Abo
  • Services:

In eigener Sache: Benjamin Sterbenz wird neuer Chefredakteur von Golem.de

Golem.de bekommt einen neuen Chefredakteur: Der 35-jährige Technikjournalist und stellvertretende Chefredakteur von Futurezone.at, Benjamin Sterbenz, wird ab Mitte Januar 2014 die Redaktion leiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Benjamin Sterbenz, neuer Chefredakteur von Golem.de
Benjamin Sterbenz, neuer Chefredakteur von Golem.de (Bild: Golem.de)

Mitte Januar 2014 übernimmt Benjamin Sterbenz als Chefredakteur die redaktionelle Führung von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. VIRES Simulationstechnologie GmbH, Bad Aibling

Der 35-jährige Journalist leitet seit 2010 als stellvertretender Chefredakteur die Redaktion von Futurezone.at, das zur österreichischen Tageszeitung Kurier gehört und in diesem Jahr vom Österreichischen Journalisten Club mit dem "New Media Journalism Award" ausgezeichnet wurde. Sterbenz war zugleich stellvertretender Ressortleiter des Kurier-Print-Ressorts Futurezone und verantwortete das wöchentliche Magazin Techno-Kurier. Bevor er 2005 zum Kurier wechselte, war Sterbenz als freier Mitarbeiter für die österreichische Tageszeitung Die Presse tätig. Seine journalistische Laufbahn begann er 2000 als Redakteur beim Monatsmagazin The Gap. Er arbeitete außerdem bei der Computerzeitschrift WCM.

"Wir konnten mit Benjamin Sterbenz einen Chefredakteur für Golem.de verpflichten, der die Fähigkeit hat, das journalistische Profil des Angebots weiter zu stärken. Er versteht unsere Zielgruppe und ist bereit und in der Lage, sich deren sehr hohen Anforderungen zu stellen", sagte Golem.de-Gründer und -Geschäftsführer Jens Ihlenfeld. Benjamin Sterbenz sagte zu seiner neuen Rolle: "Es ist für mich essenziell, in einer hochkomplexen Welt Kontexte aufzuzeigen und in der Informationsflut aus Nachrichtenschnipseln mittels präzise recherchierter Texte Orientierung und Relevanz zu schaffen. Das Bekenntnis von Golem.de zu inhaltlich hochwertigen Artikeln und der hohe Qualitätsanspruch sind die beste Grundlage, die Themenführerschaft weiter auszubauen und auch international tonangebend zu werden. Ich bedanke mich sehr für das entgegengebrachte Vertrauen und freue mich auf spannende Themen und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der hochkarätigen Redaktion von Golem.de."

Ingo Griebl, Geschäftsführer von Golem.de und Chief Digital Officer bei Computec Media, erklärte: "Golem.de ist ein Nachrichtenmagazin mit hohem journalistischem Anspruch und ausgezeichneter Reputation. Wir freuen uns, dass wir mit Benjamin Sterbenz einen hochkarätigen Chefredakteur für die Aufgabe gewinnen konnten, die Marke Golem.de zusammen mit dem exzellenten Redaktionsteam weiterzuentwickeln und ihr Potenzial auch in neuen Bereichen zu nutzen."

Sterbenz studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaften und Publizistik sowie Geschichte in Wien und Utrecht (NL) und blieb dem Institut an der Wiener Universität bis 2006, zuletzt als Institutsreferent, verbunden. Er ist Autor des Buches "Genres in Computerspielen - eine Annäherung" (VHV Verlag, Oktober 2011).

Sterbenz gründete Game-tank.at, die erste österreichische Diskussionsplattform zu digitalen Spielen. Im Rahmen seiner journalistischen Tätigkeit gibt er regelmäßig Radiointerviews, moderiert Panels und hält Vorträge. Zudem ist er Kurator mehrerer Ausstellungen zu Computer- und Videospielen, Jurymitglied des Content Award der Stadt Wien sowie des Staatspreises Multimedia und eBusiness des österreichischen Bundesministeriums für Wirtschaft.

Benjamin Sterbenz ist für Feedback und Leseranfragen unter bst@golem.de erreichbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 10,95€

xSynth 17. Dez 2013

Dir bleibt es ein Rätsel? :) Nun ... die Leute, die sich aufregen, hoffen vielleicht auf...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

Herr Doktor Sommer, ich nehme die Entschuldigung an ;-)

Hotohori 16. Dez 2013

Ich hatte eher vergessen, dass der Alte weggegangen ist. Den Artikel hatte ich damals...

peterkleibert 15. Dez 2013

Ich drücke ebenfalls die Daumen. Hoffentlich schafft er die dringenden Reformen. Die...

triplekiller 15. Dez 2013

Sehr geehrter Herr Sterbenz (?!?), ich wünsche Ihnen viel Erfolg. Lassen Sie Golem so...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

    •  /