Abo
  • Services:

In eigener Sache: Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS

Es war uns und unseren Lesern seit Jahren ein Anliegen, jetzt ist es geschafft: Golem.de wird standardmäßig per HTTPS ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de kommt jetzt per HTTPS.
Golem.de kommt jetzt per HTTPS. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einige Leser werden es schon bemerkt haben: Golem.de wird seit der vergangenen Woche standardmäßig per HTTPS ausgeliefert. Die Umstellung auf HTTPS war uns seit langer Zeit ein Anliegen und wurde von vielen Lesern immer wieder vehement eingefordert. Bei einer Seite wie Golem.de ist diese Umstellung aber etwas komplizierter, als sich einfach bei Let's Encrypt ein kostenfreies Zertifikat zu besorgen.

Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. L. Stroetmann Großmärkte I GmbH & Co. KG, Münster

Alle Links müssen intern auf HTTPS umgestellt werden, auch alle mit uns verbundenen Dienste wie der Stellenmarkt, der Preisvergleich und die ausgelieferte Werbung müssen die verschlüsselte Auslieferung unterstützen. Das sorgt dafür, dass auch die kleinsten Elemente der Seite Probleme machen können. So war etwa der kleine grüne Haken, der in der mobilen Ansicht anzeigt, dass ein Nutzer mit dem Abo eingeloggt ist, für eine Mixed-Content-Warnung verantwortlich, weil die entsprechende Grafik nur über HTTP eingebunden war.

Bereits Ende Dezember 2016 war Golem.de über TLS verschlüsselt erreichbar, seit vergangenem Freitag werden alle Nutzer per Redirect auf diese Version weitergeleitet.

HTTPS bereits seit Längerem auf Unterseiten aktiv

Schon länger haben wir HTTPS auf verschiedenen Bereichen der Seite eingesetzt. So war der Login-Bereich in den Golem.de-Account genauso abgesichert wie unsere Videoseite. Mit der Umstellung der gesamten Seite auf HTTPS schließen wir diesen für uns wichtigen Schritt vorerst ab. Golem.de-Chefredakteur Benjamin Sterbenz sagte: "Wir freuen uns, unseren Lesern ab sofort HTTPS anbieten zu können. Und wir hoffen, dass möglichst bald viele Webseiten nachziehen. Mein Dank gilt unseren Entwicklern und allen, die uns mit Fehlermeldungen und Tipps unterstützt haben. It's true!"

Mit der Umstellung auf HTTPS ist die Arbeit an der sicheren Auslieferung von Golem.de nicht vorbei. Wir begrüßen das Projekt Secure The News, das in einer Liste sammelt, welche Sicherheitsmechanismen von Nachrichtenseiten unterstützt werden. Um dort alle Kriterien zu erfüllen, fehlt uns derzeit noch aktiviertes HSTS - HTTP Strict Transport Security. Damit wird sichergestellt, dass ein Client in Zukunft keine unverschlüsselten Verbindungen von einem Server akzeptiert. Auch HSTS Preloading muss noch aktiviert werden - daran arbeiten wir derzeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

FiliouX 02. Mai 2018

Irgendwie kommts mir so vor als stünden viele von euch den PWAs skeptisch gegenüber (hier...

Golressy 25. Feb 2017

Aber irgendwie scheint die Technik nicht damit klar zu kommen. Google geht. Heise Geht...

Therealtux 13. Feb 2017

Man muss nicht jede einzelnen Links/Seiten manuell anpassen. Man richtet OpenSSL, GnuTLS...

mawa 12. Feb 2017

Die Kosten sind bei VDSL und Co. nicht das Problem, aber die Verfügbarkeit entsprechender...

Askaaron 12. Feb 2017

Ja - EINMAL - bei der Einrichutng des Ganzen. Danach läuft es automatisch und man kann...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /