenfeld die Position des Chefredakteurs. Textchefin Juliane Gunardono wird Mitglied der Chefredaktion.

Die Redaktion von Golem.de wünscht Christian alles erdenklich Gute und bedauert seinen Weggang sehr. Uns verlässt nicht nur ein kompetenter Chefredakteur, sondern auch ein von allen geschätzter Kollege, dessen pointierter Humor und große Hilfsbereitschaft uns fehlen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 5,99€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Johnny Cache 31. Aug 2013

Jo, ich hab selten eine so passende Modifikation eines Logos gesehen.

Arcardy 31. Aug 2013

Wie er denn nun geld bekommt, um seine familie zu naehren, oder besser als was er nun...

razer 31. Aug 2013

oder normaler autor bleibt..?

nmSteven 30. Aug 2013

Genau so wie Apple, Microsoft die Deutsche Bank und jedes andere Unternehmen wo der Chef...

nmSteven 30. Aug 2013

hinter golem steht im wesentlich computec media. http://de.m.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /