• IT-Karriere:
  • Services:

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das nächste Level der Datenverschlüsselung
Das nächste Level der Datenverschlüsselung (Bild: tampatra/stock.adobe.com)

Golem.de erweitert sein Seminar-Angebot um ein relevantes Sicherheitsthema. Unter dem Titel "TLS sicher nutzen" vermittelt der Verschlüsselungsexperte Hanno Böck tiefes Wissen über das Protokoll und gibt einen Überblick über relevante Angriffe, die neue Protokollversion TLS 1.3 sowie Sicherheitsprobleme bei der Nutzung von TLS im Zusammenhang mit HTTPS und anderen Protokollen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Erdgas Südwest GmbH, Ettlingen

Das Seminar findet am 24. und 25. September 2019 in Berlin statt. Es richtet sich an Admins, Pentester und IT-Sicherheitsspezialisten, die im praktischen Teil selbst eine sichere Konfiguration eines Webservers auf Basis von Apache realisieren. Weitere Informationen und Tickets gibt es auf der Golem.de-Akademie-Seite oder auch hier.

Der Workshop kann an einem weiteren Termin auch auf Englisch angeboten werden. Bei Interesse freuen wir uns über Zuschriften an akademie@golem.de.

Hanno Böck ist Redakteur bei Golem.de und schreibt auch regelmäßig für andere Publikationen über IT-Sicherheit. Er ist Autor des monatlichen Newsletters Bulletproof TLS. In der Vergangenheit hat er mehrfach Sicherheitslücken in TLS-Implementierungen aufgedeckt, etwa den ROBOT-Angriff und Schwächen bei der Implementierung des GCM-Algorithmus. Er hat zum Thema TLS bereits Vorträge bei wichtigen Konferenzen wie der Black Hat, der Def Con und dem Chaos Communication Congress gehalten.

Weitere Informationen zum gesamten Seminarangebot der Golem Akademie sind hier zu finden.

Hast du weiteren Fortbildungsbedarf? Schreib uns deine Anregungen direkt ins Forum oder an jobs@golem.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...
  2. (u. a. Die Sims 4 für 14,80€, Die Sims 4 Nachhaltig Leben für 28,99€, Die Sims 4 Tiny Houses...
  3. 5,49€
  4. 42,99€

derdiedas 09. Jul 2019

ich denke ich heute schwer als IT Verlag noch gewinnbringend zu arbeiten. Denn auf der...

randya99 09. Jul 2019

Bahn kostet 40-80¤, Flug 80-120¤, da kommt man schon hin. Eher stören mich die 1.920...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /