In eigener Sache: Doom auf dem Tech Summit

Dynamische Lichteffekte und der Wechsel von OpenGL zu Vulkan bei Doom: Über diese und andere Themen spricht Lead Engine Programmer Billy Khan (id Software) auf dem Tech Summit von Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Billy Khan von id Software spricht auf dem Tech Summit über id Tech 6.
Billy Khan von id Software spricht auf dem Tech Summit über id Tech 6. (Bild: id Software)

Eine Bildrate von 60 fps, tolle Lichteffekte und das auf allen Plattformen: Für den Spieler ist das selbstverständlich, für die Entwickler eine Herausforderung. Wie sie im Falle des 2016 veröffentlichten Doom bewältigt wurde, das erklärt Billy Khan von id Software auf dem Tech Summit von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

In seinem Vortrag spricht Khan unter anderem darüber, warum 60 fps beim Neustart der Marke Doom so wichtig waren, welche besonderen Funktionen es in die Engine id Tech 6 geschafft haben, wie der Wechsel von OpenGL zu Vulkan abgelaufen ist, über die Oberflächendarstellung von Objekten und die dynamischen Lichteffekte.

Der Golem.de Tech Summit findet am 25. und 26. April 2017 im Rahmen der Quo Vadis in Berlin statt, der mit rund 3.000 Fachbesuchern größten Business- und Entwicklermesse der europäischen Games-Branche. Neben Billy Khan gibt es weitere hochkarätige Sprecher, etwa Dominic Eskofier von Nvidia und Julian Mautner von Stillalive Studios. Die Vorträge richten sich an Business Leads, Business Developers, C-Levels und generell Entscheidungsträger.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /