• IT-Karriere:
  • Services:

In eigener Sache: Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Für die Weiterentwicklung des Angebotes von Golem.de und der Marquard Media Group suchen wir dich zum nächstmöglichen Termin als Entwickler/-in in Vollzeit zur Festanstellung.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Eine Kaffee-Flatrate bieten wir auch.
Eine Kaffee-Flatrate bieten wir auch.

Wir wollen neue Ideen mit aktuellen Technologien und modernen Architekturen realisieren. Du arbeitest mit unseren Produktteams zusammen, um neue Produkte bis zur Marktreife zu entwickeln.

Deine Aufgaben

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

  • Entwicklung von Webanwendungen für Desktop und Mobile
  • Entwicklung von öffentlichen Web-APIs
  • Anbindung von externen APIs und Datenbanken
  • Kommunikation mit internationalen Entwicklerteams
  • Durchführung von Tests

Dein Profil

  • Du hast mehrjährige Erfahrung in der Konzeption und Entwicklung von Webanwendungen und APIs auf Basis von Go, Node.js, PHP oder Python
  • Du hast Erfahrung in der Nutzung von DBMS, insbesondere MySQL, MariaDB oder PostgreSQL
  • Du beherrschst Git
  • Du hast bereits Erfahrung in der Nutzung von Cloud-Angeboten wie AWS oder Google Cloud
  • Du hast ausgeprägte analytische Fähigkeiten und kannst auch gut mit anderen
  • Sehr gutes Englisch in Wort und Schrift
  • Deutsch als Muttersprache nicht notwendig

Freue dich auf

  • ein mittelständisches Unternehmen mit flachen Hierarchie-Strukturen, kurzen Entscheidungswegen und einem Minimum an Bürokratie
  • Eigenverantwortung und Gehör für eigene Ideen
  • freundliches, teamorientiertes Arbeitsklima
  • Gestaltungsfreiraum bei Arbeitsabläufen und Arbeitszeiten
  • ein kollegiales und sympathisches Team
  • ein Büro in zentraler Lage in Berlin mit modern ausgestattetem Arbeitsplatz und unkomplizierte Homeoffice-Nutzung
  • eine angemessene Bezahlung plus Kaffee-Flatrate

Über Golem.de

Golem.de ist das führende Online-Magazin für IT-Profis und Technikbegeisterte in Deutschland. Wir berichten mit Leidenschaft über Technik und sind stolz auf unsere Expertise und journalistische Qualität. Unsere Unternehmenskultur basiert auf flachen Hierarchien, offener Kommunikation und großem Gestaltungsfreiraum für alle Mitarbeiter.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung mit aussagekräftigem Anschreiben, Lebenslauf und Referenzen an jobs@golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

twiro 13. Aug 2019

Ich finde eine KaffeeFlat NICHT für selbstverständlich. Dementsprechend finde ich die...

Negord 13. Aug 2019

Aufgrund von: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Generisches_Maskulinum ist die Sache doch...

Truster 09. Aug 2019

Das heißt doch Männlich, Weiß, Deutsch - hab ich mir sagen lassen :D

Angelhut 08. Aug 2019

Sehr geehrte Frau Subsessor, ich hoffe, Sie haben kein Problem damit, wenn ich Ihnen...

MickeyKay 07. Aug 2019

Bei uns wird sich drangehalten. Kommt also tatsächlich mal vor. Und es ist ein recht gro...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /