• IT-Karriere:
  • Services:

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo

Ein Jahr nach dem Start unseres Abomodells Golem pur erweitern wir das Angebot um Gruppenabos. Kunden können zwischen 10 und 30 Abo-Accounts kaufen und ausgewählte Personen dafür freischalten. Über ein einfaches Interface werden die Berechtigungen verwaltet.

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz/Golem.de
"Golem pur" - das Abomodell von Golem.de jetzt auch als Gruppenabo
"Golem pur" - das Abomodell von Golem.de jetzt auch als Gruppenabo (Bild: Golem.de)

Im August 2014 ging Golem pur an den Start, zum ersten Jubiläum bekommt unser Abonnement eine neue Funktion: das Gruppenabo. Diese neue Abovariante haben wir aus unzähligen E-Mails, Leserkommentaren und Diskussionen abgeleitet. Das Gruppenabo ermöglicht es einer Person, Abopakete zu kaufen und diese dann an weitere Personen zu verteilen. Der Käufer ist dann der Verwalter, hat alle Rechte und kann darüber verfügen, wer die Vorzüge von Golem pur nutzen darf und wem sie wieder entzogen werden. Damit können beispielsweise Vereine oder IT-Abteilungen, aber auch private Gruppen Golem pur breiter nutzen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Auch stellt es eine Alternative für den Einsatz von Adblockern in Unternehmen dar. Diese werden dort aus Sicherheits- und Performancegründen installiert. Mit dem Gruppenabo haben nun etwa Sysadmins die Chance, Golem.de von der Arbeit aus fair und mit gutem Gewissen zu unterstützen.

Individuelle Lösungen sind möglich

Der Preis eines einzelnen Abos innerhalb des Gruppenabos entspricht mit 2,50 Euro im Monat unserem günstigsten Angebot für ein Einzelabonnement, allerdings mit dem Vorteil der monatlichen Kündbarkeit des Gruppenabos. Wem die Anzahl der maximal verfügbaren Abos im Rahmen des Gruppenabos nicht ausreicht, dem bieten wir an, unter business@golem.de direkt mit uns in Kontakt zu treten. Im Rahmen individueller Vereinbarungen bieten wir Firmen und Institutionen die direkte und vollständige Einbindung ohne Werbung von Golem.de-Inhalten innerhalb ihres Netzwerkes an. So können etwa Inhalte von Golem.de und Nachrichten aus dem Unternehmen auf einer internen Plattform oder einem Wiki gebündelt werden.

Schlanke Lösung für das Netz

Wem die Argumentation nicht ausreicht, gut recherchierte Informationen und für seine Arbeit hilfreiche, relevante Nachrichten fair zu unterstützen, kann einen weiteren Punkt anführen: Die Werbefreiheit von Golem pur reduziert den Traffic im Firmennetzwerk, da beim Laden deutlich weniger Daten anfallen. Ein Umstand, den übrigens auch Adblock Plus in einer kleinen Studie (PDF) untersucht hat. Laut der Untersuchung reduziert sich das Trafficvolumen um 25 Prozent.

Ein aufregendes Jahr Golem pur

Nach der Einführung von Golem pur, das Lesern unter anderem Werbe- und Tracking-Freiheit sowie Komfortfunktionen wie Volltext-RSS bietet, haben wir viel über das Modell diskutiert - in unserem Forum und in den Medien. Nach den ersten sechs Monaten zogen wir die erste Bilanz und legten offen, was gut lief und was wir falsch gemacht hatten. So hatten wir zu dezente Hinweise auf das Abo, auch bei der Bedienung der Accountseite gab es einige Logikschwächen. Schließlich verlangten einige Leser eine Option, Golem pur unverbindlich zu testen. Zum Zeitpunkt der Bilanz Ende Dezember 2014 hielten wir bei 1.638 Abonnenten. Seitdem haben wir die Kritikpunkte behoben, im Mai auf der Re:publica starteten wir beispielsweise unser Schnupperabo. Mit Hilfe des deutschen Payment-Dienstleisters Laterpay können Interessierte das Abo für drei oder sieben Tage testen.

Die Stunde der Wahrheit

Nach einem Jahr und der gefürchteten Frage "Wie viele kündigen uns nach 12 Monaten die Unterstützung?", können wir nun stolz sagen: Ein Einbruch ist ausgeblieben, die überwältigende Mehrheit unserer Abonutzer der ersten Stunde bleibt uns treu, und neue Abonnenten stoßen laufend hinzu.

Die Idee, für Werbe- und Tracking-Freiheit sowie für praktische Funktionen zu zahlen, kommt bei unseren Lesern an. Somit haben Golem.de-Besucher neben dem bewussten Zulassen von Werbung auf unserer Seite eine zweite, faire Option, die Arbeit der Redaktion zu unterstützen und ihre langfristige Existenz zu sichern.

Wir haben auch viele Pläne für Golem pur: Als Nächstes werden wir uns einem neuen Videoplayer mit mehr Einstellungsoptionen widmen, der Zusammenlegung von Account- und Forum-Login und einer weiteren Zahlungsmethode.

Mit Stand August haben wir knapp 2.100 zahlende Nutzer. Ihnen sagt die gesamte Redaktion an dieser Stelle aus tiefstem Herzen: Danke!



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 9,49€

heubergen 18. Apr 2016

Nur so als kleine Info, aktuell lädt Golem mit dem Pur Abo nur noch von folgenden...

Garius 03. Sep 2015

Wieso +1? Ich steh' auf'm Schlauch. Ich versteh' den Witz nicht...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2015

Und mit dem Chiemgauer kann man hier auch nicht bezahlen, schlimm.

ap (Golem.de) 03. Sep 2015

Der Thread wird geschlossen, bevor es sich weiter hochschaukelt.

gutschilla 02. Sep 2015

Ich weiß nicht, ob das jetzt so clever von mir ist, aber auf meinem Mobiltelefon kann ich...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /