Abo
  • IT-Karriere:

Golem pur in Zahlen

Mit Stand 31. Dezember 2014 haben wir 1.638 Abonnenten. Davon haben sich 1.279 für ein Zwölfmonatsabo entschieden, 253 für die Sechsmonatsoption, 106 für die Einmonatslösung. Der größte Wachstumsschub kam in der Startphase, nach rund drei Wochen ebbte er ab. Seitdem wächst die Zahl der Abonnenten im Monat um rund drei Prozent. Dass sich die Mehrheit von ihnen für eine langfristige Bindung an Golem.de entscheidet, freut uns sehr.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Ob wir mit der Zahl zufrieden sind? Wie so oft ist die Antwort nicht eindeutig. Dafür, dass wir eines der ersten Onlinemedien sind, das so ein Modell anbietet: ja. Dafür, dass die Zahlungsbereitschaft für Nachrichten und Texte im Internet weiterhin gering ist: ja. Dafür, dass wir keine Goodies, exklusiven Inhalte oder andere Lockangebote anbieten: ja. Wir wissen auch, wie vergleichbare Projekte anderer Medienhäuser in und außerhalb Deutschland funktionieren und können auch hier sagen: Ja, wir sind zufrieden.

Es könnte allerdings auch besser laufen. So müssen wir uns eingestehen, dass wir die Bewerbung des Abos aufgrund anderer Projekte sträflich vernachlässigt haben. Nach der Startphase gab es viele Wochen keinerlei Hinweise auf der Startseite, dass wir ein Abo haben. Erst als wir im November nach einer Merkel-Rede über böse Internetwerbung spontan ein Anzeigen-Sujet entwarfen, kam wieder Schwung rein (Danke an dieser Stelle an die Kanzlerin! Wir warten aber noch auf ihren Aboantrag).

Wie man die Zahlen lesen kann

Man kann die Zahlen auch besonders pessimistisch lesen und argumentieren: Eigentlich könnten wir deutlich mehr Abonnenten haben. Denn 1.600 Abonnenten entsprechen nicht einmal einem Prozent unserer Leser. Die Agof-Zahlen, die in Deutschland die Onlinereichweite messen, bescheinigen Golem.de 1,92 Millionen Unique User im Monat, die zumindest einmal im Monat bei Golem.de vorbeischauen. Geht man davon aus, dass mindestens ein Zehntel davon Stammleser sind, liegt die Aboquote somit unter einem Prozent.

Dem kann man die sogenannte Conversion Rate von Freemium-Apps gegenüberstellen; also jenen Prozentsatz an Nutzern, die üblicherweise bei einer werbefinanzierten Gratis-App für Premiumfunktionen oder Werbefreiheit zahlen. Diese Rate liegt in Appstores bei ein bis zwei Prozent, etwa bei Services wie Pandora oder Evernote. Bei Games ist die Rate meist etwas höher und kann zehn Prozent erreichen.

Vergleiche mit anderen Abomodellen sind schwierig

Der Erfolg unseres Abomodells lässt sich nur schwer im Vergleich zu anderen Medien beurteilen. In unserer Branche hat nur Ars Technica ein vergleichbares Modell und der österreichische Standard hat nach uns ein ähnliches Modell eingeführt. Beide behalten ihre Zahlen für sich. Andere Medien lassen ihre Leser für Inhalte bezahlen und bieten oft ein kombiniertes Abo für die Inhalte der Homepage und der gedruckten Zeitung an, wie etwa das Wall Street Journal und die New York Times - die zusätzlich beide englischsprachig sind. Dort zahlen rund 800.000 respektive 900.000 Menschen für ein Abo.

Der Vergleich mit Netzpolitik.org und der Tageszeitung (taz) ist ebenfalls schwierig, legt aber den Verdacht nahe, dass für Golem.de mehr Abonnenten möglich sein müssten. Deutschlands führendes Netzpolitikblog hat zwar nur rund ein Zehntel der Uniques von Golem.de, nimmt aber im Monat durch Daueraufträge und Überweisungen zwischen 6.500 und 7.000 Euro an Spenden ein. Die taz online, deren Leserzahl leicht hinter der von Golem.de liegt, erreicht halbwegs stabile Einnahmen von etwas unter 8.000 Euro im Monat durch das Abo taz-zahl-ich. Hinzu kommen noch rund 2.000 Euro im Monat an Spontanzahlungen, was summiert 10.000 Euro Leserunterstützung im Monat bedeutet. Es gibt dort keine Paywall, stattdessen werden seit 2011 die Leser aufgefordert, zu spenden, um Qualitätsjournalismus zu sichern. Premiumfunktionen oder Werbefreiheit wie bei Golem.de gibt es bei der taz nicht.

Im Vergleich dazu wirken unsere eigenen Zahlen ernüchternd.

 In eigener Sache: Golem pur - eine erste BilanzWir haben noch mehr vor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

onlineverdienst... 10. Apr 2015

willkommen in 21 jahrhundert. werbung werbung werbung... wo man hinschaut nur werbung ob...

mcnesium 11. Mär 2015

Man scheint mich erhört zu haben. Videos lassen sich jetzt auch am Desktop ohne...

B853 26. Jan 2015

Lässt sich alles steuern: https://msdn.microsoft.com/de-de/library/hh243646.aspx

Zwangsangemeldet 24. Jan 2015

OK, ab den Artikeln irgendwann während des 13.1. sind die Scrollbalken verschwunden.

Zwangsangemeldet 24. Jan 2015

Ich möchte nicht getrackt werden. Einen idealen AdBlocker würde ich mir so vorstellen: 1...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /