Abo
  • IT-Karriere:

In eigener Sache: Golem.de sucht freie Schreiber/-innen zu Linux-Themen

Du interessierst dich für alles, was irgendwie Open Source ist: Werkzeuge, Programmiersprachen und das Web. Und du kannst schreiben. Dann lies weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
In eigener Sache: Golem.de sucht freie Schreiber/-innen zu Linux-Themen
(Bild: Golem.de)

Wir brauchen Unterstützung für den Open-Source-Bereich und suchen deshalb freie Autorinnen/Autoren als Urlaubs- und Krankheitsvertretung und Ergänzung zu unserer Redaktion. Von der einfachen Nachricht über das Interview bis zum Test und zur Analyse kannst du bei uns alles schreiben - und dich dabei in einem riesigen Themengebiet austoben.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Das solltest du mitbringen:

  • Erfahrung mit Linux (auf dem Desktop) - nicht nur Ubuntu, sondern auch Fedora und Opensuse, also Unity, Gnome und KDE Plasma
  • Kenntnisse des Kernels und des Low-Level-Userspace (Treiber, Mesa, Xorg, Wayland, Systemd)
  • allgemein einen guten Einblick in die Open-Source-Welt - Werkzeuge, Programmiersprachen, das Web.
  • idealerweise Erfahrungen im Schreiben von Artikeln
  • Eigeninitiative und viele Ideen

Wir bieten: die Arbeit in einem motivierten Team, den Austausch mit Gleichgesinnten und ein faires Honorar. Bei fehlender Schreiberfahrung, aber gutem Fachwissen ist auch der Einstieg über ein Praktikum möglich.

Bei Interesse schicke uns eine formlose Bewerbung an jobs@golem.de (PGP-Key).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

xUser 17. Okt 2015

Nein, es soll vor etwas schützen. Und ein Angreifer hält 5 Jahre lang die Infrastruktur...

Fame 16. Okt 2015

Leider kann ich Ihren Kommentar nicht nachvollziehen. Ich sehe das Praktikum als...

Fame 16. Okt 2015

Wenn man schon so pedantisch ist und ein Kommentar in einem Forum auf Zeichensetzung...

jg (Golem.de) 15. Okt 2015

Wie fast jede andere Redaktion auch beschäftigen wir sowohl freie als auch feste Autoren...

Hanse_Davion 15. Okt 2015

Hat sich das Zangendeutsch schon zu sehr eingebrannt? :3


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /