Abo
  • IT-Karriere:

In eigener Sache: Mitbegründer Christian Klaß verlässt Golem.de

Zum 31. August 2013 verlässt Christian Klaß, Chefredakteur und Mitbegründer von Golem.de, aus privaten Gründen den Verlag. Die Redaktion muss nach 16 Jahren hervorragender Zusammenarbeit auf einen geschätzten Kollegen verzichten, die Suche nach einem Nachfolger läuft bereits.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Christian Klaß verlässt Golem.de nach 16 Jahren.
Christian Klaß verlässt Golem.de nach 16 Jahren. (Bild: Petra Vogt)

Auf eigenen Wunsch gibt Christian Klaß zum 31. August 2013 seine Position als Chefredakteur von Golem.de auf. Der 42-Jährige möchte sich nach 16 Jahren Onlinejournalismus stärker auf seine Familie konzentrieren. Klaß hat Golem.de 1997 zusammen mit Jens Ihlenfeld gegründet, der als Geschäftsführer für den Verlag tätig bleibt.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart

Klaß und Ihlenfeld gründeten die Webseite "Golem Network News" (GNN) während ihrer Studien- beziehungsweise Abiturzeit. Die Aufteilung stand früh fest: Klaß war der kreative Kopf hinter den Inhalten, Ihlenfeld konzentrierte sich auf die geschäftlichen und technischen Aspekte, blieb aber immer auch schreibender Redakteur.

Als Fan von Computerspielen entdeckte Klaß schnell, dass die aktuelle Berichterstattung über Spielehardware ein großes Publikum interessiert. Unvergessen ist sein Test der Grafikkarte Geforce 7800 GTX, der 2005 das damalige Redaktionssystem an die Grenzen trieb. Mit 14 HTML-Seiten und vielen Diagrammen und Fotos war er lange der umfangreichste Artikel bei Golem.de.

In den folgenden Jahren konnte Klaß die Hardware-Testerei an neue Kollegen abtreten und konzentrierte sich inhaltlich unter anderem auf Heimvernetzung. Er war auch der Erste in der Redaktion, der einen damals fast unerschwinglichen 720p-Beamer sein Eigen nannte. Etliche andere Redakteure hat er dann bei Privatvorführungen mit dem Virus "HD-Heimkino" angesteckt.

In den vergangenen Jahren hat er es nicht nur geschafft, mit Ihlenfeld zusammen das rasante Wachstum von Golem.de möglich zu machen, sondern auch noch zu heiraten und zwei Kinder in die Welt zu setzen. Jetzt ist es sein Wunsch, sich stärker um die Familie zu kümmern und das Amt des Chefredakteurs an einen Nachfolger zu übergeben. Die Suche nach einem neuen Chefredakteur für Golem.de hat bereits begonnen, Bewerbungen können an ji@golem.de gerichtet werden. Übergangsweise übernimmt Jens Ihlenfeld die Position des Chefredakteurs. Textchefin Juliane Gunardono wird Mitglied der Chefredaktion.

Die Redaktion von Golem.de wünscht Christian alles erdenklich Gute und bedauert seinen Weggang sehr. Uns verlässt nicht nur ein kompetenter Chefredakteur, sondern auch ein von allen geschätzter Kollege, dessen pointierter Humor und große Hilfsbereitschaft uns fehlen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Johnny Cache 31. Aug 2013

Jo, ich hab selten eine so passende Modifikation eines Logos gesehen.

Arcardy 31. Aug 2013

Wie er denn nun geld bekommt, um seine familie zu naehren, oder besser als was er nun...

razer 31. Aug 2013

oder normaler autor bleibt..?

nmSteven 30. Aug 2013

Genau so wie Apple, Microsoft die Deutsche Bank und jedes andere Unternehmen wo der Chef...

nmSteven 30. Aug 2013

hinter golem steht im wesentlich computec media. http://de.m.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /