In eigener Sache: Golem.de erhält zum zweiten Mal DNI-Förderung von Google

Wann bekommt mein Heimatort endlich Glasfaser? Schnell eine Antwort auf Fragen wie diese zu finden, ist oft nicht so einfach. Mit dem Projekt "Wann kommt was?" will Golem.de das ändern und wird dabei von Google unterstützt. Basis ist eine Mischung aus Maschinenlernen und Computerlinguistik.

Artikel veröffentlicht am ,
In eigener Sache: Golem.de erhält zum zweiten Mal DNI-Förderung von Google
(Bild: Golem.de)

Golem.de wird zum zweiten Mal von Googles Digital News Initiative (DNI) gefördert. Unterstützt wird das Projekt "Wann kommt was?", für das Golem.de sein umfangreiches Archiv zu vielfältigen Themen aus Technik und IT nutzen wird. Aus eigenen Artikeln und Pressemitteilungen werden dafür Informationen extrahiert und in einer Wissensdatenbank gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (m/w/d)
    ancosys GmbH, Pliezhausen
  2. IT-Security Officer - Schwerpunkt IT-Compliance (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

So sollen Nutzer schnell und unkompliziert Antworten auf Fragen erhalten, die heute noch oft schwer zu finden sind. Das sind vor allem Fragen mit zeitlichem Bezug wie nach der Veröffentlichung des nächsten Updates für ein Gerät oder der Einführung bestimmter Services.

Das Projekt nutzt die rasant fortgeschrittenen Möglichkeiten des Deep Learnings und der Computerlinguistik. "Selbst als nicht sehr großes mittelständisches Unternehmen können wir diese Zukunftstechnologien heute schon anwenden", bestätigt Entwicklungsleiter Alexander Merz.

Nutzerbedürfnisse besser erfüllen

Internetnutzer sind es gewohnt, unmittelbar Antworten auf ihre Fragen zu finden und erwarten auch von Medien, schnell, klar und unkompliziert informiert zu werden. Die meisten Onlinemedien bedienen dieses Bedürfnis bisher nur unzureichend, was Golem.de ändern will. Denn die Digitalisierung wird auch in den nächsten Jahrzehnten der wichtigste Motor für Veränderungen bleiben. Es verwundert daher, dass genau hier kaum systematisch archivierte und leicht aufzubereitende Daten vorliegen.

Google fördert das Projekt mit 50.000 Euro. Mit der Digital News Initiative unterstützt Google nach eigener Aussage Qualitätsjournalismus durch technologische Innovationen. Dabei geht es nicht um Grundlagenforschung, sondern um konkrete Ideen, die in Produkten münden. "Das Projekt unterstreicht abermals, dass wir bei Golem.de nicht nur über die neuesten IT- und Techik-Themen fachkundig schreiben, sondern auch bei der technischen Umsetzung immer ganz vorne mitspielen", sagt Golem.de-Chefredakteur Benjamin Sterbenz. Eine unabhängige Jury aus Medien- und Industrieexperten hat die Projekte evaluiert.

Texte, so lang sie der Leser will

Derzeit arbeitet Golem.de an der Fertigstellung des Projekts, das im vergangenen Februar die Google-DNI-Förderung erhielt und ebenfalls auf unserem umfassenden Archiv aufbaut: "Not too long, did read". Leser sollen damit selbst die Länge und Tiefe des Artikels bestimmen können, den sie lesen. Dafür analysiert ein Algorithmus unsere Artikel absatzweise kontinuierlich.

Die Methode sehen wir als ersten Schritt, neue Lese- und Informationslösungen zu entwickeln. Wir wollen weg vom Text als statische Struktur und Hyperlink-Konstrukt hin zu flexiblen Wort- und Absatzfragmenten als fluide, sich laufend weiterentwickelnde Informationsbausteine. Für das Projekt arbeitet Golem.de mit der Universität Potsdam zusammen. Erste öffentlich nutzbare Funktionen wollen wir im Laufe des ersten Halbjahres 2017 präsentieren.

24 Millionen Euro für 124 Projekte

Bei der aktuellen Förderrunde unterstützt Google DNI 124 Projekte aus 25 europäischen Ländern. 850 Medien haben sich mit ihren Projekten beworben. Insgesamt stellt Google diesmal 24 Millionen Euro zur Verfügung. Aus Deutschland sind neben Golem.de unter anderem Spiegel Online, der Tagesspiegel, iRights.Lab und die Deutsche Welle dabei.

Hinweis: Die Förderung ist völlig unabhängig von unseren journalistischen Inhalten. Wir werden weiterhin in der von unseren Lesern geschätzten Weise kritisch und ausgewogen über Google berichten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Betriebsrat: Daimler plant neuen Tarifvertrag und Bonus für Entwickler
    Betriebsrat
    Daimler plant neuen Tarifvertrag und Bonus für Entwickler

    Mit Extrazahlungen und flexiblen Arbeitszeiten will Daimler gute Elektroingenieure und Software-Experten gewinnen und halten.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

sd (Golem.de) 22. Nov 2016

Hallo RicoBrassers, vielen Dank für die Kritik, gern möchte ich ein bisschen Licht darauf...

RicoBrassers 18. Nov 2016

Habt ihr irgendwelche Stadtwerke oder einen lokalen Anbieter, der in der näheren...

Lemo 17. Nov 2016

Was wird denn da ein Spaß, im Endeffekt sind die Kleinkinder aus den 60ern die ungefähre...

jg (Golem.de) 17. Nov 2016

Ja, wir freuen uns auch schon! :)

RicoBrassers 17. Nov 2016

Anscheinend wird diese Funktion dringend benötigt, die Artikel werden nämlich nicht...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /