Abo
  • Services:

In eigener Sache: Eine Verordnung, ein Rekord, ein Misserfolg

Fünf Buchstaben haben unser Jahr 2018 charakterisiert: DSGVO. Außerdem: Rekorde, Jubiläen, neue Mitarbeiter, Leserumfragen - und ein spannendes, aber weniger erfolgreiches Projekt.

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz/
Golem.de wünscht ein frohes Jahr 2019!
Golem.de wünscht ein frohes Jahr 2019! (Bild: Pixabay)

Müssten wir uns in unserem Jahresrückblick auf ein einziges Thema beschränken, wäre das ohne Zweifel die Datenschutz-Grundverordnung. Sie hat unser Team nicht nur organisatorisch, sondern auch redaktionell stark beschäftigt. Während intern viel Zeit für die Erstellung und Revision von Dokumenten, die Prüfung von Verträgen, das Einholen von ADVs und all die anderen Notwendigkeiten draufging, unterstützte die Redaktion nach außen auch die Leserinnen und Leser mit Informationen: Der meistgelesene Artikel 2018 trug den Titel "Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen".

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

Selbst zu Jahresende stößt der Text noch auf Interesse, und auch kurze News zu dem Thema wurden geradezu verschlungen - was uns nicht wundert, denn auch wir selbst waren für jede Information, jeden Hinweis und Tipp dankbar. Wir haben viel gelernt und genauso viel geflucht und gestöhnt. Umso größer war die Erleichterung, alles zum Stichtag umgesetzt und abgeschlossen zu haben.

Ein Hemmnis war die DSGVO für ein Projekt abseits unseres Kernangebots Golem.de. Wir haben in diesem Jahr einen Versuch gestartet, unsere IT-Expertise einer neuen Zielgruppe näherzubringen. Per Power-Briefing im Newsletter-Format bereiteten wir komplexe IT-Themen verständlich und profund für Aufsichtsräte auf. Ziel des IT-Boards war es, diese zu informierten Entscheidungen in IT-Fragen zu ermächtigen. Was wir dabei gelernt haben: Sind Inhalt und Layout top, lassen sich auch 40.000 Zeichen Text gut lesen. Und: Die DSGVO macht es noch schwerer, eine neue Zielgruppe überhaupt zu erreichen. Trotz guten Feedbacks mussten wir das Angebot nach drei Ausgaben zu Blockchain, Open Source und IoT mangels Wachstum der Leserschaft wieder einstellen.

Neuerungen auf der Homepage und Leserbefragungen

Viel Arbeitszeit und Herzblut flossen in der ersten Hälfte des Jahres auch in die Überarbeitung unserer Seite. Nach rund sieben Jahren haben wir unser Layout leicht angepasst und vor allem für die mobile Nutzung optimiert. Videos und besondere Lesestücke haben einen prominenten Platz auf der Startseite bekommen. Einige verstaubte Icons wurden ausgetauscht und besser platziert, die Video-Seite mobiltauglich gemacht. Insgesamt lag der Fokus darauf, die Texte besser lesbar zu machen. Das Feedback und die Nutzungszahlen lassen darauf schließen, dass uns das auch gelungen ist.

Unsere Leserinnen und Leser haben wir 2018 noch besser kennengelernt. An unseren beiden Leserumfragen beteiligten sich jeweils 16.000 Personen - überwältigend. Nicht nur die rege Teilnahme hat uns sehr gefreut, sondern auch das wertvolle Feedback. Abgesehen vom Lob zu Inhalt, Qualität und Themenauswahl gab es auch viele Wünsche zu neuen Formaten und weiteren Services off- und online. Angeregt wurden zum Beispiel How-to-Artikel und -Videos, in denen wir praxisnahe Themen erklären und Projekte umsetzen. Mehr Vergleichstabellen bei Tests wurden ebenso vorgeschlagen wie mehr Meinungsstücke mit klarer Position.

Viele wünschten sich auch mehr Berichterstattung zu Programmierung, damit sie sich endgültig von einem anderen Online-Medium loslösen können. Auch eine Überarbeitung des Forums wurde verstärkt gewünscht. Bei Service-Leistungen bezogen sich die meisten Nennungen auf Weiterbildungsangebote in Form von Seminaren und Workshops. Einige dieser Ideen und Vorschläge setzen wir nun nach und nach um.

Rekordzahlen und Jubilare

Ein weiterer Höhepunkt fiel in den Oktober. In diesem Monat haben wir erstmals mehr als drei Millionen Nutzerinnen und Nutzer erreicht. Auf diesen Rekordwert sind wir extrem stolz, bestätigt er doch den eingeschlagenen Weg: Immer mehr Menschen kommen wegen unserer hochwertigen Inhalte. Die meistgelesenen Artikel neben dem erwähnten Ratgeber zur DSGVO waren Texte zu den Attacken Meltdown & Spectre, ein Rückblick auf die Fukushima-Kernschmelze, ein Vergleichstest von Bluetooth-Ohrstöpseln sowie ein Vergleich der digitalen Assistenten Alexa und Google Assistant. Unsere Probefahrten mit dem Tesla Model 3 sowie dem Hyundai Ioniq fanden ebenfalls großen Anklang, ebenso der Test des Dell Ultrasharp 49 sowie des Ryzen 5 2400G/Ryzen 3 2200G.

In der Redaktion gab es weiteren Grund zur Freude: Wir gratulierten in diesem Jahr den Redakteuren Achim Sawall, Michael Wieczorek, Peter Steinlechner und Werner Pluta zu ihrer zehnjährigen Firmenzugehörigkeit und ihrer tollen Arbeit für Golem.de! Auch beglückwünschten wir Oliver Nickel zum beendeten Volontariat, er wird ab Januar als Redakteur bei uns weitermachen. Neu im Team heißen wir 2018 Moritz Tremmel als Security-Redakteur willkommen, der für einen Tag in der Woche von Hanno Böck unterstützt wird.

Was 2019 bringen wird

Einen Ausblick auf 2019 möchten wir zum Abschluss auch noch geben. Wir werden unseren Jobbereich ausbauen - redaktionell und im Servicebereich mit Angeboten rund um Beruf, Karriere und Weiterbildung. Wer hier konkrete Wünsche hat, darf sich natürlich direkt an uns wenden. Im Laufe des Jahres werden wir auch unsere treuen Adblock-Nutzer mit einer neuen Aktion ansprechen. Basierend auf Erfahrungen nach vier Jahren Golem-pur-Abo sowie dank des laufenden Feedbacks zu Werbung und Adblocking haben wir ein neues System ausgearbeitet, das wir in den kommenden Monaten anbieten wollen. Mehr dazu in den kommenden Wochen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

am (golem.de) 03. Jan 2019 / Themenstart

Da sind wir bereits angemeldet.

burzum 01. Jan 2019 / Themenstart

Es gibt regelmäßig detailierte Infos zur verwendenten Speichertechnologie, Trends...

fox82 01. Jan 2019 / Themenstart

Ich nutze Golem vor allem mit Firefox Klar, routing über Tor/Orbot. Daten werden nach...

worsel22 01. Jan 2019 / Themenstart

Was ist aus diesem Projekt geworden?

bombinho 31. Dez 2018 / Themenstart

Auch von mir ein Frohes Neues Jahr und Guten Rutsch.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /