Abo
  • IT-Karriere:

In eigener Sache: Golem.de erhält Google-Förderung für Datenprojekt

Nach dem Motto "Not too long, did read" sollen Leser von Golem.de ab Ende des Jahres künftig selbst entscheiden können, wie viel Informationen sie zu einem Thema wünschen. Gefördert wird das Projekt von Google im Rahmen der Digital News Initiative (DNI).

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz/Golem.de
In eigener Sache: Golem.de erhält Google-Förderung für Datenprojekt
(Bild: Golem.de)

Hunderte Onlinemedien haben sich um eine Förderung im Rahmen von Googles Digital News Initiative beworben, Golem.de ist unter den Gewinnern. Wir bekommen 50.000 Euro für die Entwicklung eines Prototyps zur linguistischen Inhaltsanalyse unserer Artikel. Unter dem Motto "Not too long, did read" werden wir einen Algorithmus entwickeln, der unsere Artikel absatzweise kontinuierlich analysiert. Leser sollen dadurch selbst die Länge und Tiefe des Artikels bestimmen können, den sie lesen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Auf Wunsch erhalten sie automatisiert weitere relevante Informationen aus unserem Artikelarchiv. Statt dabei aber nur wie bisher auf verwandte Artikel zu verweisen, sollen die relevanten Absätze älterer Artikel auf Wunsch in den aktuellen Artikel eingeblendet werden. So kann jeder genau so tief in die Materie eintauchen, wie er möchte.

Auf diese Weise wollen wir einfacher als bisher zusätzliche fundierte Informationen bereitstellen und damit unserem journalistischen Anspruch, die Leser möglichst schnell und umfassend zu informieren, noch besser gerecht werden.

Die Methode sehen wir als ersten Schritt, aufbauend auf unserem bald 20 Jahre alten Archiv neue Lese- und Informationslösungen zu entwickeln. Wir wollen weg von Text als statische Struktur und Hyperlink-Konstrukt hin zu flexiblen Wort- und Absatz-Fragmenten als fluide, sich laufend weiterentwickelnde Informationsbausteine.

Umsetzung bis Jahresende

Golem.de wird dieses Projekt in den kommenden Monaten umsetzen und bis spätestens Jahresende einen Prototyp fertig haben. Startups oder auch Universitätsinstitute aus den Bereichen Maschinelles Lernen und Computerlinguistik, die mit ihrer Expertise bei automatisierter Textanalyse am Projekt mitarbeiten wollen, sind willkommen. Interessierte können unter redaktion@golem.de mit uns Kontakt aufnehmen.

Mit der Digital News Initiative will Google nach eigener Aussage Qualitätsjournalismus durch technologische Innovationen fördern. Dabei geht es nicht um Grundlagenforschung, sondern um konkrete Ideen, die in Produkten münden. Eine unabhängige Jury aus Medien- und Industrieexperten hat die Projekte evaluiert.

Und die Gewinner sind ...

Bei der ersten Bewerbungsrunde konnten sich Medien und News-Startups aus Europa für eine von drei Förderstufen entscheiden. Der erste Topf unterstützt die Entwicklung von Prototypen mit bis zu 50.000 Euro. Der zweite Topf stellt bis zu 300.000 Euro für mittlere Projekte und bis zu eine Million Euro für Großprojekte bereit. Hier zahlt Google jedoch nur bis zu maximal 70 Prozent der beantragten Summe und verpflichtet Bewerber, Eigenmittel einzubringen.

Nach dreimonatiger Prüfungsphase hat Google nun eine Entscheidung getroffen: 128 Projekte aus 23 Ländern werden unterstützt und erhalten bis zu einer Million Euro. Insgesamt stellt Google diesmal 27 Millionen Euro zur Verfügung. Mit Details zu den ausgewählten Projekten hält sich Google noch zurück, sie sollen in den kommenden Tagen und Wochen nachgereicht werden. Aus Deutschland bekommen neben Golem.de noch folgende Medien eine Unterstützung: Spectrm, Athens Technology Centre zusammen mit Deutsche Welle, Headline24, Datenfreunde/OpenDataCity, Wirtschaftswoche, Tagesspiegel und die dpa.

Hinweis: Die Förderung ist völlig unabhängig von unseren journalistischen Inhalten. Wir werden weiterhin in der von unseren Lesern geschätzten Weise kritisch und ausgewogen über Google berichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  3. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  4. 279€ (Bestpreis!)

Strassenflirt 26. Feb 2016

Am besten wäre es doch, wenn schon beim Verfassen eines Artikels eine KI überprüft, ob...

Strassenflirt 26. Feb 2016

Das klingt nach einer tollen Idee. Mich nervt es extrem, wenn mir z.B. bei Amazon ständig...

Hotohori 25. Feb 2016

Das mit dem Datum ist ein guter Punkt, es bringt ja nichts, wenn man dann veraltete Infos...

Hotohori 25. Feb 2016

Muss zugeben, dass ich so auch oft lese, ansonsten wäre ich den ganzen Tag nur mit lesen...

Ext3h 25. Feb 2016

Da sehe ich Probleme die deutlich über das bloße abstimmen von Stichwörtern hinaus geht...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /