Abo
  • IT-Karriere:

In eigener Sache: Golem.de geht auf Jobmessen

Algorithmen und Software werden auch in klassischen Industriebetrieben immer wichtiger, IT-Arbeitskräfte immer dringender gesucht. Golem.de bringt in Kooperation mit den VDI nachrichten IT-Profis auf die Ingenieurjobsmesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de bringt IT-Fachleute auf die Ingenieursjobmesse.
Golem.de bringt IT-Fachleute auf die Ingenieursjobmesse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ausgefeilte Sensorik in der Industrie 4.0, moderne Roboter in der Fabrik oder höchste Anforderungen bei der Datensicherheit: Die Nachfrage nach IT-Arbeitskräften steigt auch in klassischen Industriebereichen rasant. Golem.de arbeitet daher mit den VDI nachrichten zusammen, um Ingenieure und IT-Fachleute zusammenzubringen.

Stellenmarkt
  1. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. afb Application Services AG, München

Dafür wird die Karrieremesse Recruiting Tag um einen IT-Bereich erweitert. Dort können IT-Profis in persönlichem und direktem Kontakt mit Unternehmen aus dem industriellen Umfeld treten. Den Auftakt der Kooperation mit Golem.de macht die Veranstaltung in Hamburg am 2. März 2017 in der Handelskammer. 20 attraktive Arbeitgeber, über 50 Prozent davon mit IT-Positionen im Engineering, präsentieren sich dort.

Jeder Achte findet einen neuen Arbeitgeber

Seit 15 Jahren ziehen die Jobmessen der VDI nachrichten jährlich Tausende Besucher an und vermitteln erfolgreich Arbeitskräfte: Erhebungen haben ergeben, dass jeder achte Besucher auf dem Recruiting Tag einen neuen Arbeitgeber gefunden hat. Die Teilnahme an den eintägigen Jobmessen ist kostenlos. Sie richten sich vorrangig an wechselwillige Ingenieure und IT-Fachkräfte mit Berufserfahrung. Studienabsolventen sind natürlich auch willkommen.

Insgesamt werden an sieben Messetagen in Hamburg (2x), Frankfurt, Berlin, Stuttgart, Nürnberg und Hannover sogenannte IT-Recruiting-Points eingerichtet. Dort können Spezialisten schnell und direkt mit Führungskräften aus regionalen Industrieunternehmen in Kontakt treten, Verbindungen knüpfen und sich über Jobangebote, Aufstiegschancen und Anforderungen informieren.

"Unsere Erfahrung und unser Wissen über Digitales auf Veranstaltungen zu übertragen, ist der logische nächste Schritt", sagt Chefredakteur Benjamin Sterbenz. Golem.de begleitet seit 20 Jahren den deutschen IT-Arbeitsmarkt mit Berichten und betreibt seit vielen Jahren einen erfolgreichen Onlinestellenmarkt. Mit dem Startup 4Scotty werden seit kurzem zudem durch einen innovativen Service IT-Köpfe an Unternehmen vermittelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

NopeNopeNope 15. Feb 2017

Sicher? Ich habe die Frage bis jetzt so empfunden, ob jemand mit Leidenschaft beim Thema...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /