• IT-Karriere:
  • Services:

In eigener Sache: Golem.de sucht Verstärkung für die Videoredaktion

Du produzierst professionell Videos für Mobile und Desktop und möchtest mit eigenen Ideen und Konzepten Golem.de weiterentwickeln? Dann hätten wir dich gern in unserem Team.

Artikel veröffentlicht am ,
In eigener Sache: Golem.de sucht Verstärkung für die Videoredaktion
(Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit unseren Texten und Videos erreichen wir drei Millionen Leser im Monat. Zehn Jahre nach dem Start der Videoredaktion suchen wir kreative, motivierte Unterstützung, um das Ressort weiterzuentwickeln. Du hast Erfahrungen in der Videoproduktion und ein gutes journalistisches Verständnis. Du weißt, welche neuen Formate in der Branche gerade vielversprechend sind und experimentierst gern selbst - dich reizt besonders die Herausforderung, optimale Videoformate für Smartphone-Nutzer zu entwickeln. Du bist nicht schüchtern, stehst auch mal vor der Kamera und berätst Redakteure kompetent bei der Produktion von Videos zu ihren Artikeln. Dann bewirb dich bei Golem.de als

Videoredakteur/-in (m/w/d)

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Wir bieten dir eine große Reichweite und viel Spielraum bei der Gestaltung deiner Arbeit. Für Golem.de stellst du neue Hardware und Software in Bild und Ton vor. Auch abstrakte Themen aus der Netzpolitik oder Wirtschaft kannst du spannend und verständlich visualisieren. Du kannst mit Premiere Pro oder Final Cut Pro X arbeiten und bist in der Produktion von Aufnahme über Schnitt bis hin zur Nachbearbeitung routiniert. Photoshop und Lightroom beherrschst du grundlegend.

Bei uns wirst du mit Redakteuren am Aufnahmetisch oder auf Außenterminen und Messen experimentieren, bis die Einstellung sitzt. Du scheust auch nicht davor zurück, einen Bericht ganz allein umzusetzen. Die passenden Sprechtexte entwirfst du in Zusammenarbeit mit unserem Team, und im Idealfall sprichst du das Voice Over selbst.

Das bringst du mit:

  • Erfahrungen mit der Produktion von Online-Videos
  • Technikaffinität
  • hohe Eigeninitiative und Selbstständigkeit sowie Verantwortungsbewusstsein
  • Kommunikationsstärke, Überzeugungskraft und Kreativität
  • Freude an Experimenten
  • Mut, auch vor der Kamera zu stehen
  • Interesse an der Umsetzung von Videoformaten für Mobile-Nutzer
  • Sprecherausbildung oder Sprecherfahrung von Vorteil

Das bieten wir dir:

Wir bieten dir die Chance, in einem sympathischen und leidenschaftlichen Team mitten in Berlin in einem spannenden Umfeld zu arbeiten, das sich ständig weiterentwickelt. Du arbeitest mit professionellem Kamera-Equipment, einem schnellen Schnittplatz auf Mac- oder PC-Basis und bekommst immer die neueste Technik vor die Linse. Dazu kommen eine faire Bezahlung und größtmöglicher Freiraum bei Arbeitsabläufen und Arbeitszeiten. Intern setzen wir auf eine wertschätzende dynamische Unternehmenskultur mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungswegen.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung mit aussagekräftigem Anschreiben, Lebenslauf und Referenzen an jobs@golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Anonymer Nutzer 13. Feb 2019

könnte man sich so ggf. sparen und auch dem der sie dann möglicherweise kopfschüttelnd...

quasides 08. Feb 2019

zumal es im videobereich bereits eine ordentliche konkurrenz gibt. die ist zudem...

genab.de 08. Feb 2019

ja, eure Videos sind echt schön anzuschauen, nicht zu Nerdig, aber auch nicht zu...

toastedLinux 07. Feb 2019

Was man bei so einem Job wohl bekommt?


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /