Abo
  • Services:

Alphatest, neues Honorarmodell - die Betaphase startet

Testweise haben wir in den vergangenen Monaten immer wieder Artikel von Bloggern und anderen externen Autoren auf Golem.de veröffentlicht. Der Urheberrechtsexperte Till Kreutzer hat beispielsweise analysiert, was das EuGH-Urteil zu Gebrauchtsoftware bedeutet, Blogger Marcel Weiß hat ausprobiert, wie es sich ohne Google leben lässt, der Informatiker Sven Türpe hat sich Gedanken darüber gemacht, warum Googles Datensammeln gar nicht so böse ist und der Filmemacher Dietrich Brüggemann mit "Mein Plattenladen heißt Herunterladen" und der Spieleautor Marcel-André Casasola Merkle mit "Mein Rad" haben ihre Sicht zur Diskussion ums Urheberrecht dargestellt. Kathrin Ganz, Jens Ohlig und Sebastian Vollnhals haben unter der Überschrift "Club-Mate: Hack fürs Hirn" einen Auszug aus ihrem Buch Hackerbrause auf Golem.de veröffentlicht und der Blogger Rainer Sigl erklärt, warum er nicht Diablo 3 spielt.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Astronom und Blogger Florian Freistetter hat in seinem Beitrag erklärt, wie ein Gammablitz funktioniert und wie die radioaktive Strahlung aus dem Weltall die Wissenschaft beeinflusst. Blogger Tobias Gillen macht sich in seinem Text Gedanken über die Zukunft der deutschen Blogosphäre. Alle diese Artikel haben auf Golem.de mehrere 10.000, manche deutlich über 100.000 Abrufe erzielt.

Wer etwas veröffentlicht, will auch, dass es gelesen wird. Golem.de mit seiner Reichweite kann dabei helfen. Ein Artikel, der auf der Homepage von Golem.de verlinkt ist und in unseren RSS-Feeds auftaucht, wird nicht selten innerhalb weniger Minuten mehrere tausend Mal angeklickt.

Neue Vergütungsmodelle

Autoren sollen mit ihren Inhalten bei Golem.de Geld verdienen. Dabei wollen wir neue Vergütungsmodelle ausprobieren, jenseits von Pauschal- oder Zeilenhonoraren. So bieten wir den Autoren eine Beteiligung an den mit ihren Artikeln erzielten Umsätzen an, zum anderen werden die Autoren - wie es sich gehört - genannt und verlinkt. Wie viel Geld an Autoren ausgeschüttet wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel: Wie viele Leser erreicht ein Artikel, wie bekannt ist der Autor und wie viele Fans und Follower bringt er mit, wie viel Arbeit steckt in dem Artikel, wie viel Arbeit muss von uns in den Artikel gesteckt werden, wurde der Artikel bereits an anderer Stelle veröffentlicht und für wie wichtig halten wir ein Thema, ganz unabhängig von der damit erzielbaren Reichweite? Wir schließen auch nicht aus, Projekte mit größerem Aufwand vorzufinanzieren.

Unsere Intention ist es nicht, möglichst günstig an Inhalte zu gelangen, sondern angemessene und damit höhere Honorare für gute Stücke zu bezahlen. Autoren sollen im Gegenzug etwas mehr Risiko übernehmen. Diese veränderte Verteilung von Chancen und Risiken erlaubt es uns, die Kriterien für eine Veröffentlichung leicht zu verschieben und einen Artikel, an den der Autor glaubt und den wir für relevant halten, eher zu veröffentlichen als abzulehnen. Wird der Artikel gut gelesen, wird das Honorar höher ausfallen als bei einem vorher vereinbarten festen Honorar. Interessiert der Artikel die Leser nicht, entstehen uns weniger Kosten, der Autor geht aber auch nicht leer aus.

Dabei bieten wir Autoren direkten Einblick in unsere Statistiken, denn ein solches Modell setzt voraus, dass man lernen kann, wie die Nutzerschaft auf bestimmte Inhalte reagiert.

Eine feste Formel dafür haben wir aber derzeit nicht. Wir werden mit jedem Einzelnen einen Weg finden, der für beide Seiten attraktiv ist und uns zunächst einmal an ein für möglichst viele passendes Modell herantasten. Denn es soll ausdrücklich nicht um Masse, sondern um Klasse gehen.

Wir gehen in die Betaphase

Mit dieser Ankündigung wollen wir mit dem Projekt in die Betaphase starten. Wir nehmen ab sofort unter artikel@golem.de Artikel, Vorschläge und Bewerbungen entgegen. Infrage kommen auch Artikel, die bereits in einem Blog veröffentlicht wurden, aber natürlich freuen wir uns besonders über Inhalte, die extra für Golem.de geschrieben werden.

Wir legen an Inhalte externer Autoren dieselben Kriterien an wie an unsere eigenen und lehnen auch Einreichungen ab, die unseren Anforderungen nicht entsprechen; das gilt insbesondere für jede Form von PR- und Werbeinhalten. Der Artikel wird bei uns redigiert und korrigiert mit dem Ziel, den Text lesbarer zu machen. Sind Texte inhaltlich interessant, müssen aber in Form und Sprache überarbeitet werden, dann tun wir das gemeinsam mit den Autoren - genauso wie bei den Artikeln von Golem.de-Redakteuren oder festen freien Autoren.

Ob Anleitung für Webentwickler, eine Messereportage, Test von Hard- oder Software, Analyse des aktuellen Geschehens im IT-Markt oder der Netzpolitik, Auseinandersetzung mit den kulturellen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Technik, Erfahrungsbericht oder fundiertes Meinungsstück - wir freuen uns über alles.

 In eigener Sache: Golem.de öffnet sich für Autoren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /