• IT-Karriere:
  • Services:

In eigener Sache: Mitbegründer Christian Klaß verlässt Golem.de

Zum 31. August 2013 verlässt Christian Klaß, Chefredakteur und Mitbegründer von Golem.de, aus privaten Gründen den Verlag. Die Redaktion muss nach 16 Jahren hervorragender Zusammenarbeit auf einen geschätzten Kollegen verzichten, die Suche nach einem Nachfolger läuft bereits.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Christian Klaß verlässt Golem.de nach 16 Jahren.
Christian Klaß verlässt Golem.de nach 16 Jahren. (Bild: Petra Vogt)

Auf eigenen Wunsch gibt Christian Klaß zum 31. August 2013 seine Position als Chefredakteur von Golem.de auf. Der 42-Jährige möchte sich nach 16 Jahren Onlinejournalismus stärker auf seine Familie konzentrieren. Klaß hat Golem.de 1997 zusammen mit Jens Ihlenfeld gegründet, der als Geschäftsführer für den Verlag tätig bleibt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Klaß und Ihlenfeld gründeten die Webseite "Golem Network News" (GNN) während ihrer Studien- beziehungsweise Abiturzeit. Die Aufteilung stand früh fest: Klaß war der kreative Kopf hinter den Inhalten, Ihlenfeld konzentrierte sich auf die geschäftlichen und technischen Aspekte, blieb aber immer auch schreibender Redakteur.

Als Fan von Computerspielen entdeckte Klaß schnell, dass die aktuelle Berichterstattung über Spielehardware ein großes Publikum interessiert. Unvergessen ist sein Test der Grafikkarte Geforce 7800 GTX, der 2005 das damalige Redaktionssystem an die Grenzen trieb. Mit 14 HTML-Seiten und vielen Diagrammen und Fotos war er lange der umfangreichste Artikel bei Golem.de.

In den folgenden Jahren konnte Klaß die Hardware-Testerei an neue Kollegen abtreten und konzentrierte sich inhaltlich unter anderem auf Heimvernetzung. Er war auch der Erste in der Redaktion, der einen damals fast unerschwinglichen 720p-Beamer sein Eigen nannte. Etliche andere Redakteure hat er dann bei Privatvorführungen mit dem Virus "HD-Heimkino" angesteckt.

In den vergangenen Jahren hat er es nicht nur geschafft, mit Ihlenfeld zusammen das rasante Wachstum von Golem.de möglich zu machen, sondern auch noch zu heiraten und zwei Kinder in die Welt zu setzen. Jetzt ist es sein Wunsch, sich stärker um die Familie zu kümmern und das Amt des Chefredakteurs an einen Nachfolger zu übergeben. Die Suche nach einem neuen Chefredakteur für Golem.de hat bereits begonnen, Bewerbungen können an ji@golem.de gerichtet werden. Übergangsweise übernimmt Jens Ihlenfeld die Position des Chefredakteurs. Textchefin Juliane Gunardono wird Mitglied der Chefredaktion.

Die Redaktion von Golem.de wünscht Christian alles erdenklich Gute und bedauert seinen Weggang sehr. Uns verlässt nicht nur ein kompetenter Chefredakteur, sondern auch ein von allen geschätzter Kollege, dessen pointierter Humor und große Hilfsbereitschaft uns fehlen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. (-83%) 9,99€

Johnny Cache 31. Aug 2013

Jo, ich hab selten eine so passende Modifikation eines Logos gesehen.

Arcardy 31. Aug 2013

Wie er denn nun geld bekommt, um seine familie zu naehren, oder besser als was er nun...

razer 31. Aug 2013

oder normaler autor bleibt..?

nmSteven 30. Aug 2013

Genau so wie Apple, Microsoft die Deutsche Bank und jedes andere Unternehmen wo der Chef...

nmSteven 30. Aug 2013

hinter golem steht im wesentlich computec media. http://de.m.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /