Abo
  • Services:

In eigener Sache: Benjamin Sterbenz wird neuer Chefredakteur von Golem.de

Golem.de bekommt einen neuen Chefredakteur: Der 35-jährige Technikjournalist und stellvertretende Chefredakteur von Futurezone.at, Benjamin Sterbenz, wird ab Mitte Januar 2014 die Redaktion leiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Benjamin Sterbenz, neuer Chefredakteur von Golem.de
Benjamin Sterbenz, neuer Chefredakteur von Golem.de (Bild: Golem.de)

Mitte Januar 2014 übernimmt Benjamin Sterbenz als Chefredakteur die redaktionelle Führung von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Der 35-jährige Journalist leitet seit 2010 als stellvertretender Chefredakteur die Redaktion von Futurezone.at, das zur österreichischen Tageszeitung Kurier gehört und in diesem Jahr vom Österreichischen Journalisten Club mit dem "New Media Journalism Award" ausgezeichnet wurde. Sterbenz war zugleich stellvertretender Ressortleiter des Kurier-Print-Ressorts Futurezone und verantwortete das wöchentliche Magazin Techno-Kurier. Bevor er 2005 zum Kurier wechselte, war Sterbenz als freier Mitarbeiter für die österreichische Tageszeitung Die Presse tätig. Seine journalistische Laufbahn begann er 2000 als Redakteur beim Monatsmagazin The Gap. Er arbeitete außerdem bei der Computerzeitschrift WCM.

"Wir konnten mit Benjamin Sterbenz einen Chefredakteur für Golem.de verpflichten, der die Fähigkeit hat, das journalistische Profil des Angebots weiter zu stärken. Er versteht unsere Zielgruppe und ist bereit und in der Lage, sich deren sehr hohen Anforderungen zu stellen", sagte Golem.de-Gründer und -Geschäftsführer Jens Ihlenfeld. Benjamin Sterbenz sagte zu seiner neuen Rolle: "Es ist für mich essenziell, in einer hochkomplexen Welt Kontexte aufzuzeigen und in der Informationsflut aus Nachrichtenschnipseln mittels präzise recherchierter Texte Orientierung und Relevanz zu schaffen. Das Bekenntnis von Golem.de zu inhaltlich hochwertigen Artikeln und der hohe Qualitätsanspruch sind die beste Grundlage, die Themenführerschaft weiter auszubauen und auch international tonangebend zu werden. Ich bedanke mich sehr für das entgegengebrachte Vertrauen und freue mich auf spannende Themen und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der hochkarätigen Redaktion von Golem.de."

Ingo Griebl, Geschäftsführer von Golem.de und Chief Digital Officer bei Computec Media, erklärte: "Golem.de ist ein Nachrichtenmagazin mit hohem journalistischem Anspruch und ausgezeichneter Reputation. Wir freuen uns, dass wir mit Benjamin Sterbenz einen hochkarätigen Chefredakteur für die Aufgabe gewinnen konnten, die Marke Golem.de zusammen mit dem exzellenten Redaktionsteam weiterzuentwickeln und ihr Potenzial auch in neuen Bereichen zu nutzen."

Sterbenz studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaften und Publizistik sowie Geschichte in Wien und Utrecht (NL) und blieb dem Institut an der Wiener Universität bis 2006, zuletzt als Institutsreferent, verbunden. Er ist Autor des Buches "Genres in Computerspielen - eine Annäherung" (VHV Verlag, Oktober 2011).

Sterbenz gründete Game-tank.at, die erste österreichische Diskussionsplattform zu digitalen Spielen. Im Rahmen seiner journalistischen Tätigkeit gibt er regelmäßig Radiointerviews, moderiert Panels und hält Vorträge. Zudem ist er Kurator mehrerer Ausstellungen zu Computer- und Videospielen, Jurymitglied des Content Award der Stadt Wien sowie des Staatspreises Multimedia und eBusiness des österreichischen Bundesministeriums für Wirtschaft.

Benjamin Sterbenz ist für Feedback und Leseranfragen unter bst@golem.de erreichbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

xSynth 17. Dez 2013

Dir bleibt es ein Rätsel? :) Nun ... die Leute, die sich aufregen, hoffen vielleicht auf...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

Herr Doktor Sommer, ich nehme die Entschuldigung an ;-)

Hotohori 16. Dez 2013

Ich hatte eher vergessen, dass der Alte weggegangen ist. Den Artikel hatte ich damals...

peterkleibert 15. Dez 2013

Ich drücke ebenfalls die Daumen. Hoffentlich schafft er die dringenden Reformen. Die...

triplekiller 15. Dez 2013

Sehr geehrter Herr Sterbenz (?!?), ich wünsche Ihnen viel Erfolg. Lassen Sie Golem so...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /