Abo
  • Services:

In eigener Sache: Ein Quantenlabor im Berliner Zoo Palast

VR-Headset auf und hinein ins Quantenlabor: Im Vorfeld seiner Konferenz "Die Quanten kommen!" hat Golem.de mit Nokias Panoramakamera Ozo ein Forschungslabor besucht und für die Konferenzbesucher Bilder in 360 Grad und 3D mitgebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de war zu Besuch im Quantenlabor der Universität Innsbruck.
Golem.de war zu Besuch im Quantenlabor der Universität Innsbruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Überall auf der Welt forschen Wissenschaftler an Quantentechnologie. In Berlin können sich Besucher der Konferenz "Die Quanten kommen!" am 23. Juni in einem solchen Forschungslabor umsehen. Die Redakteure von Golem.de waren dafür mit jener Kamera in einem Quantenlabor, mit der auch schon die Eröffnung der Elbphilharmonie in 360 Grad übertragen wurde: Nokias Ozo. Die Physikerin Tracy Northup hat Golem.de Zutritt zum Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck gewährt, die den aktuellen Geschwindigkeitsweltrekord bei Quantencomputern hält. Dort arbeitet sie daran, "das Computing neu zu erfinden", wie sie sagt.

  • Im Labor für Experimentalphysik an der Universität Innsbruck wird an der Quantenverschränkung geforscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Lasern lassen sich Ionen einfangen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Physikerin Tracy Northup wird auf der Golem.de-Quantenkonferenz über ihre Forschung berichten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Nokia Ozo produziert Golem.de ein 360°-Feature zur Quantenkonferenz. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Die Physikerin Tracy Northup wird auf der Golem.de-Quantenkonferenz über ihre Forschung berichten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln
  2. abilis GmbH IT-Services & Consulting, München

Die Ozo mit ihrem kugelförmigen Kopf kostet 37.500 Euro. Sie verfügt über acht miteinander synchronisierte Kameras, deren Sensoren jeweils eine Auflösung von 2.000 x 2.000 Pixeln haben. Jede Kameralinse hat einen Bildwinkel von 195 Grad. Zusammen zeichnen sie stereoskopische Panoramavideos auf, deren Sichtfeld in der Vertikalen 180 Grad und in der Horizontalen 360 Grad umfasst. Acht Mikrofone schaffen auch ein auditives Rundumbild. Aufgenommen wurden rund 250 GByte an Daten für 20 Minuten Rohmaterial, die derzeit noch in der Postproduktion bearbeitet werden.

Das Ergebnis kann auf der Konferenz mit Hilfe eines Daydream-Headsets von Google angesehen werden, das Golem.de im Test überzeugt hat. Konferenzbesucher können sich damit in zwei Laboren umsehen und sich von Tracy Northup erklären lassen, wie dort die Quantenverschränkung mittels Ionenfallen erprobt wird.

Technik erleben

"Für uns ist es wichtig, Technik nicht nur zu erklären, sondern auch erlebbar zu machen", sagt Golem.de-Chefredakteur Benjamin Sterbenz. So sollen die Konferenzteilnehmer an einem Tag alles zu dem Thema erfahren, das die nächsten Jahrzehnte maßgeblich prägen wird - in seiner ganzen Bandbreite von Quantenphysik über Quantencomputer bis Quanten- und Postquantenkryptographie.

Dafür konnten international führende Forscher gewonnen werden, neben Tracy Northup etwa Vlatko Vedral von der Universität Oxford und Ronald de Wolf von der Universität Amsterdam. Dabei sind auch Experten der Unternehmen IBM und VW. Das Silicon Valley ist mit dem angesagten Quantencomputer-Start-up Rigetti vertreten, das erst kürzlich ein hohes Millionen-Investment bekommen hat.

Auf www.golem.de begleitet die Redaktion die Konferenz mit einem umfassenden Artikelschwerpunkt zu Quantentechnologie. Alle Hintergrundartikel gibt es auch von professionellen Sprechern vorgelesen zum Anhören.

Sichern Sie jetzt Ihr Ticket für die Konferenz! Studenten, Azubis und Golem-pur-Abonnenten erhalten einen besonderen Rabatt. Mehr Informationen und Tickets gibt es hier.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 5,99€
  3. (-78%) 6,66€
  4. 2,50€

Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /