Abo
  • Services:

In eigener Sache: Es könnte noch flatter sein

Seit Oktober 2013 können Leser unsere Artikel flattern. Nach drei Monaten konstatieren wir: Da ist noch reichlich Luft nach oben.

Artikel veröffentlicht am , /
Es könnte noch flatter sein.
Es könnte noch flatter sein. (Bild: Golem.de)

"Werbung? Nein. Aber wenn wir flattern könnten, würden wir gern bezahlen!" So argumentierten viele Nutzer in unserem Forum, als wir im Mai 2013 dazu aufriefen, den Adblocker für Golem.de auszuschalten. Wir haben daraufhin den grünen Knopf für den Mikrozahlungsdienstleister Flattr bei uns integriert, mit dem Leser direkt für Artikel Geld bezahlen können, die ihnen gefallen. Genutzt wird er tatsächlich - allerdings nur von einem verschwindend geringen Teil unserer Leser.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem.de hat rund 1,5 Millionen Unique User pro Monat. 460 Flattr-Nutzer haben Artikel von uns seit Oktober 2013 unterstützt. Die Bilanz: 0,03 Prozent aller Besucher in diesem Zeitraum haben unsere Beiträge geflattert.

Am meisten unterstützt wurde just die Mitteilung, dass wir die Knöpfe des Zahlungssystems bei Golem.de integriert haben: Er wurde von 229 Lesern geflattert. Andere Artikel wurden einmal unterstützt, manche zwei- oder dreimal, viele gar nicht. Der am zweitbesten geflatterte Artikel hatte 17 Unterstützer.

Die erste Flattr-Abrechnung im November brachte uns rund 450 Euro, die zweite im Dezember mit 240 gut die Hälfte. Im Januar gingen 216 Euro über unser Flattr-Konto ein.

Unsere Statistiken zeigen, dass vielgelesene Beiträge auch auf den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+ oft geteilt werden. Dennoch werden sie kaum oder gar nicht geflattert. Dass ein Artikel vielen Lesern gefällt, heißt also noch lange nicht, dass er auch viel geflattert wird.

Diese Erfahrung haben auch andere Medien gemacht. Die Tageszeitung (Taz.de) integrierte als eines der ersten Onlinemedien den Flattr-Button 2010 unter ihren Artikeln. Zwei Jahre später berichtete die Zeitung: "Nach zwei Jahren ist Flattr also kein Erfolg: auf zu wenigen Seiten integriert, zu wenige Nutzer."

Ganz klar: Wir freuen uns über jeden Betrag, deshalb werden wir die Flattr-Buttons weiter auf unserer Seite lassen. Aber eine Alternative zu herkömmlichen Werbeeinnahmen ist der Mikrozahlungsdienstleister nicht.

Nachtrag vom 15. Januar 2014, 16:10 Uhr

In der zuerst veröffentlichten Version dieses Artikels hatten wir von 4,5 Millionen Unique Usern in den drei Monaten seit der Integration von Flattr bei Golem.de geschrieben. Leser wiesen uns darauf hin, dass wir die 1,5 Millionen einzelnen Besucher pro Monat nicht einfach auf drei Monate hochrechnen könnten, da die Mehrzahl unserer Leser monatlich wiederkehrt. Das stimmt. Darum haben wir die Zahl korrigiert und nehmen für die Berechnung die 1,5 Millionen Unique User als Grundlage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

phre4k 24. Apr 2014

Ich dachte mal, ich tue euch etwas gutes und schalte den Werbeblocker aus. Da mir dann...

Joni Arida 22. Mär 2014

Das Ding ist halt, dass die Flattr Buttons die ihr benutzt vom Filter "Social Blocking...

vdstone 21. Jan 2014

Wie sieht es denn mit der werbefreien Golem-Website mit Abomodell aus? ich persönliche...

ikosaeder 20. Jan 2014

Yahoo ist ja nur das akuellste Beispiel, siehe z.B. hier: https://www.golem.de/news/bsi...

wasnur 18. Jan 2014

Naja, dann gehöre ich scheinbar zu den 95 %. Aber ich kann gut damit leben. Wo ich mir...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /