Abo
  • Services:

In eigener Sache: Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen

Ab sofort können Golem.de-Leser Artikel per Whatsapp an ihre Freunde schicken. Dazu haben wir einen Button des Messengers unter unseren Beiträgen eingebunden.

Artikel veröffentlicht am ,
In eigener Sache: Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
(Bild: Golem.de)

Seit einiger Zeit können Leser Golem.de-Artikel über Facebook, Google+ und Twitter mit Followern und Freunden teilen. Nun gibt es eine weitere Möglichkeit, unsere Beiträge zu versenden - per Whatsapp. Den Button des Messengers haben wir auf unseren mobilen Seiten am Ende jedes Artikels eingebunden.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Mit einem Klick auf diesen Whatsapp-Share-Button unter dem entsprechenden Beitrag öffnet sich der Messenger. Bei der Auswahl eines Kontakts wird die URL automatisch in die Nachricht übernommen. Der Nutzer hat die Möglichkeit, einen erklärenden Text zum Link mitzusenden. Erst wenn der Senden-Button gedrückt wird, wird die Artikel-URL verschickt. Der Button wird per Javascript erzeugt, nachdem erkannt wurde, dass es ein kompatibles mobiles Gerät ist.

Beim Benutzen des Whatsapp-Share-Buttons werden keine Informationen an die Entwickler des Messengers übertragen - wie auch bei den Social-Buttons der anderen Anbieter. Zu keiner Zeit werden Daten von externen Servern geladen. Die eingeblendeten Zahlen auf den Buttons der sozialen Netzwerke rufen wir regelmäßig bei den Anbietern ab und liefern sie selbst als Bestandteil der Seite aus.

Der Whatsapp-Button wurde unter iOS, Android und Windows Phone getestet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Winetou_Koslowski 18. Sep 2015

Man kann das mobile Gerät auch auf Schwarz/Weiß stellen. Musste mal gucken unter...

Zeitvertreib 26. Aug 2015

Achso es geht also nur um die Wortwahl. Na da kann ich dir sicher zustimmen, jedoch deine...

Hanse_Davion 26. Aug 2015

Laut Kommentare anderer Nutzer beherrscht wohl nicht jedes Mobilbetriebsystem bzw. nicht...

AlphaStatus 25. Aug 2015

Zitiere die entsprechende Rechtsnorm, falls vorhanden mit gerichtlicher Entscheidung...

Garius 25. Aug 2015

Und wo bleibt das Zusammenschmeißen von Abo- und Forenaccount welches für's Frühjahr...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /