Abo
  • Services:

In eigener Sache: Designstudenten denken Golem.de neu

Neue Benutzeroberfläche, neue Nutzererfahrung: Studenten der Design Akademie Berlin haben im Sommer 2017 mit unserer Website gespielt und sich über andere Möglichkeiten der Präsentation Gedanken gemacht. Dabei haben sie sich an der Arbeitsumgebung von Codern und Techies orientiert.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Studierende denken über das Golem.de.-Design nach.
Studierende denken über das Golem.de.-Design nach. (Bild: Design Akademie Berlin)

Unsere Webseite hat seit 2011 keine umwälzenden Änderungen mehr durchlaufen - so zufrieden sind wir seither mit unserem Design. Trotzdem sind wir immer offen für Neues. Und so haben wir im Sommer 2017 Golem.de Designstudenten zur Verfügung gestellt, um direkt am Objekt neue Ideen zu erproben. Die Teilnehmer des Studienganges B.A. Web Development der Design Akademie Berlin haben dabei besonders das Nutzungsverhalten auf mobilen Endgeräten berücksichtigt.

  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
  • Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
Studierende der Design Akademie Berlin denken Golem.de neu. (Bild: Design Akademie Berlin)
Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Entwickelt wurden neue User Interfaces und User-Experience-Lösungen. Dabei waren die speziellen Anforderungen eines Fachmediums, die Integrierung notwendiger Werbezonen und die umfangreiche Darstellung der Fachartikel von Golem.de besondere Herausforderungen. "Die unterschiedlichen Zielgruppen, also etwa Fachexperten oder Nichtexperten gleichermaßen anzusprechen, zu unterhalten und zu begeistern, war besonders tricky", erläuterte die Studentin Felizia Neumann-Schönwetter. Student Henry Schober entwickelte visuelle Lösungen, die "den Umgebungen von Codern und Techies" nachempfunden sind. Dazu gehörte das Umschalten von hellen auf dunklen Hintergrund oder eine Art Code-Map für Inhalte eines Seitentyps.

Im ersten Schritt legten die Studenten besonderen Wert auf die Stärkung der Marke Golem.de und die mobile Nutzung und skizzierten Werkzeuge, um die umfangreichen Inhalte von Golem.de für alle Nutzergruppen erschließbar zu machen. Unterstützt wurden sie dabei von der Golem.de-Redaktion und den Dozenten Johannes Ippen und Gabor Kovacs. "Wir finden die Entwürfe der Studenten gelungen und inspirierend. Der Dialog hat uns neue Perspektiven gezeigt. Wir prüfen nun, ob wir einige der Ideen bei uns integrieren können", sagte Alexander Merz, Entwickler bei Golem.de.

Die Studierenden arbeiteten mit klassischen Gestaltungswerkzeugen wie Adobe Illustrator oder Photoshop, dazu aber meist in Sketch oder Adobe XD. Nach Abschluss der Konzeptions- und Designphase war die Bereitstellung von Frontend-Mockups ein Ziel. Dazu wurden semantisch korrektes HTML, CSS und Javascript, aber auch Frameworks wie Bootstrap, Bourbon, Neat und eine Reihe von Task-Runnern eingesetzt.

Der staatlich akkreditierte Studiengang B.A. Web Development verbindet nachhaltig die Konzeption, die Gestaltung und die technische Entwicklung von Hard- und Softwarelösungen mittels Webtechnologien.

"Wir suchen laufend den Realitätscheck und stellen uns und unsere Arbeit infrage, um flexibel zu bleiben. Dieses Projekt hat perfekt zu unserer Philosophie gepasst und wir wollten es unbedingt unterstützen. Es war extrem spannend, wie junge, talentierte Menschen unsere Seite wahrnehmen", sagt Benjamin Sterbenz, Chefredakteur von Golem.de.

Wir freuen uns natürlich auch über Designvorschläge unserer Leser - an redaktion@golem.de!



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 149€ (Bestpreis!)

My1 10. Aug 2017

mir auch. ich hab extra die +berschriften von ungelesenen blau gefärbt dass ich die...

tsp 10. Aug 2017

Es funktioniert definitiv - manchmal muss man die entsprechenden Designvorgaben etwas...

control-DE 09. Aug 2017

Mir gefaellt das Design auf Grafikseite Nr. 3 ganz gut, da passt viel Info auf einen...

[Benutzernamen... 08. Aug 2017

Vor allem laden Golem-Artikel auch bei schlechtem (mobilem) Internet noch in vertretbarer...

oliver.n.h 08. Aug 2017

Und ist was idenfrohes rausgekommen für die contentpage. In der Bildstrecke findet man...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /