• IT-Karriere:
  • Services:

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das nächste Level der Datenverschlüsselung
Das nächste Level der Datenverschlüsselung (Bild: tampatra/stock.adobe.com)

Golem.de erweitert sein Seminar-Angebot um ein relevantes Sicherheitsthema. Unter dem Titel "TLS sicher nutzen" vermittelt der Verschlüsselungsexperte Hanno Böck tiefes Wissen über das Protokoll und gibt einen Überblick über relevante Angriffe, die neue Protokollversion TLS 1.3 sowie Sicherheitsprobleme bei der Nutzung von TLS im Zusammenhang mit HTTPS und anderen Protokollen.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Deloitte, Leipzig

Das Seminar findet am 24. und 25. September 2019 in Berlin statt. Es richtet sich an Admins, Pentester und IT-Sicherheitsspezialisten, die im praktischen Teil selbst eine sichere Konfiguration eines Webservers auf Basis von Apache realisieren. Weitere Informationen und Tickets gibt es auf der Golem.de-Akademie-Seite oder auch hier.

Der Workshop kann an einem weiteren Termin auch auf Englisch angeboten werden. Bei Interesse freuen wir uns über Zuschriften an akademie@golem.de.

Hanno Böck ist Redakteur bei Golem.de und schreibt auch regelmäßig für andere Publikationen über IT-Sicherheit. Er ist Autor des monatlichen Newsletters Bulletproof TLS. In der Vergangenheit hat er mehrfach Sicherheitslücken in TLS-Implementierungen aufgedeckt, etwa den ROBOT-Angriff und Schwächen bei der Implementierung des GCM-Algorithmus. Er hat zum Thema TLS bereits Vorträge bei wichtigen Konferenzen wie der Black Hat, der Def Con und dem Chaos Communication Congress gehalten.

Weitere Informationen zum gesamten Seminarangebot der Golem Akademie sind hier zu finden.

Hast du weiteren Fortbildungsbedarf? Schreib uns deine Anregungen direkt ins Forum oder an jobs@golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

derdiedas 09. Jul 2019

ich denke ich heute schwer als IT Verlag noch gewinnbringend zu arbeiten. Denn auf der...

randya99 09. Jul 2019

Bahn kostet 40-80¤, Flug 80-120¤, da kommt man schon hin. Eher stören mich die 1.920...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /