Abo
  • Services:

In eigener Sache: Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung

Wir suchen ab sofort eine Zuständige oder einen Zuständigen für die Onlinewerbung mit Berufserfahrung bei einem Vermarkter oder einer Mediaagentur. Sie oder er wird an entscheidender Stelle daran mitwirken, welche Werbeformen auf Golem.de eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
In eigener Sache: Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
(Bild: Golem.de)

Du verfolgst laufend neue Entwicklungen bei Onlinewerbung, kennst dich sehr gut aus und bist mit Abomodellen und der Adblocker-Thematik vertraut? Du identifizierst dich mit dem Leitbild von Golem.de und hast Interesse an IT-Themen? Du verstehst, wie die Leser von Golem.de auf welche Werbeformen reagieren, und hast neue Ideen für zielgruppengerechte Werbeformate? Vor allem aber hast du Lust, an Konzepten für gute Onlinewerbung mitzuarbeiten? Dann könnte folgende Stelle interessant für dich sein:

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Wir suchen ab sofort am Standort Berlin eine (Junior) Concepterin / einen (Junior) Concepter für Onlinewerbung bei Golem.de. Du bist kontaktfreudig, gut im Netzwerken und argumentationsstark. Du beweist Verhandlungsgeschick und hast ein Gespür für spannende Themen. Bei Golem.de bist du der direkte Ansprechpartner / die direkte Ansprechpartnerin für unseren Werbevermarkter IQ Digital. Hier übernimmst du das Back Office und die Kampagnenumsetzung. Parallel entwickelst du kreativ spannende neue Werbekonzepte zusammen mit unserem Vermarkter. Zudem betreust du Barter-Deals sowie kleinere Sales-Anfragen und pflegst die Kontakte zu Firmen.

Du recherchierst und evaluierst neue Werbeformate und -technologien und erkennst proaktiv neue Trends. Du analysierst laufend Kontaktberichte und Reports, um frühzeitig Entwicklungen auszumachen. Zudem widmest du dich dem Marketing von Golem.de, um dieses zu stärken und neue Akzente zu setzen. Kooperationen und Business Development deckst du ebenfalls ab. Das Denken in Umsatzzielen ist dir nicht fremd.

Deine Aufgaben bei Golem.de:

• Funktion als operativer Ansprechpartner / operative Ansprechpartnerin für den Vermarkter und die Werbekunden
• Aufnahme von Kundenanforderungen und Anfragen aus dem Online-Sales, Prüfung der technischen Umsetzbarkeit, Begleitung der Umsetzung
• Betreuung von Barter-Deals und kleineren Sales-Anfragen
• Entwicklung kreativer neuer Werbekonzepte sowie Präsentationen und Angebote
• Präsentation von Konzepten bei Kunden und Agenturen zusammen mit unserem Vermarkter
• Pflege und Ausbau von Anzeigen-Kontakten
• Markt- und Konkurrenzanalysen

Das bringst du mit:

• Verständnis der speziellen Zielgruppe von Golem.de und ihrer Bedürfnisse
• Kenntnis der Adblocker-Thematik und eine Haltung dazu
• Ideen für neue zielgruppengerechte Werbeformate
• Praxisorientierte Ausbildung mit nachweislich starker Onlineorientierung oder kommunikationswissenschaftliches oder betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Marketing
• Kenntnis der gängigen Onlinemarktforschungsmethoden und -instrumente
• mindestens zwei Jahre Berufserfahrung bei Onlinevermarktern und/oder Agenturen
• Kommunikationsstärke, Überzeugungskraft, Verhandlungsgeschick
• Kreativität und ein Gespür für Design sowie ein grafisches Vorstellungsvermögen
• hohe Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein
• gute analytisch-konzeptionelle Fähigkeiten
• Entscheidungsstärke und Entscheidungswille
• Belastbarkeit
• sehr gute Fähigkeiten bei der Erstellung professioneller Präsentationen, Kenntnisse in Tabellenkalkulation sowie Projektmanagement
• sehr gute Englischkenntnisse, weitere Fremdsprachen von Vorteil
• Erfahrung im Bereich Sponsoring und/oder Events von Vorteil

Die Bewerbung inklusive der Gehaltsvorstellung schickst du an jobs@golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

aha47 09. Okt 2014

An welcher Stelle kommen die Anwälte?

Chrizzl 08. Okt 2014

Ist mir ziemlich egal, ob du das nun glaubst oder nicht... Natürlich bin ICH nicht die...

Zeitvertreib 08. Okt 2014

Nee wertlos stimmt nicht. Hohe Besucherzahlen sind wichtig für Partnerschaften und die...

Nolan ra Sinjaria 08. Okt 2014

vor alle wirkt das -in an einem Fremdwort so dermaßen deplatziert...

me4096 07. Okt 2014

... gehen einem tierisch auf die Nerven. In meinem Fall (6kDSL/FF32): Ladezeiten...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /