• IT-Karriere:
  • Services:

In eigener Sache: Es könnte noch flatter sein

Seit Oktober 2013 können Leser unsere Artikel flattern. Nach drei Monaten konstatieren wir: Da ist noch reichlich Luft nach oben.

Artikel veröffentlicht am , /
Es könnte noch flatter sein.
Es könnte noch flatter sein. (Bild: Golem.de)

"Werbung? Nein. Aber wenn wir flattern könnten, würden wir gern bezahlen!" So argumentierten viele Nutzer in unserem Forum, als wir im Mai 2013 dazu aufriefen, den Adblocker für Golem.de auszuschalten. Wir haben daraufhin den grünen Knopf für den Mikrozahlungsdienstleister Flattr bei uns integriert, mit dem Leser direkt für Artikel Geld bezahlen können, die ihnen gefallen. Genutzt wird er tatsächlich - allerdings nur von einem verschwindend geringen Teil unserer Leser.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Coburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund

Golem.de hat rund 1,5 Millionen Unique User pro Monat. 460 Flattr-Nutzer haben Artikel von uns seit Oktober 2013 unterstützt. Die Bilanz: 0,03 Prozent aller Besucher in diesem Zeitraum haben unsere Beiträge geflattert.

Am meisten unterstützt wurde just die Mitteilung, dass wir die Knöpfe des Zahlungssystems bei Golem.de integriert haben: Er wurde von 229 Lesern geflattert. Andere Artikel wurden einmal unterstützt, manche zwei- oder dreimal, viele gar nicht. Der am zweitbesten geflatterte Artikel hatte 17 Unterstützer.

Die erste Flattr-Abrechnung im November brachte uns rund 450 Euro, die zweite im Dezember mit 240 gut die Hälfte. Im Januar gingen 216 Euro über unser Flattr-Konto ein.

Unsere Statistiken zeigen, dass vielgelesene Beiträge auch auf den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+ oft geteilt werden. Dennoch werden sie kaum oder gar nicht geflattert. Dass ein Artikel vielen Lesern gefällt, heißt also noch lange nicht, dass er auch viel geflattert wird.

Diese Erfahrung haben auch andere Medien gemacht. Die Tageszeitung (Taz.de) integrierte als eines der ersten Onlinemedien den Flattr-Button 2010 unter ihren Artikeln. Zwei Jahre später berichtete die Zeitung: "Nach zwei Jahren ist Flattr also kein Erfolg: auf zu wenigen Seiten integriert, zu wenige Nutzer."

Ganz klar: Wir freuen uns über jeden Betrag, deshalb werden wir die Flattr-Buttons weiter auf unserer Seite lassen. Aber eine Alternative zu herkömmlichen Werbeeinnahmen ist der Mikrozahlungsdienstleister nicht.

Nachtrag vom 15. Januar 2014, 16:10 Uhr

In der zuerst veröffentlichten Version dieses Artikels hatten wir von 4,5 Millionen Unique Usern in den drei Monaten seit der Integration von Flattr bei Golem.de geschrieben. Leser wiesen uns darauf hin, dass wir die 1,5 Millionen einzelnen Besucher pro Monat nicht einfach auf drei Monate hochrechnen könnten, da die Mehrzahl unserer Leser monatlich wiederkehrt. Das stimmt. Darum haben wir die Zahl korrigiert und nehmen für die Berechnung die 1,5 Millionen Unique User als Grundlage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

phre4k 24. Apr 2014

Ich dachte mal, ich tue euch etwas gutes und schalte den Werbeblocker aus. Da mir dann...

Joni Arida 22. Mär 2014

Das Ding ist halt, dass die Flattr Buttons die ihr benutzt vom Filter "Social Blocking...

vdstone 21. Jan 2014

Wie sieht es denn mit der werbefreien Golem-Website mit Abomodell aus? ich persönliche...

ikosaeder 20. Jan 2014

Yahoo ist ja nur das akuellste Beispiel, siehe z.B. hier: https://www.golem.de/news/bsi...

wasnur 18. Jan 2014

Naja, dann gehöre ich scheinbar zu den 95 %. Aber ich kann gut damit leben. Wo ich mir...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

      •  /