Abo
  • Services:
Anzeige
"Golem pur" - das Abomodell von Golem.de
"Golem pur" - das Abomodell von Golem.de (Bild: Golem.de)

In eigener Sache: Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

"Golem pur" - das Abomodell von Golem.de
"Golem pur" - das Abomodell von Golem.de (Bild: Golem.de)

Über 2.000 Leser haben sich seit dem Start im vergangenen August für Golem pur entschieden, täglich kommen weitere Abonnenten hinzu. Wer noch zögert, kann nun auch ein Probe-Abo abschließen - per Laterpay und ab 1 Euro für 3 Tage.

Seit dem Start unseres Abos hatten Leser immer wieder einen Kritikpunkt: Warum gibt es keine Möglichkeit, Golem pur zu testen, bevor man sich für ein Abo entscheidet? Wir haben diese Anregung aufgegriffen und können nun eine Lösung anbieten: das Schnupper-Abo. Dieses bietet einen zeitlich begrenzten Zugang zu unserem Abo und vermittelt einen Eindruck davon, was Abonnenten erwartet.

Anzeige

Interessierte können für 1 Euro Golem pur drei Tage lang testen, für 2 Euro können sich Leser 7 Tage lang ein Bild von den Vorzügen der werbefreien Aboversion machen. In der Schnupper-Version können Leser Videos in HTML5- und - wenn vorhanden - in Full-HD-Auflösung genießen. Auch ein Download der Videos ist möglich. Darüber hinaus können mehrseitige Artikel auf einer Seite dargestellt werden. Die wichtigste Funktion ist aber zweifelsfrei die Werbe- und Tracking-Freiheit, das Kernstück von Golem pur. Wer ein Schnupper-Abo wählt, kann erleben, wie Golem.de ohne Werbung und unerwünschtes Tracking lädt und funktioniert.

Seit wir zu Beginn des Jahres eine erste Bilanz zu unserem Abo gezogen haben, konnten wir erneut viele neue Leser für unser Modell gewinnen: Knapp 500 neue Abonnenten haben sich seit Januar für die faire Alternative zum Adblocker entschieden. Aktuell stehen wir bei etwas mehr als 2.000.

Bequemes Micropayment

Umgesetzt haben wir die neue Probeversion des Abos gemeinsam mit dem deutschen Startup und Zahlungsdienstleister Laterpay. Dieser startete ursprünglich mit einem neuartigen Micropayment-System, mit dem man für einzelne Artikel im Netz bequem bezahlen kann. Nach und nach hat die Münchner Firma ihr Spektrum erweitert und bietet nun unter anderem auch Zeitpässe an. In Deutschland setzen etwa die Hamburger Morgenpost und der Journalist Richard Gutjahr auf den Zahlungsdienstleister.

Laterpay macht das Verkaufen von digitalen Inhalten im Internet leicht und senkt die Eintrittsbarriere für Bezahlinhalte. Der Nutzer bekommt mit nur zwei Klicks Zugang zum Inhalt. Die Registrierung ist erst zur Zahlung notwendig. Laterpay führt dafür eine anbieter- und geräteübergreifende Rechnung. Zur Zahlung stehen mehrere gängige Zahlungsmethoden zur Auswahl. Laterpay hat die gesamte Produkttechnologie selbst entwickelt und dabei besonderen Wert auf Datenschutz und Sicherheit gelegt - ein weiterer Grund, uns für den Anbieter zu entscheiden.

Einfach loslegen und testen

Schnupper-Abonnenten müssen sich nicht bei Golem.de registrieren, sondern ausschließlich bei Laterpay. Nachdem sie ihre Zahlungsinformationen hinterlegt haben, können sie einen 3-Tages- oder 7-Tages-Pass für unser Schnupper-Abo erwerben. Während der Testphase können sie das Abo auf Desktop, Smartphone und Tablet parallel nutzen. Hierfür müssen sie auf der Golem.de-Webseite auf dem jeweiligen Gerät erneut den Laterpay-Button klicken. Das System erkennt dann automatisch, dass ein Schnupper-Abo abgeschlossen wurde und ermöglicht die Anmeldung bei Laterpay, falls der Nutzer sich noch nicht auf der Laterpay-Seite mit diesem Gerät angemeldet hat. Nach dem Testzeitraum endet das Schnupper-Abo automatisch.


eye home zur Startseite
TenogradR5 15. Jun 2015

Nunja ich finde schon ein Dienstleister für Werbefreiheit könnte sich im Internet...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2015

Das mag sein aber ich veröffentliche hier auch nicht jede PM und deren Inhalt der...

Arkarit 12. Mai 2015

Mehr fällt dir angesichts dessen, dass ich u.a. geschrieben habe, dass ich ein Abo habe...

Dwalinn 11. Mai 2015

Ich lese ca. 50% der Artikel und schreibe und lese viele Kommentare, für mich sind die...

packansack 10. Mai 2015

Hae? Check ich nicht. Wer war jetzt nochmal der Schadstofffilter?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Lidl Digital, Leingarten
  3. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig

  2. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  3. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  4. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  5. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  6. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  7. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  8. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  9. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  10. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Das Problem der Presse ist nicht Google,

    sttn | 09:17

  2. Re: Nachfolger MEGA65 (kompatibel zum C64)

    Yanuu | 09:16

  3. Re: AoE II HD

    mw (Golem.de) | 09:15

  4. Re: Mein Gott, und solche Leute regieren uns :(

    Bautz | 09:12

  5. Re: tl;dr von mir mit ein paar der zahlreichen...

    Bautz | 09:09


  1. 09:01

  2. 07:05

  3. 06:36

  4. 06:24

  5. 21:36

  6. 16:50

  7. 14:55

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel