Abo
  • Services:

In eigener Sache: Kommentare einzelner Nutzer ausblenden

Seit einigen Tagen gibt es die Möglichkeit, Kommentare einzelner Nutzer auf Golem.de auszublenden. Wir hoffen, so die Qualität der Kommentare unter den Artikeln weiter zu steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktion für Kommentatoren
Neue Funktion für Kommentatoren (Bild: Golem.de)

Nutzer unseres Forums haben seit einigen Tagen die Möglichkeit, die Kommentare einzelner Nutzer auszublenden. Unter jedem Kommentar findet sich bei angemeldeten Nutzern dazu der Link "Ignorieren". So können sie mit einem Klick entscheiden, zum Beispiel die Kommentare notorischer Störenfriede in ihrem Account nicht mehr anzuzeigen. Andere Diskussionsteilnehmer sehen die Beiträge weiter. Mit der neuen Funktion kommen wir dem Wunsch einiger Kommentatoren nach.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Wir werden in der nächsten Zeit beobachten, ob und wie diese Möglichkeit genutzt wird. Erkennen wir, dass einzelne Nutzer besonders häufig ignoriert werden, kann das ein wichtiger Hinweis für uns sein.

Die Beiträge ignorierter Benutzer werden durch einen Platzhalter ersetzt und können mit einem Klick wieder eingeblendet werden. Mit einem zweiten Klick auf "Wieder liebhaben" kann der Nutzer wieder von der Ignorieren-Liste heruntergenommen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

Spaghetticode 01. Feb 2013

Ja, das geht. Einfach folgende Zeile in die C:\Windows\System32\drivers\etc\hosts...

Neuro-Chef 01. Feb 2013

Mich reizt es ja manchmal, aus unterlegener Position zu "gewinnen" :D Passt, alles...

/mecki78 01. Feb 2013

Dann können beide da einfach drauf klicken und sich dann auch "wieder lieb haben" :-)

Neuro-Chef 01. Feb 2013

Ne, Spaß beiseite. Das kann deine Meinung sein, aber stell' das bitte nicht als Fakt...

Replay 01. Feb 2013

Schweigend kann man auch danken. ;-)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /