Abo
  • IT-Karriere:

In eigener Sache: Designstudenten denken Golem.de neu

Neue Benutzeroberfläche, neue Nutzererfahrung: Studenten der Design Akademie Berlin haben im Sommer 2017 mit unserer Website gespielt und sich über andere Möglichkeiten der Präsentation Gedanken gemacht. Dabei haben sie sich an der Arbeitsumgebung von Codern und Techies orientiert.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Studierende denken über das Golem.de.-Design nach.
Studierende denken über das Golem.de.-Design nach. (Bild: Design Akademie Berlin)

Unsere Webseite hat seit 2011 keine umwälzenden Änderungen mehr durchlaufen - so zufrieden sind wir seither mit unserem Design. Trotzdem sind wir immer offen für Neues. Und so haben wir im Sommer 2017 Golem.de Designstudenten zur Verfügung gestellt, um direkt am Objekt neue Ideen zu erproben. Die Teilnehmer des Studienganges B.A. Web Development der Design Akademie Berlin haben dabei besonders das Nutzungsverhalten auf mobilen Endgeräten berücksichtigt.

  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Entwickelt wurden neue User Interfaces und User-Experience-Lösungen. Dabei waren die speziellen Anforderungen eines Fachmediums, die Integrierung notwendiger Werbezonen und die umfangreiche Darstellung der Fachartikel von Golem.de besondere Herausforderungen. "Die unterschiedlichen Zielgruppen, also etwa Fachexperten oder Nichtexperten gleichermaßen anzusprechen, zu unterhalten und zu begeistern, war besonders tricky", erläuterte die Studentin Felizia Neumann-Schönwetter. Student Henry Schober entwickelte visuelle Lösungen, die "den Umgebungen von Codern und Techies" nachempfunden sind. Dazu gehörte das Umschalten von hellen auf dunklen Hintergrund oder eine Art Code-Map für Inhalte eines Seitentyps.

Im ersten Schritt legten die Studenten besonderen Wert auf die Stärkung der Marke Golem.de und die mobile Nutzung und skizzierten Werkzeuge, um die umfangreichen Inhalte von Golem.de für alle Nutzergruppen erschließbar zu machen. Unterstützt wurden sie dabei von der Golem.de-Redaktion und den Dozenten Johannes Ippen und Gabor Kovacs. "Wir finden die Entwürfe der Studenten gelungen und inspirierend. Der Dialog hat uns neue Perspektiven gezeigt. Wir prüfen nun, ob wir einige der Ideen bei uns integrieren können", sagte Alexander Merz, Entwickler bei Golem.de.

Die Studierenden arbeiteten mit klassischen Gestaltungswerkzeugen wie Adobe Illustrator oder Photoshop, dazu aber meist in Sketch oder Adobe XD. Nach Abschluss der Konzeptions- und Designphase war die Bereitstellung von Frontend-Mockups ein Ziel. Dazu wurden semantisch korrektes HTML, CSS und Javascript, aber auch Frameworks wie Bootstrap, Bourbon, Neat und eine Reihe von Task-Runnern eingesetzt.

Der staatlich akkreditierte Studiengang B.A. Web Development verbindet nachhaltig die Konzeption, die Gestaltung und die technische Entwicklung von Hard- und Softwarelösungen mittels Webtechnologien.

"Wir suchen laufend den Realitätscheck und stellen uns und unsere Arbeit infrage, um flexibel zu bleiben. Dieses Projekt hat perfekt zu unserer Philosophie gepasst und wir wollten es unbedingt unterstützen. Es war extrem spannend, wie junge, talentierte Menschen unsere Seite wahrnehmen", sagt Benjamin Sterbenz, Chefredakteur von Golem.de.

Wir freuen uns natürlich auch über Designvorschläge unserer Leser - an redaktion@golem.de!



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

My1 10. Aug 2017

mir auch. ich hab extra die +berschriften von ungelesenen blau gefärbt dass ich die...

tsp 10. Aug 2017

Es funktioniert definitiv - manchmal muss man die entsprechenden Designvorgaben etwas...

control-DE 09. Aug 2017

Mir gefaellt das Design auf Grafikseite Nr. 3 ganz gut, da passt viel Info auf einen...

[Benutzernamen... 08. Aug 2017

Vor allem laden Golem-Artikel auch bei schlechtem (mobilem) Internet noch in vertretbarer...

oliver.n.h 08. Aug 2017

Und ist was idenfrohes rausgekommen für die contentpage. In der Bildstrecke findet man...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /