Abo
  • Services:

In eigener Sache: Golem pur verschenken

Rechtzeitig vor Weihnachten ist unser Abo Golem pur nun auch als Geschenk verfügbar. So kommen auch Freunde und Kollegen in den Genuss der Komfortfunktionen wie Volltext-RSS und Werbefreiheit.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Ein Jahr Golem.de werbefrei verschenken - per Coupon!
Ein Jahr Golem.de werbefrei verschenken - per Coupon! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im dritten Jahr von Golem pur, unserem Abo-Modell, bauen wir unser Angebot weiter aus. Rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest ist es nun möglich, ein Abo zu verschenken. Dafür haben wir ein Coupon-System eingeführt. Golem-Leser, die ihre Begeisterung für das beste Online-IT-Magazin Deutschlands mit anderen teilen wollen, erhalten beim Couponkauf einen Gutscheincode und verschenken ihn online oder offline. Der oder die Glückliche kann ihn dann einlösen und Golem pur bis zu zwölf Monate nützen. Für zwölf Monate kostet Golem pur 30 Euro, für sechs Monate 18 Euro.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Im Zuge der Erweiterung haben wir auch eine Funktion integriert, die sich einige Nutzer gewünscht haben: Die Coupons können mit Paypal bezahlt werden.

Golem pur wurde im Sommer 2014 gestartet. Dem Abo-Modell gingen eine Leserbefragung sowie intensive Gespräche mit Lesern voraus. Aus den Erkentnissen wurde dann Golem pur entwickelt. Nach dem ersten Halbjahr sowie nach einem Jahr zogen wir eine erste Bilanz und teilten unsere Erfahrungen mit den Lesern. Seit dem Start haben wir das Abo zudem um ein Schnupperabo, eine Gruppenfunktion sowie eine Großkunden/Firmen-Option erweitert. Im Jahr 2016 haben wir Adblock-Nutzern mit einer Kampagne das Abo schmackhaft gemacht - leider ohne messbaren Erfolg. Die Abonnenten-Zahl bleibt seit dem Start konstant bei über 2000 zahlenden Lesern.

Mit dem neuen Coupon-System kommt nun eine weitere Option hinzu, Golem pur zu beziehen und Vorteile wie schnelle Ladezeiten, Volltext-RSS und auch Full-HD-Videos zu genießen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

css_profit 17. Dez 2017

2 Vollzeitstellen? Die bekommen dann Gehälter mit denen sie sich kein Golem-Abo leisten...

eidolon 16. Dez 2017

Sollte das nicht den Betreibern mal zu denken geben? Beim Suchmaschinenranking macht...

[Benutzernamen... 15. Dez 2017

Mit dem Mac hat das nichts zu tun, das Golem-Forum meint bestimmte Zeichen in numerische...

teenriot* 14. Dez 2017

Ich hoffe das ist nicht ernst gemeint, ansonsten kommt da eine Hybris zu Tage die mich...

am (golem.de) 14. Dez 2017

Ein RSS-Feed mit den vollständigen Artikeltexten, nicht nur dem ersten Absatz.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /