Abo
  • Services:

Alphatest, neues Honorarmodell - die Betaphase startet

Testweise haben wir in den vergangenen Monaten immer wieder Artikel von Bloggern und anderen externen Autoren auf Golem.de veröffentlicht. Der Urheberrechtsexperte Till Kreutzer hat beispielsweise analysiert, was das EuGH-Urteil zu Gebrauchtsoftware bedeutet, Blogger Marcel Weiß hat ausprobiert, wie es sich ohne Google leben lässt, der Informatiker Sven Türpe hat sich Gedanken darüber gemacht, warum Googles Datensammeln gar nicht so böse ist und der Filmemacher Dietrich Brüggemann mit "Mein Plattenladen heißt Herunterladen" und der Spieleautor Marcel-André Casasola Merkle mit "Mein Rad" haben ihre Sicht zur Diskussion ums Urheberrecht dargestellt. Kathrin Ganz, Jens Ohlig und Sebastian Vollnhals haben unter der Überschrift "Club-Mate: Hack fürs Hirn" einen Auszug aus ihrem Buch Hackerbrause auf Golem.de veröffentlicht und der Blogger Rainer Sigl erklärt, warum er nicht Diablo 3 spielt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Astronom und Blogger Florian Freistetter hat in seinem Beitrag erklärt, wie ein Gammablitz funktioniert und wie die radioaktive Strahlung aus dem Weltall die Wissenschaft beeinflusst. Blogger Tobias Gillen macht sich in seinem Text Gedanken über die Zukunft der deutschen Blogosphäre. Alle diese Artikel haben auf Golem.de mehrere 10.000, manche deutlich über 100.000 Abrufe erzielt.

Wer etwas veröffentlicht, will auch, dass es gelesen wird. Golem.de mit seiner Reichweite kann dabei helfen. Ein Artikel, der auf der Homepage von Golem.de verlinkt ist und in unseren RSS-Feeds auftaucht, wird nicht selten innerhalb weniger Minuten mehrere tausend Mal angeklickt.

Neue Vergütungsmodelle

Autoren sollen mit ihren Inhalten bei Golem.de Geld verdienen. Dabei wollen wir neue Vergütungsmodelle ausprobieren, jenseits von Pauschal- oder Zeilenhonoraren. So bieten wir den Autoren eine Beteiligung an den mit ihren Artikeln erzielten Umsätzen an, zum anderen werden die Autoren - wie es sich gehört - genannt und verlinkt. Wie viel Geld an Autoren ausgeschüttet wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel: Wie viele Leser erreicht ein Artikel, wie bekannt ist der Autor und wie viele Fans und Follower bringt er mit, wie viel Arbeit steckt in dem Artikel, wie viel Arbeit muss von uns in den Artikel gesteckt werden, wurde der Artikel bereits an anderer Stelle veröffentlicht und für wie wichtig halten wir ein Thema, ganz unabhängig von der damit erzielbaren Reichweite? Wir schließen auch nicht aus, Projekte mit größerem Aufwand vorzufinanzieren.

Unsere Intention ist es nicht, möglichst günstig an Inhalte zu gelangen, sondern angemessene und damit höhere Honorare für gute Stücke zu bezahlen. Autoren sollen im Gegenzug etwas mehr Risiko übernehmen. Diese veränderte Verteilung von Chancen und Risiken erlaubt es uns, die Kriterien für eine Veröffentlichung leicht zu verschieben und einen Artikel, an den der Autor glaubt und den wir für relevant halten, eher zu veröffentlichen als abzulehnen. Wird der Artikel gut gelesen, wird das Honorar höher ausfallen als bei einem vorher vereinbarten festen Honorar. Interessiert der Artikel die Leser nicht, entstehen uns weniger Kosten, der Autor geht aber auch nicht leer aus.

Dabei bieten wir Autoren direkten Einblick in unsere Statistiken, denn ein solches Modell setzt voraus, dass man lernen kann, wie die Nutzerschaft auf bestimmte Inhalte reagiert.

Eine feste Formel dafür haben wir aber derzeit nicht. Wir werden mit jedem Einzelnen einen Weg finden, der für beide Seiten attraktiv ist und uns zunächst einmal an ein für möglichst viele passendes Modell herantasten. Denn es soll ausdrücklich nicht um Masse, sondern um Klasse gehen.

Wir gehen in die Betaphase

Mit dieser Ankündigung wollen wir mit dem Projekt in die Betaphase starten. Wir nehmen ab sofort unter artikel@golem.de Artikel, Vorschläge und Bewerbungen entgegen. Infrage kommen auch Artikel, die bereits in einem Blog veröffentlicht wurden, aber natürlich freuen wir uns besonders über Inhalte, die extra für Golem.de geschrieben werden.

Wir legen an Inhalte externer Autoren dieselben Kriterien an wie an unsere eigenen und lehnen auch Einreichungen ab, die unseren Anforderungen nicht entsprechen; das gilt insbesondere für jede Form von PR- und Werbeinhalten. Der Artikel wird bei uns redigiert und korrigiert mit dem Ziel, den Text lesbarer zu machen. Sind Texte inhaltlich interessant, müssen aber in Form und Sprache überarbeitet werden, dann tun wir das gemeinsam mit den Autoren - genauso wie bei den Artikeln von Golem.de-Redakteuren oder festen freien Autoren.

Ob Anleitung für Webentwickler, eine Messereportage, Test von Hard- oder Software, Analyse des aktuellen Geschehens im IT-Markt oder der Netzpolitik, Auseinandersetzung mit den kulturellen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Technik, Erfahrungsbericht oder fundiertes Meinungsstück - wir freuen uns über alles.

 In eigener Sache: Golem.de öffnet sich für Autoren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

KritikerKritiker 14. Okt 2014

Andere große Blogs/Magazine/"Zeitungen" verfolgen ja häufig das Modell "hey, gib uns...

pholem 01. Jul 2013

Sorry für die späte Antwort. Ich will auch gar nicht auf die einzelnen Punkte eingehen...

Drizzt 20. Jun 2013

Gerade bei Bloggern ist es ja kein Mehraufwand, wenn sie die Artikel, die sie auf ihrem...

stuempel 18. Jun 2013

Oder: Abgerechnet wird zum Schluss http://taz.de/Erfolgsabhaenige-Honorare-bei-Golemde...

Combo 04. Jun 2013

Schwierig. Klar ist eine Kommentarfunktion bei vielen Artikeln interessant um vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /